Between Self and Home: A Diasporic Filmclub

On the picture there are picture strips in black and white of the films arranged one below the other. Above them is diasporic filmclub and the address of the venue, below the strips is written in blue letters "Between Self and Home".

September 15th – October 06th, every Thursday, 7pm

at OYA BAR
(Mariannenstrasse 6, 10997 Berlin)

On the picture there are picture strips in black and white of the films arranged one below the other. Above them is diasporic filmclub and the address of the venue, below the strips is written in blue letters "Between Self and Home".

For those deracinated subalterns, “home” has become “another country”. Losing home is not only losing a material shelter or geographical place but above all it means losing a social world in which your life was previously shaped. That created new generations whose cultural aspirations and references are inevitably different from those of their parents and ancestors.

The film program consists of films on our roots that are no longer in their original soil. Stories that sometimes become an ode to or a quest towards our lost homelands.

Where is home? What does ‘homeland’ mean for us?

The diasporic filmclub “Between Self and Home” is a cooperation with POC Art Collective, curated by Nahed Awwad and Necati Sönmez and OYA BAR Kreuzberg.

Together we invite you to watch, share stories and have discussions around these essential questions of what and where home is, sometimes accompanied by the filmmakers.

Program

Necati Sönmez works as a film critic, curator and filmmaker. He is the initiator of Which Human Rights? Film Festival and one of the founders of the Documentarist Film Festival, which soon became the most important documentary film festival in Turkey. He has been a jury member at over thirty festivals and curated various documentary film programs.

Nahed Awwad is an independent Palestinian filmmaker and film curator based in Berlin. She has worked in films and television since 1997. Nahed received her diploma from the European Film College in Denmark and has since released eight films, e.g. “25km”, “Going for Ride?”, “5 minutes from home”, “Gaza Calling”.

Nahed Awwad and Necati Sönmez are a part of the POC Art Collective.
POC Art is an art collective based in Berlin consist of artists and curators who emphasise the art of People of Color. POC Art aims at organizing cultural events such as film screenings, concerts, talks, and workshops. An earlier event was a series of film screening and concerts under the title of “Music Beyond Borders”

OYA BAR is a queer-feminist Collective, running the Bar space at Schokofabrik in Kreuzberg, Berlin. It’s aim is to provide a Café, Bar, community place as well as home and safer space especially for queer BIPOCs.

Let’s continue to take care of each other!
Feel free to test yourself before coming and wear mask if possible.


September 15th, 7pm

Their Algeria by Lina Soualem

2020, 73 minutes, Algeria
Spoken languages: French and Arabic, English subtitles

Inserted is the film poster of Their Algeria. Pictured, besides the title in the center in English and below in Arabic, are two people looking into the distance.

After 62 years of marriage, Lina’s grandparents, Aïcha and Mabrouk, separate. They came from Algeria to France 60 years ago. Side by side, they experienced a chaotic immigrant life. Their separation is an opportunity to question their journey of exile.

Lina Soualem
French-Palestinian-Algerian filmmaker and actress, born and based in Paris. After studying History and Political Science at La Sorbonne University, she started working in journalism and as a programmer in film festivals, looking to combine her interests for cinema and the study of contemporary Arab societies. Lina worked as a programmer for several film festivals. Her debut film “Their Algeria” premiered in Visions du Réel International Film Festival.


September 22nd, 7pm

A Year in Exile by Malaz Usta

2020, 19 minutes, Turkey/Syria
Spoken languages: Arabic, English subtitles

The movie poster of "A Year in Exile" is in black and white. On it are 12 images from the film arranged as tiles. Underneath is the title of the film in Turkish and Arabic.

An immigrant’s first year in a metropolitan city outside his small country. Through a collection of moving images and sounds the film exhibits what he faces, the pictures that he sees, the crowded thoughts in his head, and the state of emotional shock that he lives in.

