DISSOLVING TERRITORIES | cultural geographies of a new eelam III.III

Nahaufnahme Steinstruktur

Part III

**PLEASE NOTE: This event had to be postponed by one week to August 11th, 7pm**

**All events will take place online**

On August 11th, we continue with the third and last event of the third season of our series »Dissolving Territories | cultural geographies of a new eelam«.  This year’s edition is being held in cooperation with the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation.

»DISSOLVING TERRITORIES« deals with issues of exile, displacement and statelessness from a specifically Eelam-Tamil perspective. This series seeks to bring these realities and lived experiences into focus; lifeworlds that have consistently  been ignored, placed out of context and silenced both inside and outside of Germany. With this series we want to take a look at the everyday cultures of memory and resistance of Eelam-Tamils and attempt to discuss territorial and cultural geographic issues as well as deconstruct local myths around the issues of flight and resistance in Germany.

The third season of »Dissolving Territories« is dedicated to the aspect of solidarity between different oppressed and stateless peoples: we will bring together Eelam-Tamil and Kurdish perspectives and explicitly look for intersections in relation to experiences in (German) exile. Topics we willbe  addressing include:

  • 7+ Digital Landscapes
  • 8+ Fabrics and clothing
  • 9+ Births in exile

The series »Dissolving Territories« was jointly initiated and conceptualised by Iris Rajanayagam (xart splitta) and Sinthujan Varatharajah. For the third season, we are pleased to have Elif Küçük with us, who will be contributing to the series on both a conceptual as well as artistic level.


9+ Birth in Exile

Wednesday, August 11th 2021, 7pm

Guest Speaker: Melek Erdal

**This event will take place online in English spoken language**

stone structure in pastel tones
Foto Credit: Marcel Strauß

To birth in exile is to bring to new life in exile. In this last episode of Dissolving Territories’ third season, we will explore what it means for Eelam Tamils and for Kurds to give birth in exile – and what it means to be born in exile.

Who are the children born in displacement? How does birth in exile differ from birth in a homeland? What is the potential and role of people born in exile in the struggle against statelessness? And does exile create new kinds of people? In light of these questions, we get into conversation with Melek Erdal. The event will open with a short presentation by Sinthujan Varatharajah. This will be followed by a panel discussion with:

  • Sinthujan Varatharajah, Elif Küçük and Melek Erdal
  • Moderation: Iris Rajanayagam (xart splitta)

Registration via the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation.

Sinthujan Varatharajah is a political geographer, essayist and researcher based in Berlin. Varatharajah’s work focuses on geographies of power, displacement and statelessness. In 2020, Varatharajah was part of the 11th Berlin Biennale for Contemporary Art with the exhibition “how to* move an ark”. In spring 2022, Varatharajah’s first book will be published by Hanserblau.

Elif Küçük is a visual artist and art director from Berlin. She works with the means of photography and videography, digital illustration and animation. Her work focuses on visual explorations of tenderness, solidarity and resistance. Since October 2020, she has been working as an editorial designer at in the ze.tt department of ZEIT ONLINE.

Melek Erdal is a Kurdish cook, teacher, writer and documentary filmmaker based in London.


The event takes place in cooperation with the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation and within the framework of the LADS-funded project #CommunitiesSolidarischDenken.

Realised with funds from the Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Stellenausschreibung für die Projektleitung bei xart splitta

xart splitta e.V. sucht – vorbehaltlich der Finanzierung – ab dem 01. September 2021 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Person zur Projektleitung und Geschäftsführung.

xart splitta ist eine Berliner Organisation mit einem Schwerpunkt auf die Themen Intersektionalität, post- und dekoloniale Theorie und Praxis, Erinnerungskulturen sowie Empowerment.

Die Stelle ist zunächst bis Dezember 2022 befristet, eine Verlängerung wird angestrebt. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 30-33 Stunden wöchentliche Arbeitszeit und einer Bezahlung in Anlehnung an 13 TVL.

