Winterpause – bis 2023!

Liebe Communities, Freund*innen, Unterstützer*innen, Interessierte,
 
ein weiteres Jahr geht zu Ende und wir verabschieden uns ab sofort bis zum 09. Januar 2023 in die Winterpause. In diesem Jahr konnten wir, mit einigen Sicherheitsmaßnahmen, wieder Veranstaltungen in Präsenz stattfinden lassen. Wir möchten uns bedanken für dieses Zusammenkommen, denn wir haben jede Minute Auseinandersetzung, Teilen, Erkunden und Austausch genossen! 
Unser Jahr wurde wieder mit den Abschlussveranstaltungen unserer beiden Projekte #CommunitiesSolidarischDenken und The Living Archives gekrönt.

The Living Archives, die online Plattform zur Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für BIPoC Communities, wurde im Jahr 2022 realisiert durch „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

Hier fanden viele spannende Veränderungen statt, vor allem in unserem interaktiven Bereich The Learning Diaspora Space. Zudem konnten wir viele tolle Kooperationen eingehen und durften eure Gedanken und Projekte in dem Archiv dokumentieren. Besucht uns hier auf der Homepage und erkundet auf eure eigene Art und Weise. Viel Spaß!

Am 16. und 17. November 2022 fand in Kooperation mit dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße das Symposium “Politics of Memories and Archives- the spaces in between” statt. Wir danken euch von Herzen für eure Teilnahme und freuen uns in den kommenden Jahren, weiter Themen des dekolonialen, intersektionalen Archivierens, der resistant knowledge Projekte und kritischer Wissens(re)produktion zu teilen.

Weiter ging es auch mit #CommunitiesSolidarischDenken und wir freuen uns, euch nun einige wenige Einblicke hieraus präsentieren zu dürfen.

Teil des Projekts #CommunitiesSolidarischDenken sind weiterhin unsere Fokusgruppen-Gespräche. 2022 näherten wir uns in diesen Gesprächen den Begriffen People of Color (PoC) bzw. Black Indigenous People of Color (BIPoC). Daraus entstanden die Veranstaltung “People of Color – Ein Gespräch über die Geschichte von Solidaritäten”, die Abschlussveranstaltung “Zusammen als People of Color?!” sowie die gleichnamige Broschüre mit 13 verschiedenen Beiträgen aus unseren BIPoC Communities. 

Mit aller Herzlichkeit möchten wir uns bedanken bei euch allen! Den Autor*innen, Lektorat und Ilustrator*innen. Den Panelist*innen, Referent*innen, Workshopleiter*innen und Helping Hands, Dolmetscher*innen und Kommunikationsassistenzen. Unseren Fokusgruppenteilnehmer*innen und Kooperationspartner*innen und allen Anderen, die mit uns in Gespräche und Austausch gegangen sind und mit denen wir diese so wichtigen Räume gemeinsam erlebt, belebt und gefüllt haben.

Wir freuen uns außerdem, euch den dritten Teil von The Legion of Community Superpowers vorzustellen. Illustriert von Xinan Pandan begeben sich unsere Dragos auf den Weg und teilen ihre Weisheiten und Ratschläge mit uns! Danke an Xinan Pandan für die wunderbare Zusammenarbeit!

Wir haben viele tolle und empowernde Räume und Workshops umsetzen können! 
Angefangen mit einer Lesung zu dem 2021 veröffentlichten Buch “Die Erfindung des muslimisch Anderen” mit einem der Autor*innen Mehmet Arbag.
Über das Jahr hinweg haben wir uns wiederholt in den Black Hair- and Skincare Hangouts getroffen, mit den Highlights und special guests Dr. Ruta Almedom und Layana Flachs.
Nicht zu vergessen hier auch der disaporische Filmclub Between Self and Home, welchen wir, kuratiert durch Nahed Awwad und Necati Sönmez, vom POC Art Collective und in Kooperation mit der OYA Bar, umsetzen konnten.
Oder auch der Self-Regulations Toolkit Workshop mit Dee, den alle mit ihren eigenen Crisis-Self-Care-Boxen verlassen konnten.

Wir freuen uns darauf im kommenden Jahr unsere Projekte weiterzuführen und neue zu starten, aber auch vor allem auf den Austausch mit euch, eure Ideen und eure Perspektiven.