Malaz Usta
Damascus born Malaz Usta moved to Turkey in the beginning of 2016. In 2014 he started working as a graphic designer and film editor. In 2018 he started studying Radio, TV, and Cinema at the Faculty of Communication in Marmara University. He is also continuing his double major studies in Film Design at the Faculty of Fine Arts.

Saroyanland by Lusin Dink

2012, 72 minutes, Turkey
Spoken languages: Turkish and Armenian, English subtitles

The Saroyanland movie poster features a figure in a beige trench coat on the left, standing with his back to you. She wears a beige hat, but the back of her head is transparent, as if the person had no head. The background of the poster is turquoise. The title of the poster is centered in English and Turkish.

In the year 1964, famous author William Saroyan took a journey to his birthplace in Bitlis, located in historic Armenia. This docu-drama traces the actual path of that journey and aims to understand Saroyan’s unique attitude to belonging, witnessing the self-discovery of a man who followed the traces of his Armenian ancestors.

Lusin Dink
After graduating from Istanbul Bilgi University’s Cinema-TV Department, Dink began her career as assistant director. She has worked for about ten years in many national and international productions and shot her first feature docu-drama SaroyanLand in 2012 which has premiered at Istanbul Film Festival. The film did its international premiere at Locarno Film Festival the same year and screened in over 20 national and international film festivals, winning the Best Balkan Film Award in Sofia and Best Documentary Award in Yerevan.


September 29th, 7pm

Stand Still by Majdi El-Omari

2013, 104 minutes, Canada
Spoken languages: English

The film poster of "Standstill" shows three faces looking down sadly and or dreamily. The poster is in black and white. The title is placed in the center.

After the political crisis in Kanesatake’s reserve, Arihote, a Kanienkehaka “Mohawk”, sometime war photographer, and his wife parted ways. While trying to help his son who has committed a misdemeanor, Arihote happens upon the revenge killing of a neighbor by Wedad, a Palestinian refugee. Loath to get involved in a police investigation, Arihote finds himself helping Wedad to leave the crime scene. Arihote finally begins to rebuild his relationship with his son, and to focus on resolving his feelings about both his wife’s departure and his father’s suicide.

Majdi El-Omari
After working in the Middle East as an assistant director and production manager on various feature and documentary films, El-Omari became a filmmaker, scriptwriter, producer and editor. El-Omari’s short films d’auteur have been selected in several international festivals. “Standstill” was his debut feature film. El-Omari lives in between Haifa and Montreal now is writing his next feature film while teaching fiction filmmaking in Dar al-Kalima University in Bethlehem.


October 6th, 7pm

You Come From Far Away by Amal Ramsis

2018, 84 minutes, Egypt
Spoken languages: Russian, Spanish and Arabic, English subtitles

On the movie poster of "You Come From Far Away," an image clip from the movie is divided into many post-its. On it, at the bottom, there is a person who looks like a shadow. Above the colors of the sky are in a bright blue. In the middle is the title in Arabic and English.

Imagine that your father is a Palestinian Arab, and he had fought against Franco in the Spanish Civil War. Imagine that you have siblings, and you cannot talk to them because you do not speak the same language. Imagine that you have a family, but you were raised without parents… This cinematographic journey reveals the extraordinary story of the family of Najati Sidki, a Palestinian brigadist who took part in the Spanish Civil War, and finds out how the Palestinian identity faces the turmoil imposed by the numerous exiles.

Amal Ramsis
Amal Ramsis is an Egyptian filmmaker who was born and raised in Cairo. She has studied cinema in Madrid between 2002-2005. She has conducted numerous workshops around the world with women who have no experience in filmmaking at all. Ramsis is the founder and the director of Cairo International Women’s Film Festival. Her films “Only Dreams” (2005) “Life” (2008), “Forbidden” (2011) and “The Trace of the Butterfly” (2014) have got several international awards and been screened in many festivals.


This event takes place within the LADS funded project #CommunitiesSolidarischDenken.