Anforderungsprofil

  • Hochschulabschluss (M.A., Magister oder vergleichbar) bspw. in den Fächern Geschichte, Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Ethnologie, Politik, Gender Studies oder Vergleichbares
  • Mindestens ein Jahr Erfahrung in der Leitung von Projekten und im Projektmanagement
  • Mindestens ein Jahr Erfahrung in der Konzeption und Weiterentwicklung von Veranstaltungsprogrammen
  • Sehr gute Kenntnisse zu den Themen Intersektionalität, Black Feminist Thought, rassismus- und diskriminierungskritische Theorie und Praxis, post- und dekoloniale Theorie und Praxis, Empowerment sowie Kenntnisse zu den damit verbundenen aktuellen wissenschaftlichen und öffentlichen Diskursen
  • Erfahrung im Transfer und in der Verbindung von Theorie und Praxis
  • Erfahrung und gute Kenntnisse in den Bereichen Controlling, Finanzverwaltung und Buchhaltung, Akquise und Verwaltung von Drittmitteln sowie in der Vereinsarbeit
  • Sehr gute Erfahrung in Community-basierter Arbeit und mit kollaborativen Methoden der Projekt- und Programmentwicklung
  • Erfahrung sowohl mit dem Arbeiten in Teams als auch mit eigenständigem und eigeninitiativem Arbeiten
  • Vertraut mit der Arbeit und Reflektion in einem BIPoC Team und Vorstand
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Sehr gute Kenntnisse im Verfassen von öffentlichkeitswirksamen Texten
  • Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit

Überdies erfordert die Stelle:

  • Ein hohes Maß an Empathie und Einfühlungsvermögen
  • Kreativität und Flexibilität
  • Ein hohes Maß an strukturiertem und zielgerichtetem Arbeiten
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office, gängigen Online-Conferencing-Tools und allen gängigen Social Media Kanälen
  • Wertschätzende Kommunikation

Aufgabengebiete umfassen unter anderem:

  • Projektleitung des von der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken
  • Co-Leitung des von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) finanzierten Projektes The Living Archives
  • Programmentwicklung und damit verbunden die Einwerbung von Drittmitteln
  • Konzeption und Durchführung von Einzelveranstaltungen und Projekten
  • Personalverantwortung
  • Kommunikation mit dem Vorstand des Vereins als auch mit der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
  • Lobbyarbeit
  • Netzwerkarbeit
  • Vertretung des Vereins und seinen Projekten nach außen

Wir möchten insbesondere queere BIPoC zu einer Bewerbung ermutigen!

Aussagekräftige Bewerbungen mit allen üblichen Anlagen bitte bis zum 29.07.2021 als eine PDF an: contact@xartsplitta.net.

Weitere Informationen zum Verein unter: www.xartsplitta.net.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 02. und 03.08.2021 statt.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Online reading and discussion group: Queer of Colour Critique

Foto von Büchern, die im Lesekreis besprochen werden, Stiften, Bildern und anderen Gegenständen

With Rena Onat and Saida-Mahalia Saad

May 31th – October 25th 2021

*This reading circle will take place in spoken German. The final session with Chandra Frank and Gayatri Gopinath however, will take place in spoken English. Further information will follow soon.*


Buntes Foto von Büchern, die im Lesekreis besprochen werden, von Stiften, Bilder und anderen Materialen
© Rena Onat und Saida-Mahalia Saad

An fünf aufeinanderfolgenden Terminen möchten wir uns mit verschiedenen theoretischen Ansätzen der Queer of Colour Critique auseinandersetzen.