Wir sind gespannt auf das kommende Jahr und die Fortführung unserer Projekte. Wir freuen uns auf neuen und alten Austausch mit euch, Ideen und Perspektiven.

Besonders aber freuen wir uns auf eure Bewerbungen für die Projektkoordination in dem Projekt #CommunitiesSolidarischDenkenBewerbungsschluss hier ist der 08.01.2023 und los geht es am 01.02.2023.

Damit möchten wir uns mit einer guten Portion Community-Liebe aus diesem Jahr und für den Moment von euch verabschieden. Danke für euren Support, euer Feedback, die Unterstützung, die ihr weiterhin und so kontinuierlich mit uns teilt. 

Wir wünschen euch erholsame freie Tage und Zeit zum Ausruhen und Durchatmen. Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit euch und wünschen euch allen viel Kraft und alles Gute für den Jahreswechsel und den Beginn von 2023.

Mit den besten Wünschen, euer xart splitta Team

Juli, Golsan, Auro, Anni, und Latifa

Broschüre 2022

#CommunitiesSolidarischDenken – Zusammen als People of Color?!Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit III

#CommunitiesSolidarischDenken ist nun im dritten Jahr einer der thematischen Schwerpunkte bei xart splitta. Wir haben über Solidaritäten gesprochen, geschrieben und uns ausgetauscht – über gute und schlechte, gescheiterte und gelungene, schwierige und einfache, Solidaritäten, aufgrund von Gemeinsamkeiten oder trotz Differenzen. Ziel ist hier der Versuch, community-übergreifend zu
arbeiten und dabei bewusst Community-Verbindungen zu schaffen. Dazu gehört, Unterschiede und Gemeinsamkeiten in unseren Communitys zu thematisieren, um dadurch Handlungsstrategien
für community-übergreifende Zusammenarbeit und Solidaritäten (weiter) zu entwickeln und zu stärken.


Doch wen bezieht diese Solidarität mit ein? Wer zeigt sich hier solidarisch mit wem? Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass diese Communitys mehrheitlich (intersektionale) BIPoC-Communitys sind. Mit unseren Forderungen von 2021 im Gepäck ist es nun an der Zeit, sich tatsächlich mit den Basics auseinanderzusetzen.

Dies haben wir wieder für euch in unserer Broschüre #CommunitiesSolidarischDenken – Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit III mit dem Titel “Zusammen als People of Color?!” zusammengefasst, welche hier als download verfügbar ist.

Wenn ihr eine Print-Version haben möchtest kontaktiert uns unter contact@xartsplitta.net.

Broschüre 2021

#CommunitiesSolidarischDenken – Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit II

Seit 2020 beschäftigen wir uns bei xart splitta schwerpunktmäßig mit #CommunitiesSolidarischDenken. In diesem Jahr (2021) ging es um Selbstidentität und Solidarität aus Unterschieden, Differenzen und Komplexitäten heraus.

Was bedeutet Solidarität? Was bedeutet community-übergreifende Arbeit und was beinhaltet und benötigt eine solidarische Praxis? Wie können wir Communities bilden, die sich auch in Abgrenzungen, weiterhin solidarisieren?

Dies haben wir wieder für euch in unserer Broschüre #CommunitiesSolidarischDenken – Überlegungen zu nachhaltiger Community-Zusammenarbeit II zusammengefasst, welche hier als download verfügbar ist.

Wenn ihr eine Print-Version haben möchtest kontaktiert uns unter contact@xartsplitta.net.

Broschüre #CommunitesSolidarischDenken 2021

Black Hair- und Skincare Hangout

Titelbild, Schriftzug: "Black Hair and Skincare", "Skillsharing", " Austausch", "Runder Tisch", "It's selfcare time." mit Afrocomb und Salbentube

It’s Selfcare Time!!

Black Hair- und Skincare beinhaltet so viel wunderbare Momente und Prozesse. Von Selfcare-Zeit mit Pflegeroutine(n) bis hin zu deiner privaten kleinen Beauty-DYI-Küche, gibt es vor allem viel Wunderbares über sich selbst, die eigenen Haare und Haut zu erlernen.

Titelbild, Schriftzug: "Black Hair and Skincare", "Skillsharing", " Austausch", "Runder Tisch", "It's selfcare time." mit Afrocomb und Salbentube

In den Black Hair- und Skincare Meetings wollen wir einen Raum schaffen, in dem wir mit all unserem Wissen und unserer Expertise, aber auch unseren Fragen und Sorgen zusammenkommen, teilen und uns austauschen können.