DGS-Kurse I & II mit dem Team von Lebendige Gebärden I Herbst 2022

farbenfrohes Bild mit DGS-Kurs Ankündigung und Informationen die auch im Text zu finden sind

21. September – 30. November 2022

DGS I : Mittwochs, 17:00-18:30h

DGS II: Mittwochs, 19:00-20:30h

farbenfrohes Bild mit DGS-Kurs Ankündigung und Informationen die auch im text zu finden sind

Wir freuen uns wieder DGS Kurse (DGS I & DGS II) gemeinsam mit dem Team von Lebendige Gebärden anbieten zu können.

Alle Kurse beginnen am Mittwoch, den 21. September 2022 und gehen wöchentlich bis zum 30. November, außer am 9. November.

Die Kurse umfassen jeweils 10 Termine und werden von Marko Salutzki geleitet.

Die Teilnahmegebühr für den Kurs inkl. aller Materialien beträgt i.d.R. insgesamt 85€. Wir freuen uns aber dieses Jahr mehr Soliplätze für Personen in finanziell prekären Lebensrealitäten, anbieten zu können.
Wichtig ist uns hier darauf hinzu weisen, dass wir hiermit Prekarität meinen, welche durch strukturelle Diskriminierung(en) hervorgerufen ist.
Auf Grund dessen möchten wir BIPoCs mit intersektionalen Diskriminierungserfahrungen besonders ermutigen sich auf Soli-Plätze anzumelden.

Zur Anmeldung oder bei Fragen zu den Teilnahmebedingungen, schreibt bitte bis zum 13. September 2022 per E-Mail an: contact@xartsplitta.net.


Bitte beachtet folgende Hinweise:

  • Personen, die sich für DGS II anmelden möchten und nicht an einem DGS I Kurs bei xart splitta bzw. Lebendige Gebärden teilgenommen haben, werden gebeten, die Absolvierung der vorherigen Niveaustufe(n) oder entsprechende Vorkenntnisse durch ein Interview nachzuweisen.
  • Eine Teilnahmebescheinigung kann von Lebendige Gebärden nur ausgehändigt werden, wenn eine Teilnahme am Kurs von 70% oder höher vorliegt.
  • Kurz vor dem Kurs erhalten Teilnehmende eine E-Mail mit allen weiteren wichtigen Informationen für die Kursteilnahme.
  • Bei Kursbeginn wird eine dolmetschende Person anwesend sein.
  • Nach der Einführung erhalten Teilnehmende die Unterrichtsmaterialen vor Ort. Diese sind nur für teilnehmende Personen bestimmt und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.
  • Wöchentlich vor Kursteilnahme wird um ein tagesaktuelles Negativ-Testergebnis gebeten.

Umgang mit Covid
Hinsichtlich eines sicheren gemeinsamen Umgangs mit Covid sind wir derzeit gemeinsam mit dem Team von Lebendige Gebärden am planen. Ein wichtiger Teil von (deutscher) Gebärdensprache ist Mundbild und Mimik, weswegen Masken sehr schwierig sind für die Anwendung der Gebärdensprache.
Derzeit möchten wir also darauf hinweisen, dass die DGS-Sprachkurse vornehmlich ohne MNS-Masken stattfinden. Ggf. wird noch entschieden, dass die Maske nur beim Üben/Wiederholen abgenommen wird. Z.T. ist aber auch gemeinsames wiederholen aller Teilnehmer*innen gefordert. Deswegen bitten wir an dieser Stelle nochmal dringlichst sich tagesaktuell zu Testen und bei Krankheitssymptomen einen Covid-Test beim Arzt zu holen. Wir werden uns bemühen genug Abstand zu schaffen und regelmäßig im Raum zu lüften.