Queer of Colour Critique bedeutet erstmal recht allgemein eine kritische Perspektive von als ‚queer‘ und ‚of Colour‘ positionierten Personen. Zwar gibt es keine einheitliche Gruppe von ‚Queers of Colour‘ – der Begriff bezeichnet eine Vielzahl von unterschiedlichen Identitäten und Erfahrungen und aktuell wird deswegen auch eher von QTIBIPoCs (QueerTransInter*Black and Indigenous People of Colour) geschrieben. Es gibt aber die Gemeinsamkeit, sowohl von Rassismus als auch von Homo- und/oder Transfeindlichkeit betroffen zu sein, also Mehrfachdiskriminierung zu erleben. Das bedeutet auch, dass es geteilte Erfahrungen und geteilte Widerstands-, Überlebens- und Empowermentstrategien gibt. Queer of Colour Critique richtet sich beispielsweise gegen Rassismus und Weißsein als Status Quo auch innerhalb politischer Bewegungen, wie der Frauenbewegung, der Homosexuellen-/Queeren-Bewegungen, Subkulturen und Szenen. Sie ermöglicht außerdem ein Sprechen über die eigenen Erfahrungen mit Homo- und Transfeindlichkeit in der Gesellschaft und teilweise auch in den eigenen Communities. Gerade das ist schwer, auf Grund der vielen rassistischen Stereotype, die wir nicht bedienen wollen.

Wir meinen mit Queer of Colour Critique aktivistische, theoretische und künstlerische Positionen. Einige der Theorien, die von QTIBIPoCs veröffentlicht wurden, wollen wir euch im Lesekreis vorstellen und mit euch diskutieren, weil wir denken, dass sie uns Worte geben für das, was wir selbst erleben und uns inspirieren und stärken können. Die Texte, die wir lesen wollen, sind von José Esteban Muñoz, Sara Ahmed, Gloria Anzaldúa, Riley Snorton und Jin Haritaworn. Zu unserer Session zu Gloria Anzaldúa haben wir Maque Pereyra als weiteren Gast eingeladen, da sie in ihrer künstlerischen Arbeit viele Bezüge zu Gloria Anzaldúa macht und wir gerne mehr darüber hören wollen. Für den Abschlusstermin im Herbst haben wir Chandra Frank und Gayatri Gopinath für ein gemeinsames Gespräch über Queer Diaspora und Archive eingeladen.

Fragen, die uns beschäftigen und über die wir gemeinsam nachdenken wollen, sind: Wie können wir es schaffen, dass Wissenschaft und Wissen, die QTIBIPoCs betreiben und hervorbringen, zurück in die Communities gelangen? Welche Bedeutung können auch unser Erfahrungswissen und unsere politische Praxis für diese Theorien und Konzepte haben? Inwieweit können diese Theorien auch im Sinne bell hooks als “Liberatory Practice” und “Healing Theory” verstanden werden? Und nicht zuletzt: Was machen wir damit, dass viele der Theorien aus den USA kommen und auf Englisch sind?

Wir wollen uns der Theorie aus der Perspektive unserer gemeinsamen Freund*innenschaft heraus annähern. Dinge, über die wir gerne sprechen, unsere persönlichen Erfahrungen als queere BIPoC Personen in Deutschland, sowie politische Praxis möchten wir mit Theorie verknüpfen. Wir möchten einen Raum schaffen, indem wir uns austauschen, bereichern und Theorie nicht nur als ‚akademisch produziert und nutzbar‘ verstehen können. Unsere Freund*innenschaft ist demnach ein wesentlicher Bestandteil unserer Gespräche über Theorie.

Die gemeinsamen Gespräche werden von Rena Onat und Saida-Mahalia Saad angeleitet und finden ab dem 31. Mai online jeweils am Montag statt. Die Termine können einzeln oder zusammen besucht werden. Texte werden vorab verschickt. Das Lesen dieser ist nicht die Voraussetzung für eine Teilnahme.

