Stellenausschreibung Projektmitarbeit bei xart splitta e.V.

xart splitta e.V. sucht – vorbehaltlich der Finanzierung – ab dem 01. Januar 2022 eine Person für die inhaltliche Mitarbeit im Projekt #CommunitiesSolidarischDenken (20h/Woche) und eine Person für die inhaltliche Mitarbeit im Projekt The Living Archives (15h/Woche).  

xart splitta ist eine Berliner Organisation mit einem Schwerpunkt auf die Themen Intersektionalität, post- und dekoloniale Theorie und Praxis, Erinnerungskulturen sowie Empowerment. 

Die Förderung der Stelle ist derzeit noch nicht bestätigt und bis Dezember 2022 befristet, eine Verlängerung wird angestrebt. Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an 11 TVL.

Anforderungsprofil – Beide Stellen erfordern: 

  • Sehr gute Kenntnisse zu den Themen Intersektionalität, Black Feminist Thought, rassismus- und diskriminierungskritische Theorie und Praxis, post- und dekoloniale Theorie und Praxis, Empowerment sowie Kenntnisse zu den damit verbundenen aktuellen wissenschaftlichen und öffentlichen Diskursen  
  • Konzipierung, Organisation und Durchführung von diskriminierungskritischen Veranstaltungen/Workshops/Projekten mit intersektionalem Empowerment Schwerpunkt 
  • Interesse im Transfer und der Verbindung von Theorie und Praxis 
  • Verwaltungsmitarbeit bezogen auf den eigenen inhaltlichen Projektbereich, z.B. Akquise und Abrechnungen von Projektmitteln 
  • Öffentlichkeits-Mitarbeit 
  • Erfahrung sowohl mit dem Arbeiten in Teams als auch mit eigenständigem und eigeninitiativem Arbeiten 
  • Vertraut mit der Arbeit und Reflektion in einem BIPoC Team und Vorstand 

Und überdies: 

  • Ein hohes Maß an Empathie und Einfühlungsvermögen 
  • Kreativität und Flexibilität 
  • Ein hohes Maß an strukturiertem und zielgerichtetem Arbeiten 
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office, gängigen Online-Conferencing-Tools und allen gängigen Social Media Kanälen 
  • Wertschätzende Kommunikation 

Für die inhaltliche Mitarbeit im Projekt #CommunitiesSolidarischDenken (20h/Woche)  suchen wir eine Person, die zudem Kompetenzen und Erfahrungen in folgenden Bereichen mitbringt: 

  • Sehr gute Erfahrung in Community-basierter Arbeit 
  • Veranstaltungen betreuen, z.B. Anmoderation/Moderation, Betreuung/Vorbereitung von Veranstaltungen inklusive Abenddienste, Auf- und Abbau 

Für die inhaltliche Mitarbeit im Projekt The Living Archives (15h/Woche) suchen wir eine Person, die zudem Kompetenzen und Erfahrungen in folgenden Bereichen mitbringt: 

  • Sehr gute Kenntnisse zu den Themen Erinnerungskulturen, kritische Wissensreproduktion, dekoloniale Archivierung 
  • Sehr gute Erfahrung in Community-basierter Netzwerkarbeit 

Wir möchten insbesondere BIPoC, mit intersektionalen Lebensrealitäten, zu einer Bewerbung ermutigen!  

Aussagekräftige Bewerbungen mit allen üblichen Anlagen bitte bis zum 28.11.2021 als eine PDF ancontact@xartsplitta.net

Weitere Informationen zum Verein findet ihr hier.

Die Bewerbungsgespräche finden ab dem 06.12.2021 statt. 

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! 

The Living Archives: Launch 2.0 “I Know What I Know!”

Bild "The Living Archives - the learning diaspora space: Die online Plattform zur Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für BIPoC Communities. Schriftzüge "Launch 2.0“, „I Know What I Know!", „Was im letzten Jahr passiert ist“, „Panel & Performances“, „Digital auf Zoom und Instagram“ Launch 2.0 Perfomances Panel", 17.12.2021, ab 16h, Anmeldung bitte an contact@xartsplitta.net, alles in rot, beiger Farbgestaltung.