Kursinhalte DGS I:

In dieser ersten Kursstufe lernen die Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse zur Deutschen Gebärdensprache wie das Fingeralphabet, Vokabeln, Fragewörter, Zahlen und einfache Sätze. Außerdem werden die Teilnehmenden in drei wichtigen Grundtechniken der Deutschen Gebärdensprache eingeführt: die visuelle Wahrnehmung, die Mimik und die nonverbale sowie gestische Kommunikation.

Sitzung 01 – Einführung Teil 1 – Grundtechniken der visuellen Modalität etc.
Sitzung 02 – Einführung Teil 2 – Grundtechniken der visuellen Modalität & Fragen
Sitzung 03 – Personalpronomen, Possessivpronomen, Demonstrativpronomen
Sitzung 04 – Ausdrücke für Bitten und Nachfragen, Bejahung und Verneinung
Sitzung 05 – Personenbezogene Richtungsverb, Benefaktivpronomen
Sitzung 06 – Vollverben „haben“ und „da sein“
Sitzung 07 – Grundzahlen
Sitzung 08 – Ordnungszahlen, Modalverben mit Alpha-Verneinung
Sitzung 09 – Bedeutung und Differenzierung von ZUSAMMEN
Sitzung 10 – Was gehört wem? und Wo ist das?

Kursinhalte DGS II:

Bei DGS II bekommst du einen weiteren Einblick in die Gehörlosenkultur. Natürlich machen wir auch mit der Gebärdensprache weiter. Die Vokabeln, die du schon bei DGS I gelernt hast, werden wiederholt, um sicherzugehen, dass du nichts vergessen hast. Dazu lernst du viele neue Vokabeln für Gefühle und Emotionen. Ein großes Thema bei DGS II ist Zeit: das heißt viele Gebärden für Wochentage, Monate und andere Zeitangaben. Zudem erfährst du, wie man Uhrzeiten auf DGS ausdrückt. Da kommt auch die Zeitlinie hinzu; sie ist ein wichtiger Teil der Grammatik der DGS, denn man drückt damit Tempus aus. Die Struktur von Aussage- und Entscheidungsfragesätzen wird geübt und die im Kurs gelernten Gebärden und Strukturen werden durch Dialogübungen gestärkt.

Sitzung 01 – Geschichte der Gehörlosenschule, Kultur der Gehörlosen
Sitzung 02 – Aussage oder Entscheidungsfragesatz
Sitzung 03 – Zeitlinien
Sitzung 04 – Die un- und bestimmte Zeitangaben
Sitzung 05 – Inkorporation bei „Woche“
Sitzung 06 – Inkorporation bei „Jahr“
Sitzung 07 – Euro und Cent
Sitzung 08 – Inkorporation bei „Woche“ – Übungen, Verben
Sitzung 09 – Inkorporation bei „Jahr“ – Übungen, Verben
Sitzung 10 – Bewegungsbeschreibung, Verbe


Zu Diana Spieß:

“Bist DU taub? ICH bin es! GEBÄRDENSPRACHE IST SPANNEND, VIELFÄLTIG UND WOW!”

Diana Spieß wuchs in einer tauben und gebärdensprachnutzenden Familie als taub Geborene auf. Sie ist auf dem Gebiet der Gebärdensprache Muttersprachlerin. Von frühster Kindheit an bestand ihr Interesse an einem Austausch mit der hörenden Welt. Nach einer Ausbildung und der beruflichen Tätigkeit als Sozialpädagogische Assistentin, qualifizierte sie sich erfolgreich zur Gebärdensprachdozentin. Seitdem ist sie neben vielen anderen Sozial- und Schulprojekten im Bereich der Gebärdensprachvermittlung sehr aktiv.

Weitere Informationen zu Diana Spieß und dem Team von Lebendige Gebärden findet unter: www.lebendige-gebaerden.de


Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Projekt #CommunitiesSolidarischDenken statt.

Our intersectional empowerment special edition at A-id

Happy to announce and share an article we’ve been asked to write for at A-id: Agenda for International Development.