Der Lese- und Gesprächskreis richtet sich ausdrücklich an Personen, die sich als Schwarze Menschen, Indigenous oder People of Colour identifizieren. Die Bereitschaft, sich mit BIPoC Queer- und Trans*themen auseinanderzusetzen ist Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs. Das Angebot findet bewusst außerhalb eines akademischen Settings statt und richtet sich explizit auch an Personen, die sich nicht innerhalb von akademischen Kreisen und Theorien bewegen. Grundlage für die Treffen ist eine gegenseitige Anerkennung unterschiedlicher Formen des Wissens und eigener Erfahrungen. Die (englischen!) theoretischen Texte, die für die jeweiligen Treffen gelesen werden können, werden dementsprechend immer von Rena Onat und Saida-Mahalia Saad aufbereitet und in eigenen Worten als Input dem Austausch vorangestellt.

Programm des Lesekreises

Montag, 31. Mai, 18-20h: José Esteban Muñoz – Disidentification

Als erstes wollen wir mit euch über das Buch “Disidentification – Queers of Color and the Performance of Politics” (1999) von José Esteban Muñoz sprechen. Der Begriff Disidentification ist erstmal etwas abstrakt. Er bezeichnet jedoch eine Erfahrung, die viele von uns kennen, nämlich in verschiedenen Räumen immer nur mit einem Teil unserer Identität sein zu können, sich weder ganz zu identifizieren, noch sich gar nicht zu identifizieren. Etwas dazwischen. Muñoz ist Wissenschaftler in Performance Studies und erklärt Disidentification anhand verschiedener künstlerischer Arbeiten. Für ihn ist es gleichzeitig eine Überlebens- und Widerstandsstrategie und es kann zu etwas führen, was er “queeres worldmaking” nennt.

Montag, 28. Juni, 18-20h: Sara Ahmed – Orientierung und Queer Phenomenology

Sara Ahmed ist inzwischen sehr bekannt und wird viel diskutiert. Meistens geht es dabei viel um ihre Perspektiven auf Antidiskriminierung und Institutionenkritik oder um ihre Figur der “Feminist Killjoy”. Wir wollen mit euch darüber sprechen, was Sara Ahmed über Orientierung und Queere Phänomenologie zu sagen hat. Das ist ein theoretischer Ansatz, der nicht so einfach ist, nicht, weil Ahmed sich unnötig schwierig ausdrückt, sondern weil es komplexe Gedanken sind, die sie sich macht. Wir finden aber, dass es sich lohnt. Sie fragt danach, was es heißt, orientiert zu sein? Sie nimmt die Frage der Orientierung z.B. in sexueller Orientierung wörtlich. Aber sie fragt auch, was Orientierung und Orientalismus miteinander zu tun haben. Das Interessante an ihrem Ansatz ist, dass sie über strukturelle Machtverhältnisse nachdenkt, aber auch, wie diese Einfluss auf unsere Körper haben. Denn der Körper ist der Ausgangspunkt von Orientierung und Wahrnehmung.

Montag, 26. Juli, 18-20h: Jin Haritaworn & Riley Snorton – “Transnecropolitics”

In ihrem gemeinsamen Text reflektieren Jin Haritaworn und Riley Snorton über Politiken im Umgang mit dem Tod von Trans* Personen of Colour. Die Forderung, dass wir Platz für die Perspektiven von (lebenden) Trans* of Colour schaffen müssen, wird immer noch häufig abgewehrt als “PC that goes too far”, als politisch-korrekt was zu viel verlangt sei, wie Jin Haritaworn erklärt. Bei Veranstaltungen wie dem Transgender Day of Remembrance, bei dem an Opfer transfeindlicher Gewalt gedacht wird, sind es jedoch größtenteils Namen nicht-weißer Trans* Menschen, die verlesen werden. Wann bekommen also Trans* of Colour Aufmerksamkeit innerhalb von Queer und Trans Aktivismus? Was genau meint “Transnecropolitics”? Was können wir auch lernen über Politiken der Erinnerung und des Gedenkens?