Freitag, 17.Dezember ab 16 Uhr

Bild "The Living Archives - the learning diaspora space: Die online Plattform zur Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für BIPoC Communities. Schriftzüge "Launch 2.0“, „I Know What I Know!", „Was im letzten Jahr passiert ist“, „Panel & Performances“, „Digital auf Zoom und Instagram“ Launch 2.0 Perfomances Panel", 17.12.2021, ab 16h, Anmeldung bitte an contact@xartsplitta.net, alles in rot, beiger Farbgestaltung. Die Veranstaltung wird digital, in deutscher und englischer Lautsprache mit Verdolmetschung DE-ENG und DGS stattfinden

 

The Living Archives ist eine online Plattform, die der Dokumentation, Archivierung und Bereitstellung von in BIPoC Communities entstandenen Inhalten und Wissen dient. Überdies soll die Seite als Lernportal für diese Communities genutzt werden, um dieses Wissen zu teilen und zu ergänzen. 
Am 19.11.2021 wurde die online Plattform erstmalig gelauncht. Nun sind wir ein Jahr weiter – und vieles ist passiert.  

Ziel des Projektes ist es gebündelt Inhalte und Wissen, welches innerhalb von BIPoC Kontexten generiert wird/wurde, festzuhalten und zugänglich zu machen. 
xart splitta versteht The Living Archives als „Resistant Knowledge Project“ (Patricia Hill Collins- dt.: „Widerstands Wissensprojekt“). Archivierung und Dokumentation werden in diesem Kontext als dekoloniale Handlungen verstanden – Konzepte und Praktiken des Archivierens werden hier in Hinblick auf deren kolonialen, rassistischen und heteronormativen Entstehungskontext neu- bzw. umdefiniert und als Mittel des „Gegenerzählens“ verwendet. 

SAVE THE DATE für den zweiten Launch von The Living Archives und feiert mit uns die Weiterentwicklung der digitalen Community Plattform!
Am 17.12 freuen wir uns außerdem auf die Performances und ein gemeinsames Gespräch mit Ginnie Bekoe und Mandhla zu „I Know What I Know!“, verkörpertem Wissen und kritischer Wissens(re)produktion.
 
Anmeldungen bitte an contact@xartsplitta.net
 
 
The Living Archives wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. 

Wir brauchen i-PÄD!

Seit fast zwei Jahren teilen wir uns unsere Räume in der Hasenheide mit i-PÄD (Kompetenzstelle intersektionale Pädagogik). Weit über diese Zeit hinaus verbindet uns eine langjährige Freundschaft, in welcher wir das Team, ihre Expertisen und ihre Arbeit immens zu schätzen gelernt haben. Umso bestürzter sind wir, dass im neuesten Haushaltsentwurfs des Berliner Senats i-PÄD die kompletten Mittel für die Prozessbegleitung gestrichen wurden, welche über die Hälfte ihres Budgets ausmachen.
Die Folgen für i-PÄD und das Berliner Bildungssystem sind enorm!
Wir sagen dazu: Wir brauchen i-PÄD!

Schulen sind Orte, an denen Kindern und Jugendlichen eine sichere Umgebung geboten werden soll, um ihre Stärken und Schwächen erkennen lernen zu können.
Schule soll Kindern und Jugendlichen ermöglichen gesellschaftliche Strukturen zu verstehen, diese im Sinne der Teilhabe zu hinterfragen, zu verändern und mitzugestalten. Dafür brauchen Kinder und Jugendliche eine geschützte Atmosphäre, in der sie sich frei entfalten, ausprobieren und bilden können.

Jedoch reproduziert unser bestehendes Schulsystem die gesellschaftlichen Ausschlüsse und Diskriminierungen und nimmt dabei eine zentrale Stellung ein, bestimmten Menschen eine gerechte Bildungsteilhabe zu verwehren und bestehende strukturelle Ungleichheitsverhältnisse noch fester in unserer Gesellschaft zu verankern. Anstelle einer sicheren und vorurteilsfreien Umgebung machen Kinder und Jugendliche in Schulen eigene Diskriminierungserfahrungen, im gleichen Ausmaß, wie sie diese anerzogen bekommen. Diese Erfahrungen verfestigen sich auch über das Schulleben hinaus und haben steten Einfluss auf das Wohlergehen und die Gesundheit von Diskriminierung Betroffener Personen.