A-id: Agenda for International Development is an international and independent think-tank, founded by a group of LSE alumni, that focuses on public policy issues and social justice. 

For their special edition on progressive policymaking & progressive civil society groups in Europe they’ve asked us to represent and write about our work, the challenges we face, and our vision for the future.

Now, we are happy to share our article on intersectional empowerment in Berlin with you.

Thank you a-id!

10 Jahre xart splitta!

2012 wurden wir gegründet, deswegen feiern wir dieses Jahr 10 Jahre xart splitta. Gemeinsam mit euch und für euch möchten wir 10 Jahre Rückblicke und Einblicke schaffen und diese Stück für Stück auf unserer Homepage bereitstellen.

Dabei seid IHR der wichtigste Teil der letzten 10 Jahre, denn IHR seid xart splitta. Ohne eure Beiträge, eure Ideen, eure Kraft, euren Zuspruch, euren Support und euer Vertrauen wären wir heute nicht hier – xart splitta is because we are (Ubuntu).

Wir freuen uns daher auf eure Community-Beiträge, Highlights, bewegende Gespräche, berührende Momente, die euch besonders im Herzen geblieben sind aus den letzten 10 Jahren.
Schickt uns Videos, Bilder, Texte, Audionachrichten an contact@xartsplitta.net.

Wir freuen uns auf euren Rückblick!

10 Jahre xart splitta, hier ist unser Rückblick – Wer wir sind und einige (weil es gibt zum Glück so viele) unserer Highlights.


Iris Rajanayagam war 6 Jahre fester und wichtiger Teil von xart splitta und ist nicht zuletzt der Grund warum wir heute ein Raum von und für BIPoC Communities sind. Danke, Iris, für Deine Arbeit und Loyalität, Dein Input und Deine Gedanken.
Wir sind gespannt auf Deinen Rückblick:


Was bedeutet xart splitta für dich?

Im ersten Moment ist es tatsächlich schwierig zu sagen, was xart splitta für mich bedeutet, da ich im Laufe der Zeit mit xart splitta quasi mehr oder weniger „verwachsen“ bin. Ich habe mich sehr stark mit xart splitta identifiziert und habe meine Tätigkeit dort nie ausschließlich als meine Lohnarbeit betrachtet. Auch wenn ich natürlich durch meine Arbeit dort meinen Lebensunterhalt und den meiner Familie mitbestreiten konnte.
Ich gehe hier jetzt nicht weiter darauf ein, was xart splitta im Allgemeinen ausmacht, da sich das ja auf der Website nachlesen lässt. Aber in Kürze, würde ich gerne erklären was xart splitta für mich ganz persönlich bedeutet: Im Büro hängt an der Wand ein Zitat von James Baldwin, welches wir für unsere Zwecke leicht abgeändert haben: „The place in which we’ll fit will not exist until we make it”, dies fasst für mich sehr treffend zusammen was xart für mich war und ist. Es ist ein Raum, den wir stetig kollektiv gestalten und weiterentwickeln, ein dynamischer, sich kontinuierlich verändernder Raum, so wie es auch unsere Communities sind. Ein Ort an dem wir versuchen aufeinander zuzugehen, Räume für Reflexion und Austausch zu schaffen, möglichst in einem Safer Space und auch immer in engen Kontakt mit unseren Communities und den jeweiligen Bedarfen in diesem Zusammenhang. Im Prinzip könnte xart splitta teilweise sogar als eine Art Rückzugsraum betrachtet werden, der wenn ich mich nicht irre, eine Zeitlang in der Form tatsächlich auch relativ einzigartig war in Berlin. Ein weiterer Punkt, der für mich die Arbeit von xart splitta ausmacht ist, dass wir sozusagen auch geographisch auf mehreren Ebenen eingebunden sind und wahrgenommen werden, sowohl auf Kiezebene, als auch international und dementsprechend dazu auch in unseren Formaten und Zielgruppen sehr vielfältig sind.