Zentral wird es darum gehen vor allem erschwingliche DIY Produkte, Rezepte, Routinen und Tipps auszutauschen. Sich gegenseitig im Erlernen von Methoden und Umgangsweisen zu unterstützen und zu empowern. Alles ist möglich, wir werden gemeinsam entscheiden, wohin es uns führen wird.

Diese Veranstaltung ist eine Einladung an Schwarze Menschen.

Bitte meldet euch an unter contact@xartsplitta.net und schreibt uns gerne einige Dinge über euch, warum ihr teilnehmen möchtet etc. Daraufhin schicken wir euch dann den Zugangslink zu.

Donnerstag, den 24.02, 18 Uhr

Donnerstag, den 28.04, 18 Uhr


Donnerstag, den 01.09, 18 Uhr #SpecialEdition mit Dr. Ruta Almedom: The Science of Black Hair, online

In dieser #SpecialEdition unseres Hair- and Skincare Hangouts werden wir mehr darüber erfahren, was Afro-Haar so einzigartig und doch so unterschiedlich macht. Wir werden lernen, wie man seine besonderen Locken richtig pflegt und wie Produkte einem helfen oder schaden können. 

Ihr könnt eure Lieblings-Haarpflegeprodukte mitbringen und gemeinsam mit Dr. Ruta Almedom werden wir uns über gute und schlechte Inhaltsstoffe, sowohl in Drogerieprodukten, als auch natürlichen Produkten, wie Ölen etc austauschen, lernen wie wir Produktetiketten richtig lesen oder Greenwashing erkennen können.

Mehr über Afro-Haar zu erfahren, ist besonders und wichtig für uns alle. Denn noch heute sind wir mit einem eurozentrischen Schönheitsideal konfrontiert, das seine Wurzeln im Kolonialismus hat und eine falsche Norm lehrt, die wir durchbrechen müssen. Haare und Hairstyles Schwarzer Menschen sind hierbei schon immer auch Werkzeug und Symbol kolonialistischer Unterdrückung sowie auch Schwarzen Widerstands. In diesem Hangout werden wir uns selbst stärken in dem wir Wissen austauschen und teilen, unsere Haare besser kennenlernen und uns gegenseitig über die besten Produkte und Praktiken informieren.

Dr. Ruta Almedom ist eine promovierte Biochemikerin mit Hintergrund in Genetik und Molekularbiologie. Sie arbeitete mehrere Jahre an der Entwicklung von Pflegeprodukten für Afrohaare. Seit Anfang 2019 leitet sie die wissenschaftliche Abteilung von CodeCheck in Berlin und engagiert sich für die Aufklärung von Verbraucher*innen über Nachhaltigkeit und Inhaltsstoffe in ihren Produkten.

Die Darstellung seitens Hersteller*innen von Afro-Haar als ein einziger Haartyp, für den ein Produkt ausreicht, kritisiert sie kontinuierlich und möchte mit ihrer Empowerment-Arbeit ihr Wissen über Struktur, richtige Pflege und Produkte für Afro-Haare weitergeben und so Schwarze Menschen dabei unterstützen, ihr Haar nachhaltig und natürlich zu pflegen. 


Donnerstag, 24. November, 18 Uhr #SpecialEdition mit Layana: Love the Skin you’re in!

Das eigene Wohlbefinden darf einen hohen Stellenwert in unserem Leben haben. Dafür selber zu sorgen ist erlernbar und kann sehr vielseitig aussehen. In diesem Workshop wollen wir uns mit unserem größten Sinnesorgan auseinandersetzen. Fürsorglich und genussvoll wollen wir unserer Haut begegnen, über sie lernen und Methoden der sinnlichen Selbstfürsorge kennenlernen.


Layana Flachs ist Make Up Artist und Sexualpädagogin. Inspiriert aus der kindlichen Bewunderung der “Femme Expression” ihrer Mutter, formte sich der klare Wunsch in die “Beauty Industrie” einzutauchen.  In über 15 Jahren Erfahrungen in der Beauty, Mode und Theater Szene in Deutschland und den USA und in 13 Jahren pädagogischer/beraterischer Arbeit, durfte sie vielfältige Erfahrungen 
sammeln. Am liebsten steckt sie ihre Energie in Projekte in welchen sie beide ihrer Professionen vereinen kann. Ihre Leidenschaft für Ästhetik und ihr Enthusiasmus über Ermächtigung durch Verbindung/Selbstermächtigung.