i-PÄD arbeitet und wirkt an dieser so signifikanten Schnittstelle, um das sich selbst verstärkende System zu durchbrechen und Schulen professionelle, an ihre Bedarfe und Problemstellungen angepasste Werkzeuge zu geben, um eine intersektionale Pädagogik langfristig und nachhaltig zu etablieren.

i-PÄD unterstützt nicht nur Schüler*innen in ihren Selbststärkungsprozessen, sondern gibt auch Fach- und Lehrkräften qualifizierte Unterstützung dabei, eine inklusive, diversitätskompetente und diskriminierungssensible Bildung einzuführen und langfristig umzusetzen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei dem gesamten i-PÄD Team für ihre langjährige und großartige Arbeit bedanken!

Es ist wichtig, dass ihr bleibt, weil ihr Schule zu einem besseren Ort macht!

Hier findet ihr mehr von i-PÄD zu ihrer aktuellen Situation.

DGS I & II Kurse mit dem Team von Lebendige Gebärden I Herbst 2021

Info-Bild DGS-Kurse im Herbst

DGS I: Mittwochs, 15. September – 1. Dezember 2021, 17:00-18:30h

DGS II: Dienstags, 14. September – 30. November 2021, 19:00-20:30h

**Diese Kurse finden online statt!**

Info-Bild DGS-Kurse im Herbst

Wir freuen uns, im Herbst wieder DGS Kurse (DGS I & DGS II) Kurs mit Diana Spieß und dem Team von Lebendige Gebärden anbieten zu können.

Der erste Kurs (DGS I) findet im Zeitraum vom 15. September bis 1. Dezember 2021 mittwochs von 17:00-18:30h online statt. Am 10. und 17. November findet kein Kurs statt!

Der zweite Kurs (DGS II) findet im Zeitraum vom 14. September bis 30. November dienstags von 19:00-20:30h online statt. Am 9. und 16. November findet kein Kurs statt!

Beide Kurse umfassen 10 Termine und werden von Marko Salutzki geleitet.

Zur Anmeldung oder bei Fragen zu den Teilnahmebedingungen, schreibt bitte bis zum 3. September 2021 eine E-Mail an: contact@xartsplitta.net.


Bitte beachtet folgende Hinweise:

  • Personen, die sich für DGS II anmelden möchten und nicht an einem DGS I Kurs bei xart splitta bzw. Lebendige Gebärden teilgenommen haben, werden gebeten, die Absolvierung der vorigen Niveaustufe(n) oder entsprechende Vorkenntnisse durch ein Skype-Interview nachzuweisen.
  • Eine Teilnahmebescheinigung kann von Lebendige Gebärden nur ausgehändigt werden, wenn eine Teilnahme am Kurs von 70% oder höher vorliegt.
  • Ein oder zwei Stunden vor dem Kursbeginn erhalten Teilnehmende eine E-Mail mit den Zugangsdaten und anderen wichtigen Informationen für die Kursteilnahme über Webcam.
  • Bei Kursbeginn wird eine dolmetschende Person anwesend sein.
  • Nach der Einführung erhalten Teilnehmende die Unterrichtsmaterialen per E-Mail und im Chat bei Zoom. Diese können im Nachhinein ausdruckt werden. Das Unterrichtsmaterial ist nur für teilnehmende Personen bestimmt und darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

Kursinhalte DGS I:

In dieser ersten Kursstufe lernen die Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse zur Deutschen Gebärdensprache wie das Fingeralphabet, Vokabeln, Fragewörter, Zahlen und einfache Sätze. Außerdem werden die Teilnehmenden in drei wichtigen Grundtechniken der Deutschen Gebärdensprache eingeführt: die visuelle Wahrnehmung, die Mimik und die nonverbale sowie gestische Kommunikation.