Montag, 27. September, 18-20h: Gloria Anzaldúa – Borderlands
mit Maque Pereyra Queen of Yoggaton (wahrscheinlich auf Englisch)

Gloria Anzaldúas Buch “Borderlands / La Frontera” ist bereits von 1987. Sie ist eine Theoretikerin, die lange Zeit nur sehr wenig beachtet wurde, gerade auch innerhalb der Queer Theory. Dabei ist sie eine der ersten, die dazu geschrieben hat. Sie schreibt ausgehend von ihrer Erfahrung als queerer Chicana, aufgewachsen im “Borderland” zwischen den heutigen USA und Mexico. Sie schreibt über koloniale Grenzziehungen aber auch über Grenzen durch den Körper, durch Sprache sowie über Spiritualität. Bereits mit der Form ihres Textes leistet Gloria Anzaldúa Widerstand gegen das, was sie kritisiert, indem sie vermeintliche Gegensätze zusammenbringt: Sie mischt geschichtliche und theoretische Ausführungen mit Gedichten, kombiniert ihr Erfahrungswissen mit Wissen zu Geschichte, Ethnologie, präkolumbianischer Mythologie und Politik. Sie schreibt einzelne Wörter oder ganze Passagen auf Spanisch – wohlwissend, dass ein Teil der englischsprachigen Leser*innen diese Textteile nicht verstehen wird. Anzaldúa teilt mit uns nicht nur ihre Analysen und Erfahrungen sondern viele Visionen und Utopien.

Maque Pereyra studierte Psychologie in La Paz, Bolivien und absolvierte den MA Solo Dance Authorship am HZT Berlin. Sie ist Tänzerin, Performerin, DJ, Psychologin und bietet ganzheitliche Bewegungstherapie im Casa Kuà an. In ihren Performances arbeitet sie mit indigen-futuristischen Perspektiven und hatte u.a. Auftritte in den Sophiensälen oder im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Außerdem hat sie die Praxis Yoggaton entwickelt, die sie in Workshops und über YouTube-Videos vermittelt. Mehr zu ihr auf yoggaton.com und instagram.

Montag, 25. Oktober, 18-20h: Diskussion mit Chandra Frank und Gayatri Gopinath

Weitere Informationen hierzu folgen demnächst.

Informationen zur Anmeldung und Teilnahme

Der Lesekreis findet in deutscher Lautsprache statt, lediglich das Gespräch im Oktober mit Chandra Frank und Gayatri Gopinath erfolgt in englischer Lautsprache. Bei Bedarf kann aber auch auf Englisch gesprochen werden. Die Texte stehen leider nur auf Englisch zur Verfügung. Das Lesen der Texte ist keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Anmeldungen bitte bis zum 26.05.2021 an: contact@xartsplitta.net

Es wäre toll, wenn ihr bei eurer Anmeldung zu folgenden Punkten etwas schreiben würdet:

  • An welchen Terminen ihr teilnehmen möchtet.
  • Warum ihr euch für die Teilnahme am Lesekreis entschieden habt.
  • Auf welche Weise ihr euch bisher mit Queer of Colour Politik und Communities oder anderen Themen des Lesekreises beschäftigt habt.
  • Was eure Erwartungen und Hoffnungen in Bezug auf den Lesekreis sind.

Der Link für die Teilnahme wird dir zugesandt, sobald wir deine Anmeldung bestätigt haben. Der Link gilt für alle Termine.


Rena Onat ist Kunst- und Medienwissenschaftlerin und interessiert sich für Queer of Colour Kritik in Kunst und in der visuellen Kultur. Ihr Doktorarbeit hat sie zum Thema „Orientierungen. Queere Künstler_innen of Color und Verhandlungen von Disidentifikation, Überleben und (Un-)Archiving im deutschen Kontext“ an der Universität Oldenburg geschrieben. Ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit liegt bei Antidiskriminierung im Kunst- und Hochschulkontext. Derzeit arbeitet sie als Frauenbeauftragte an der weißensee kunsthochschule berlin. Rena positioniert sich als deutschtürkische Femme of Colour und mag Pferde.