Diese Veranstaltungsreihe findet im Rahmen des, von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.

Zusammen als People of Color?!

Freitag, 02. Dezember ab 11 Uhr

Refugio Berlin, Lenaustraße 3, 12047 Berlin

Pls. find information in English here.

Diese Veranstaltung  wird in-Präsenz stattfinden. In deutscher und englischer Lautsprache, sowie deutscher Gebärdensprache mit Verdolmetschungen.

Hiermit laden wir unsere BIPoC Communities ganz herzlich zu unserer Jahresabschlussveranstaltung von #CommunitiesSolidarischDenken ein!

Am Freitag, den 02.12. möchten wir einen gemeinsamen Raum gestalten, in welchem wir uns über Solidaritäten, dieses Jahr mit Bezug zu Selbstbezeichnungen bzw. dem Begriff “People of Color“, austauschen.

„People of Color“ wurde in den 1960er Jahren der Black-Power-Bewegung in den USA geprägt und sollte von Rassismus betroffene Menschen zusammenbringen, um gemeinsam, vereint gegen diese Diskriminierungserfahrungen zu stehen und sich in Absetzung zum Weißsein zu verstehen. 

Am Montag den 31.10 konnten wir  die Veranstaltung „People of Color: Ein Gespräch über die Geschichte von Solidaritäten“ umsetzen. Hier haben wir uns mit der Geschichte von BIPoC in den 90er bzw. 2000er sowie die politische Entwicklungen und Fragen innerhalb Deutschlands beschäftigt. 

Im Zuge unserer Abschlussveranstaltung am 2.12 möchten wir die Gespräche aus den Fokusgruppen, Communityprozessen und Veranstaltungen zusammen bringen. In einer Form von Keynotes, Panels sowie kleinen Kitchen Table Gesprächen werden wir uns austauschen wir unsere aktuellen politischen Debatten zum People-of-Color-Begriff stehen.

Wir freuen uns auch, euch dann unsere frisch gedruckte Broschüre mit Beiträgen aus unseren Communitys zur Bedeutung und Verwendung des Begriffs People of Color veröffentlichen zu können. 

Lasst uns zusammen kommen, resümieren  und diskutieren, teilen und von einander lernen und neue Solidaritäten bilden sowie alte stärken.

Programm
11.00h Anmeldung
11.30h Begrüßung
12.00h Keynote “Intersektionalität in Gebärdensprachgemeinschaften” von Asha Rajashekhar
13.45h Kitchen Tables u.a. mit Sun-Ju Choi, Saboura Naqshband, Abilaschan Balamuraley, Asha Rajashekhar
15.30h Kitchen Table Panel mit Maisha Auma, Abilaschan Balamuraley
17.30h Performance Stand-up Comedy mit Lux Venéra
18.00h Abschluss

Die Kitchen Tables
Der Programmpunkt “Kitchen Tables” soll einem Gesprächsraum nahe kommen, den viele aus unseren BIPoC Communities kennen – Gespräche am Küchentisch. An drei Küchentischen werden Gesprächspartner*innen über unterschiedliche Themen diskutieren, die unsere BIPoC Communities rund um den POC Begriff beschäftigen. Als Teilnehmende könnt ihr euch dazu setzen, einfach nur dabei sein oder sogar mitmachen.

1) People of Color – damals, heute, überall? – Sun-Ju Choi, Maureen Maisha Auma und Saideh Saadat-Lendle

Gemeinsam mit Maisha, Saideh und Sun-Ju wird People of Color als Moment der Politisierung betrachtet. Was bedeutet Selbstbezeichnung in diesem Kontext und wie müssen wir dies definieren? Wieviel Bewegung und Flexibilität bringt People-of-Color mit sich und wieviel bedarf es? Alle drei sind schon viele Jahre aktivistisch tätig und freuen sich auf einen Austausch, der sowohl geographische wie auch zeitliche Verbindungen mit einbezieht. 

