Bewegungsgeschichte*n re/visited: Gespräche mit Zeitzeug*innen Teil II

Montag, 2. September 2019, 19h

Die 1990er Jahre: Bündnispolitiken – innere und äußere Konfliktlinien – bewegungspolitische Veränderungen

Mit: Anita Awosusi, Peggy Piesche und Saideh Saadat-Lendle Moderation: Nicola Lauré al-Samarai

In den 1990er Jahren ist bewegungspolitisch viel passiert: Bündnispolitiken zwischen verschiedenen Communities wurden erprobt, nach innen und außen gerichtete Positionen mussten immer wieder neu erkundet und definiert werden. Diese verschiedenartigen Verhältnisbestimmungen brachten im Kontext von Community-Building und den Verhandlungen von Kollektivität auch Konflikte mit sich. Welche Konzepte und/oder Visionen von Bündnispolitiken wurden gemeinsam gesponnen und wie wurden sie realisiert? Welche Aspekte traten dabei in den Vordergrund, welche in den Hintergrund? Gab und gibt es Möglichkeiten, den Begriff des “Scheiterns” von Bündnissen für heutige politische Ansätze und Praxen konstruktiv nutzbar zu machen?

Diese und andere Fragen werden wir gemeinsam mit unseren Gästen in der zweiten Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Projektes »Passing it On« diskutieren.


Anita Awosusi ist seit 30 Jahren in der Bürger*innenrechtsbewegung von Sint*ezze und Rom*nja mit dem Schwerpunkt auf erinnerungspolitische Arbeit aktiv. Sie war u.a. als Leiterin des Bildungsreferats und Vorstandsmitglied im Dokumentationszentrum deutscher Sinti und Roma in Heidelberg tätig.

Peggy Piesche in der DDR geboren und aufgewachsen ist eine Schwarze deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Peggy Piesche ist Mitfrau von ADEFRA e.V. und gehört seit 2016 zum Vorstand von ASWAD (Association for the Study of the Worldwide African Diaspora).

Saideh Saadat-Lendle leitet den Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V. – LesMigraS. Sie ist Psychologin, Diversity-Trainerin und freiberufliche Dozentin zu den Schwerpunkten Mehrfachdiskriminierung, Rassismus, Geschlecht/Gender, sexuelle Lebensweisen, sowie Sprache und Diskriminierung.


Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt.

»Passing it On« wird von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gefördert. Näheres unter: www.xartsplitta.net/passing-it-on/

Kooperationen

Wir freuen uns immer kooperativ zu arbeiten und die Netzwerkarbeit liegt uns sehr am Herzen. Wir freuen uns bis jetzt mit folgenden Organisationen und Gruppen kooperiert zu haben:

Nachbarschaftshaus Urbanstraße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

University of Warwick

 

 

 

 

Nicht ohne meinen Glauben – ein Projekt von Inssan e.V

 

BERLIN MUSLIM FEMINISTS

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Organ Kritische Kunst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind Mitglied beim:

Sommerpausen Grüße

2019 startete bei xart splitta mit einigen Herausforderungen und Umstrukturierungen.

Wir blicken aber auch auf viele schöne Momente zurück. So freuen wir uns seit Februar Juliana Kolberg als neue Kolleg*in begrüßen zu können. Überdies fanden viele inspirierende und bereichernde Veranstaltungen im Rahmen unserer Arbeit statt.

Im zweiten Halbjahr sind wir gespannt auf die Fortführung unseres Projekts “Passing It On”, welches mit zwei weiteren Zeitzeug*innengesprächen und einer abschließenden zweitägigen Winter School, die am 15. und 16. November 2019 im Nachbarschaftshaus Urbanstraße stattfindet, weitergeht. Genaueres findet Ihr zu “Passing It On” und zur Winter School hier.

Auf Grund der Umstrukturierungen, die bei xart splitta im ersten halben Jahr begonnen haben, werden wir im zweiten Halbjahr weniger Veranstaltungen durchführen, als dies sonst der Fall war. Nichtsdestotrotz, werden ab Oktober, zusätzlich zu “Passing it On”, eine Reihe von Workshops stattfinden, über die Ihr ab September mehr erfahren werdet.

Seit Juni 2019 sind wir jetzt auch Mitglied beim Migrationsrat Berlin e.V. und freuen uns über die zukünftige Zusammenarbeit.

Jetzt geht es für uns jedoch erstmal in die Sommerpause. Mit unserem Programm geht im September weiter. Näheres dazu gibt es demnächst auf unserer Homepage.

Wir wünschen allen einen wunderbaren Sommer!

Euer xart splitta Team

Bewegungsgeschichte*n re/visited: Gespräche mit Zeitzeug*innen

Montag, 1. April 2019, 19h

 

1970er bis Anfang der 1990er Jahre: Schwarze Communities und Communites of Color: Ausgangspositionen – Begegnungen –Erkundungen


Mit: Anita Awosusi, Kook-Nam Cho-Ruwwe, Arfasse Gamada und Katja Kinder. Moderation: Nicola Lauré al-Samarai

Es hat in Deutschland zu verschiedenen Zeiten verschiedene bewegungspolitische Momente und Anfänge gegeben. Oft sind diese Beginnings mit einzelnen Personen verknüpft; oft hängen individuelle und kollektive Bewusstwerdungsprozesse eng miteinander zusammen, beeinflussen und verstärken sich gegenseitig. Frauen* spielen in solchen Zusammenhängen häufig eine besondere Rolle, da sie politische Entwicklungen angestoßen und wichtige inhaltliche Setzungen vorgenommen haben. An welchen Ausgangspunkten mussten sich einzelne Personen und/oder Communities zusammenfinden, um Widerstand zu leisten und für ihre Rechte einzutreten? Auf welche politischen Bewegungsgeschichte*n wurde und wird dabei Bezug genommen? Wie konnten und können bewegungspolitische Erfahrungen weiter gegeben werden?

Diese und andere Fragen werden wir gemeinsam mit unseren Gästen in der ersten Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Projektes »Passing it On« diskutieren.


Anita Awosusi ist seit 30 Jahren in der Bürger*innenrechtsbewegung mit dem Schwerpunkt auf erinnerungspolitische Arbeit aktiv und war u.a. als Leiterin des Bildungsreferats und Vorstandsmitglied im Dokumentationszentrum deutscher Sinti und Roma in Heidelberg tätig.

Arfasse Gamada ist Mitbegründerin des Bremer Frauenprojekts »decolores« ist Diversity Trainerin mit den Schwerpunkten Rassismus/Anti-Rassismus & Empowerment und war Teil der Oromo-Frauenbewegung.

Kook-Nam Cho-Ruwwe ist Gründungsmitglied der koreanischen Frauengruppe in Deutschland und Vorstandsvorsitzende im Dachverband der Migrantinnenorganisationen (DaMigra e.V.).

Katja Kinder ist Mitbegründerin von Generation Adefra. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin, diversitätsorientierte & diskriminierungskritische Beraterin und bei der RAA Berlin tätig.


Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt.

»Passing it On« wird von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gefördert. Näheres unter: www.xartsplitta.net/passing-it-on/