Saida-Mahalia Saad studiert Soziokulturelle Studien an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt Oder. Saida absolvierte den Bachelor in Kulturwissenschaften und ist gelernte*r Erlebnispädagoge*in. Saida arbeitet als Referent*in für politische Bildung mit den Schwerpunkten diskriminierungssensible Sprache, Rassismus, Empowerment, Gender und sexuelle Vielfalt. Zielgruppen umfassen dabei sowohl Schüler*innen, als auch Studierende, Lehrkräfte und Schulpädagog*innen. Bei xart splitta arbeitet Saida im Team des Lesekreises Queer of Colour Critique mit.


Diese Veranstaltung findet im Rahmen des, von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.

OPEN LETTER: Atlanta – what exactly happened?

In solidarity with Asian communities under racist and sexist attack, we also publish the open letter of April 16th 2021 of the project group of the Asian Film Network (BAFNET), Deutsche Asiat*innen Make Noise (DAMN*), DIASPOR.ASIA, ichbinkeinvirus.org and korientation, the network for Asian-German perspectives e.V.:

For Daoyou Feng, Hyun Jung Grant, Suncha Kim, Soon Chung Park, Xiaojie Tan and Yong Ae Yue

Open Letter 

Atlanta – what exactly happened?
Against anti-Asian racism and silence! For cross-community solidarity and decolonized remembrance!

Exactly one month ago today, on March 16, 2021, six Asian immigrant women from China and Korea and two white clients were murdered in three Asian massage parlors in Atlanta, Georgia by a young white Christian fundamentalist. Activists from Asian-diasporic communities held a candlelight vigil for the victims of the racist and sexist attacks at the Peace Statue Against Sexual Violence Towards Women in Berlin on March 23, 2021. A rally was also held in front of Brandenburg Gate across from the U.S. Embassy on March 28, 2021.

We are a diverse group of people with different stories, from different Asian German communities, as well as from other Asian diasporas. We demonstrate transnational solidarity with Asian American communities. With our political engagement and action, we want to raise awareness for and oppose anti-Asian racism. This can only be done in solidarity with the fight against other forms of racism as well as sexism and classism!

With dismay, we notice that the socio-political significance of this anti-Asian mass murder continues to not be recognised in the U.S. and, to an even lesser-degree, in Germany. Politically, the massacre of innocent and unarmed victims has not yet been classified as a terrorist attack, nor has it been prosecuted as a racially-motivated hate crime. Yet, there is no question that the murders were premeditated and targeted Asian women in Asian-diasporic areas with inhuman brutality. Given the scale and gravity of this event, we are disappointed and angry; however, we are not surprised that the majority of German media has paid little to no attention to it. Furthermore, insufficient information was reported on the historical and social context and background. German politics and society have also failed to acknowledge these murders. These failures perpetuate a tradition in which anti-Asian racism is systematically underestimated in society, institutionally negated, and still, too often, made invisible.

We reject the vilification and refuse to be scapegoats for the COVID-19 pandemic. More than 3,750 attacks against Asian Americans have been recorded in the U.S. since the beginning of 2020. In Germany, too, verbal and physical attacks on Asian Germans have risen drastically. The fact that statistics on anti-Asian racism only started to be gathered and documented recently, is telling. Yet, anti-Asian racism is not a new phenomenon in Germany. A system of anti-Asian racism established roots in Germany when Germany colonized Chinese and Pacific territories in the 19th century. The racist pogroms in Hoyerswerda in 1991 and in Rostock-Lichtenhagen in 1992, as well as the murders of Nguyễn Ngọc Châu and Đỗ Anh Lân in Hamburg in 1980, Phan Văn Toản in Fredersdorf in 1997, Duy-Doan Pham in Neuss in 2011, and the rape and murder of Yangjie Li in Dessau in 2016, among others, demonstrate examples of historical continuity. Our commitment against anti-Asian racism is fundamentally connected to anti-racist struggles and historical experiences of other communities of color. This includes, for example, confronting NSU terrorism, the attack in Hanau, and our support for the Black Lives Matter movement.