Sitzung 01 – Einführung Teil 1 – Grundtechniken der visuellen Modalität etc.
Sitzung 02 – Einführung Teil 2 – Grundtechniken der visuellen Modalität & Fragen
Sitzung 03 – Personalpronomen, Possessivpronomen, Demonstrativpronomen
Sitzung 04 – Ausdrücke für Bitten und Nachfragen, Bejahung und Verneinung
Sitzung 05 – Personenbezogene Richtungsverb, Benefaktivpronomen
Sitzung 06 – Vollverben „haben“ und „da sein“
Sitzung 07 – Grundzahlen
Sitzung 08 – Ordnungszahlen, Modalverben mit Alpha-Verneinung
Sitzung 09 – Bedeutung und Differenzierung von ZUSAMMEN
Sitzung 10 – Was gehört wem? und Wo ist das?

Kursinhalte DGS II:

Bei DGS II bekommst du einen weiteren Einblick in die Gehörlosenkultur. Natürlich machen wir auch mit der Gebärdensprache weiter. Die Vokabeln, die du schon bei DGS I gelernt hast, werden wiederholt, um sicherzugehen, dass du nichts vergessen hast. Dazu lernst du viele neue Vokabeln für Gefühle und Emotionen. Ein großes Thema bei DGS II ist Zeit: das heißt viele Gebärden für Wochentage, Monate und andere Zeitangaben. Zudem erfährst du, wie man Uhrzeiten auf DGS ausdrückt. Da kommt auch die Zeitlinie hinzu; sie ist ein wichtiger Teil der Grammatik der DGS, denn man drückt damit Tempus aus. Die Struktur von Aussage- und Entscheidungsfragesätzen wird geübt und die im Kurs gelernten Gebärden und Strukturen werden durch Dialogübungen gestärkt.

Sitzung 01 – Geschichte der Gehörlosenschule, Kultur der Gehörlosen
Sitzung 02 – Aussage oder Entscheidungsfragesatz
Sitzung 03 – Zeitlinien
Sitzung 04 – Die un- und bestimmte Zeitangaben
Sitzung 05 – Inkorporation bei „Woche“
Sitzung 06 – Inkorporation bei „Jahr“
Sitzung 07 – Euro und Cent
Sitzung 08 – Inkorporation bei „Woche“ – Übungen, Verben
Sitzung 09 – Inkorporation bei „Jahr“ – Übungen, Verben
Sitzung 10 – Bewegungsbeschreibung, Verbe


Foto Diana Spieß

Zu Diana Spieß:

“Bist DU taub? ICH bin es! GEBÄRDENSPRACHE IST SPANNEND, VIELFÄLTIG UND WOW!”

Diana Spieß wuchs in einer tauben und gebärdensprachnutzenden Familie als taub Geborene auf. Sie ist auf dem Gebiet der Gebärdensprache Muttersprachlerin. Von frühster Kindheit an bestand ihr Interesse an einem Austausch mit der hörenden Welt. Nach einer Ausbildung und der beruflichen Tätigkeit als Sozialpädagogische Assistentin, qualifizierte sie sich erfolgreich zur Gebärdensprachdozentin. Seitdem ist sie neben vielen anderen Sozial- und Schulprojekten im Bereich der Gebärdensprachvermittlung sehr aktiv.

Weitere Infomationen zu Diana Spieß und Lebendige Gebärden findet unter: www.lebendige-gebaerden.de


Diese Veranstaltung findet im Rahmen des, von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.

OFFENER BRIEF: Atlanta – War da was?

In Solidarität mit den rassistisch und sexistisch angegriffenen Asiatischen Communities veröffentlichen auch wir hier den offenen Brief vom 16. April 2021 der Projektgruppe des Asian Film Network (BAFNET), Deutsche Asiat*innen Make Noise (DAMN*), DIASPOR.ASIA, ichbinkeinvirus.org und korientation. Netzwerk für Asiatisch-Deutsche Perspektiven e.V.:

For Daoyou Feng, Hyun Jung Grant, Suncha Kim, Soon Chung Park, Xiaojie Tan and Yong Ae Yue 

Offener Brief 

Atlanta – War da was?
Gegen anti-asiatischen Rassismus und gesellschaftliches Schweigen! Für interkommunale Solidarität und dekoloniales Gedenken!