Natürlich gab es mit der Zeit viele Veränderung sowohl thematisch als auch strukturell, zum Glück waren das vor allem schöne und zielführende Prozesse und Veränderungen. Es gab aber auch schwierige Zeiten und bis heute bleibt xart splitta ein Raum der, wie so viele Orte dieser Art sehr prekär ist in seinem Dasein. Nun hat xart splitta zwar immerhin durch die Förderung der LADS eine gewisse Stabilität erhalten können, dennoch ist diese weiterhin temporäre Natur und bringt auch nochmal andere Veränderungsprozesse und Dynamiken mit sich, die es wieder zu navigieren gilt.

6 Jahre xart splitta – Was ist Dein Rückblick, was waren Deine Highlights?

Es ist schwierig über Highlights zu sprechen, da in den sechs Jahren so viel Tolles passiert und entstanden ist, aufgebaut und weiterentwickelt wurde. Manchmal ganz kleine Dinge in eher intimen Kreisen mit wenigen Personen und wenig Öffentlichkeit, manchmal relativ groß und mit sehr viel Aufmerksamkeit von außen. Nicht zu vergessen sind die vielen schönen, inspirierenden und auch lehrreichen Momenten mit den über die Jahre wechselnden verschiedenen weiteren Teammitglieder xart splittas. Aber ich glaube, wenn ich drei (bzw. eigentlich vier) wählen dürfte, wären es (tatsächlich auch chronologisch) zunächst, die erste größere Reihe, die ich 2016 kuratiert habe: „Dekolonisierung in Kunst und visuelle Kultur“. Ich habe das Gefühl mit dieser Reihe wurde eine Art „Meilenstein“ (oder auch eine Art Fundament) gesetzt dafür was xart splitta bzw. die Arbeit und der Ansatz von xart splitta ausmacht, in welche Richtung wir uns bewegen und welche Form der Zusammenarbeit wir uns wünschen. Aus dieser Reihe sind sehr viele Kontakte entstanden, tolle neue Ideen und mögliche weitere inhaltliche Themensetzungen erwachsen.
Als zweites Highlight würde ich unser erstes großes Symposium, was 2018 stattgefunden hat nennen: „Neue Perspektiven auf Erinnerung. Narrative.Zukunft.“. Das ist eine Veranstaltung, die noch sehr lange in meiner Erinnerung bleiben wird. Es waren zwei sehr dichte Tage, an denen wir gemeinsam mit den Teilnehmenden und Referierenden unheimlich viel erlebt, erfahren und zusammen durchgekaut haben. Dazu gehörte es einerseits sich gegenseitig zu stärken, Wissen und Erfahrungen auszutauschen sowie kollektiv BIPoC Wissen zu produzieren und andererseits auch zu diskutieren, sich uneinig zu sein und schwierige Themen anzusprechen. Für mich persönlich kann ich sagen, dass es zwei sehr schöne Tage waren, von denen ich teilweise heute noch zerre und Gespräche mit Personen habe, die mit: „Weißt du noch damals beim Symposium…“ anfangen. Im Prinzip kann von da aus auch eine Linie gezogen werden zu einem weiteren tollen Projekt und zwar „Passing it On“, dass 2019 in Kooperation mit Nicola Lauré al-Samarai durchgeführt wurde und aus dem mein letztes und derzeit absolutes Favourite entstanden ist; die Online-Plattform The Living Archives, die Juliana Kolberg (jetzige Leitung) und ich gemeinsam aufgebaut haben. Hier ist ein Raum entstanden, in dem wir das was xart splitta im realen Raum ausmacht, auch digital umsetzen und festalten konnten, was, denke ich, auch in Bezug auf Verstetigung, Nachhaltigkeit und Barrierereduzierung ein unheimlich wichtiger Faktor ist.