One year after the racist terrorist attack in Hanau, there is still no federal strategy to combat racism. It remains unclear how the measures presented by the Kabinettausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus (Cabinet Committee for the Fight Against Right-Wing Extremism and Racism) are to be implemented. The CDU’s blocking of the Demokratiefördergesetz (the Democracy Promotion Law) also demonstrates, once again, that the fight against racism and right-wing extremism is not prioritized and that the commitment of civil society organisations is not valued.

Weiterlesen …OPEN LETTER: Atlanta – what exactly happened?

Umkämpfte Erinnerungen

Flyer Umkämpfte Erinnerungen

Erinnerungskultur in einer Migrationsgesellschaft

Dienstag, 23.03.2021, 19h

*This event will take place in German spoken language. German information below*

Eine Kooperation mit dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V.

Umkämpfte Erinnerungen Flyer

Podiumsdiskussion mit:

Anita Awosusi, RomaniPhen e.V.

Aziz Dziri, Initiative #WoIstUnserDenkmal

Saraya Gomis, EACH ONE TEACH ONE (EOTO) e.V.

Nataly Jung-Hwa Han, AG “Trostfrauen” im Korea-Verband e.V.

Moderation: Iris Rajanayagam, xart splitta e.V.

Livestream unter: fb.me/e/496rqOdil

Das Jahr 2020 rückte die seit Jahrzehnten bestehenden, vielfältigen Kämpfe um Erinnerungskultur, Deutungshoheit und Gedenkorte in einer Migrationsgesellschaft ein weiteres Mal in den Mittelpunkt. Der Widerstand gegen die Fremdbestimmung durch die Logiken einer weiß-deutsch dominierten Erinnerungskultur zeugt von einem lauten, selbstbestimmten und solidarischen vergangenem Jahr. Das zeigen u. a.

  • die Demonstration „Wir sind die Friedensstatue“ am 25. November 2020 der AG „Trostfrauen“ im Korea Verband zum Erhalt der Statue in Moabit,
  • die Protestaktion am 13. November 2020 zum Schutz des Mahnmals, Denkmals in Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma Europas,
  • die Initiative #WoIstUnserDenkmal mit dem im September 2020 in einem Akt der Selbstermächtigung errichteten Mahnmal in Gedenken an die Opfer rassistischer Gewalt und Polizeigewalt am Oranienplatz in Kreuzberg,
  • die Kämpfe um ein Aufarbeitungskonzept zu Berlins kolonialer Vergangenheit und der jährlich vom Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin organisierte Gedenkmarsch zu Ehren der afrikanischen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und Rassismus am 29. Februar 2020.

Wir wollen auf Gemeinsamkeiten von Erfahrungen, Kämpfen und Erfolgen eingehen. Wir wollen die Frage nach der demokratischen Legitimation von bestehenden Verfahren und Strukturen in einer Migrationsgesellschaft stellen. Die Auseinandersetzung mit den Strukturen von Erinnerungskultur ist eng mit den Kämpfen um Sichtbarkeit, Repräsentanz und Anerkennung verbunden.

Gemeinsam mit Initiativen haben wir die Notwendigkeit gesehen, einen Raum zu schaffen, in dem wir diese Kraft und diesen Widerstand zusammenbringen, thematisieren und sichtbar machen.

Kontakt: Bahar Sanli, GEKKO Gemeinwesenarbeit, gekko@nachbarschaftshaus.de


Diese Veranstaltung findet im Rahmen des von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.