Heute genau vor einem Monat wurden am 16. März 2021 sechs asiatische Migrantinnen aus China und Korea sowie zwei weiße Klient*innen in drei asiatischen Massagesalons in Atlanta (Georgia) durch einen jungen weißen christlichen Fundamentalisten ermordet. Aktive aus asiatisch-diasporischen Communities veranstalteten am 23. März 2021 eine Gedenkfeier für die Opfer der rassistischen und sexistischen Attacken an der Friedensstatue gegen sexualisierte Gewalt an Frauen in Berlin. Außerdem fand  am 28. März 2021 eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor gegenüber der U.S.-Botschaft statt.

Wir sind diverse Menschen mit unterschiedlichen Geschichten aus verschiedenen asiatisch-deutschen Communities wie aus anderen asiatischen Diasporen. Wir solidarisieren uns aus einer transnationalen Perspektive mit den asiatisch-amerikanischen Communities. Mit unserem politischen Handeln wollen wir einen Beitrag leisten, anti-asiatischen Rassismus sichtbarer zu machen und unsere Perspektiven dagegen setzen. Dies kann nur im Zusammenhang mit der Bekämpfung von anderen Formen von Rassismus sowie Sexismus und Klassismus erfolgen! 

Mit Bestürzung müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die gesellschaftspolitische Bedeutung dieses anti-asiatischen Massenmords weder in den USA und noch weniger in Deutschland tatsächlich anerkannt wird. Politisch wurde das Massaker an unschuldigen und unbewaffneten Opfern bisher nicht als terroristischer Anschlag gewertet und strafrechtlich auch nicht als “racial hate crime” verfolgt. Dabei steht außer Frage, dass die Mordtat geplant war und mit menschenverachtender Brutalität auf asiatische Frauen in asiatisch-diasporischen Räumen zielt. Angesichts der Tragweite dieses Ereignisses sind wir enttäuscht und wütend, aber nicht überrascht, dass ein Großteil der deutschen Medien nur spärlich über dieses Ereignis berichtet und unzureichend über historische wie gesellschaftliche Hintergründe informiert. Auch die deutsche Politik und Gesellschaft hat diese Morde nicht zur Kenntnis genommen. Damit setzt sich eine Tradition fort, in der anti-asiatischer Rassismus in der Gesellschaft systematisch unterschätzt, meist institutionell negiert und immer noch zu oft unsichtbar gemacht wird.

Wir weigern uns, als Sündenbock für die Corona-Pandemie instrumentalisiert zu werden. Mehr als 3.750 Angriffe gegen Asian Americans wurden seit Anfang 2020 in den USA verzeichnet. Auch in Deutschland sind verbale und körperliche Angriffe auf asiatisch wahrgenommene Menschen sprunghaft angestiegen. Dass erst jetzt mit der statistischen Erhebung zu anti-asiatischem Rassismus begonnen wird, ist bezeichnend. Dabei ist anti-asiatischer Rassismus auch in Deutschland kein neues Phänomen. Spätestens mit der deutschen Kolonialisierung chinesischer und pazifischer Gebiete im 19. Jahrhundert etablierte sich in Deutschland ein systemischer anti-asiatischer Rassismus. Die rassistischen Pogrome 1991 in Hoyerswerda und 1992 in Rostock-Lichtenhagen, sowie die Ermordung etwa von Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân 1980 in Hamburg, Phan Văn Toản 1997 in Fredersdorf, Duy-Doan Pham 2011 in Neuss und die Vergewaltigung sowie der Mord von Yangjie Li 2016 in Dessau verweisen auf historische Zusammenhänge. Unser Engagement gegen anti-asiatischen Rassismus ist grundlegend mit anti-rassistischen Kämpfen und historischen Erfahrungen von anderen Communities of Color verbunden. Dazu gehört beispielsweise die Auseinandersetzung mit dem NSU-Terror, dem Anschlag von Hanau oder unser Support für die Black Lives Matter-Bewegung. 

Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag in Hanau gibt es immer noch keine bundespolitische Gesamtstrategie gegen Rassismus. Weiterhin bleibt unklar, wie die vom Kabinettausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus vorgelegten Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Auch die Blockade des Demokratiefördergesetzes durch die CDU bringt einmal mehr zum Ausdruck, dass dem Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus keine Priorität eingeräumt und das Engagement von zivilgesellschaftlichen Organisationen nicht gewürdigt wird. 

Weiterlesen …