Wenn ich auf die 6 Jahre, in denen ich Teil von xart splitta war, zurückblicke, was in dieser Zeit alles passiert ist, muss ich vor allem an die Kontakte, Bekanntschaften, Netzwerke, (tiefen) Verbindungen u.ä. denken, die entstanden sind. Ebenso, wie an die individuellen und kollektiven Prozesse, die stattgefunden haben und auch ganz praktisch, die Reichweite und den Impact, den xart splitta mittlerweile hat.
Ich denke wichtig wäre an dieser Stelle zu erwähnen, dass das was xart splitta ausmacht auch die ganzen vielen Personen sind, die in den letzten Jahren mit uns den Raum gestaltet, unterstützt und getragen haben und als Community auch in den schwierigen Zeiten für uns da gewesen sind. Ohne die – ohne euch – wäre xart splitta nicht das, was es heute ist. Ob im Großen oder im Kleinen, nach außen sichtbar oder eher im Hintergrund bleibend etc., kurzum xart splitta ist viel mehr, sind viel mehr, als es auf den ersten Eindruck vermuten lässt. Ich könnte jetzt anfangen aufzuzählen aber die Liste wäre für diesen Rahmen einfach zu lang und ich denke diejenigen wissen wer gemeint ist und dass wir ihnen unheimlich dankbar sind.
Um den Punkt abzuschließen – und das ist ja auch eine Prämisse von xart splitta – wäre es hier passend daran zu erinnern, dass wir nicht an dem Punkt wären an dem wir sind, den Mut und die Ressourcen hätten, wenn nicht andere vor uns den Weg geebnet hätten!

Ich wünsche xart splitta von Herzen alles Gute für den weiteren Weg, viel Kraft für etwaige Hürden und viel Hoffnung und Zuversicht für die Zukunft. Ich bin dankbar, für die schöne und stärkende Zeit, die ich dort verbringen konnte.


Iris Rajanayagam ist Historikerin (Köln, Dar es Salaam und Berlin) und arbeitet zu post- und dekolonialen Theorien, Intersektionalität, Erinnerungspolitik(en) und Social Change; ihr Fokus liegt hierbei insbesondere auf der Verbindung von Theorie und Praxis. Sie ist Referentin für Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität bei der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und ehemalige Leiterin der Organisation xart splitta , wo sie u.a. die Online-Plattform The Living Archives mitinitiiert und -aufgebaut hat. Überdies lehrte sie viele Jahre an der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) im Modul „Rassismus und Migration“ sowie im internationalen Masterstudiengang „Social Work as a Human Rights Profession”. Von 2017 bis 2019 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Praxisforschungsprojekt “Passkontrolle – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart” an der ASH (Leitung: Prof. Dr. Iman Attia) und war an der Gestaltung der Seite Verwobene Geschichte*n mitbeteiligt. Zwischen 2019 und Juni 2021 war sie Vorstandssprecherin des Migrationsrates Berlin. Iris Rajanayagam ist überdies Mitbegründerin der Radiosendung „Talking Feminisms“ bei reboot.fm.

Broschüre 2021

#CommunitiesSolidarischDenken – Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit II

Seit 2020 beschäftigen wir uns bei xart splitta schwerpunktmäßig mit #CommunitiesSolidarischDenken. In diesem Jahr (2021) ging es um Selbstidentität und Solidarität aus Unterschieden, Differenzen und Komplexitäten heraus.

Was bedeutet Solidarität? Was bedeutet community-übergreifende Arbeit und was beinhaltet und benötigt eine solidarische Praxis? Wie können wir Communities bilden, die sich auch in Abgrenzungen, weiterhin solidarisieren?

Dies haben wir wieder für euch in unserer Broschüre #CommunitiesSolidarischDenken – Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit II zusammengefasst, welche hier als download verfügbar ist.

Wenn ihr eine Print-Version haben möchtest kontaktiert uns unter contact@xartsplitta.net.

Broschüre #CommunitesSolidarischDenken 2021