2) Critical PoC-Perspektiven, (Süd)Asiatisch-Sein und Colorism – Abilaschan Balamuraley, Saboura Naqshband und Methu Thavarasa

In diesem Kitchen Table möchten Abilaschan, Methu und Saboura einen Space für folgende Fragen öffnen: Inwiefern wirkt sich Colorism auf die Debatte um “People of Color” und Selbstbezeichnungen aus? Wie verhindern (vor- und post-)koloniale Konstrukte wie Kaste, Colorism und Anti-Blackness Solidaritäten unter “PoC”? Wie könnte eine kritische und solidarische Perspektive auf (Süd-)Asiatisch- und PoC-Sein in Deutschland aussehen? 

3) Behinderung(en)? People of Color? People of Color mit Behinderung(en)! – Asha Rajashekhar und tba

Mit Asha wird es einen Austausch geben zu Ausschlüsse von BIPoCs durch Behindertenfeindlichkeit, die eigene Verortung in dominant weißen Communitys, Widerstand und mehr benötigte Solidaritäten. 

Anmeldung:
Meldet euch unter contact@xartsplitta.net an! Anmeldungen per Schrift, Video und Audio sind möglich.

Diese Veranstaltung beschäftig sich explizit mit der Auseinandersetzung von Selbstbezeichnungen von Rassismus betroffenen Menschen, deswegen sind wir sehr interessiert daran, warum du teilnehmen möchtest. Bitte beantworte uns doch bei Anmeldung folgende Fragen:

  • Auf welche Weise hast du dich bisher mit dem Thema beschäftigt?
  • An welchem Kitchen Table möchtest du teilnehmen?
  • Wie verortest/positionierst du dich zu dieser Auseinandersetzung?
  • Hast du Bedürfnisse oder brauchst du zur Teilnahme Unterstützung (z.b. Kinder Betreuung oder Sprachassistenz etc)?

Die Referent*innen

Asha Rajashekhar ist mit indischen Wurzeln in Berlin geboren. Mit ihrer Taubheit ist sie bilingual – Deutsche Gebärdensprache und Deutsche Schriftsprache – aufgewachsen. Sie arbeitet als Lehrerin und interkulturelle Koordinatorin an der Elbschule Hamburg sowie als Beauftragte für Schule beim Gehörlosenverband Hamburg e.V.

© Ralf_Jesse

Dr. Sun-Ju Choi ist Kulturschaffende/Aktivistin und Gründungsmitglied von korientation, Netzwerk für Asiatisch-Deutsche Perspektiven e.V. und Neue deutsche Medienmacher*innen (NdM). Derzeit arbeitet sie als stellvertretende Geschäftsführerin der NdM und ist im Vorstand von korientation und neue deutsche organisationen. 

Saideh Saadat-Lendle ist Psychologin, Aktivistin, Diversity-Ausbilderin der Organisation „Eine Welt der Vielfalt e.V.“ und freiberufliche Dozentin zu den Schwerpunkten Inter-sektionalität, Diversity, Empowerment, Antidiskriminierung und Antigewalt, Rassismus, Geschlecht/Gender und LSBTIQ. Sie gründete und leitete bis Ende 2020 den Anti- diskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V. – LesMigraS, ein bundesweit aktives inter- sektionales Antidiskriminierungs-, Antigewalt- und Empowerment-Projekt für Lesben, Bisexuelle, Trans* und Queere Menschen, das sich speziell an von Mehrfach-diskriminierung betroffene Menschen wendet. 

© Deborah Moses-Sanks

Prof. Dr. Maureen Maisha Auma ist Erziehungs-wissenschaftlerin und Geschlechterforscherin. Sie war seit April 2008 – Oktober 2022 Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies) an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Zwischen 2014 bis 2019 war sie Gastprofessorin an der Humboldt-Universität-Berlin, am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien und am Institut für Erziehungs-wissenschaften. 2021-2022 war sie Audre Lorde Gastprofessorin für Intersectional Diversity Studies, der Diversity and Gender Equality Network der Berlin University Alliance (BUA), am Standort TU Berlin. Aktuell ist sie Gastprofessorin für intersektionale Diversitätsforschung am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind Diversität in Bildungsmaterialien in Ost- und Westdeutschland, Sexualpädagogisches Empowerment für Schwarze Menschen und People-of-Color in Deutschland, Kritische Weißseinsforschung, Anti-Blackness, Kindheitsforschung, Intersektionalität im Kontext von Critical Race Theory und Rassismuskritik. Sie ist seit 1993 aktiv bei der Schwarzen feministischen Selbstorganisation Generation Adefra, Schwarze Frauen* in Deutschland. Gemeinsam mit Peggy Piesche und Katja Kinder hat sie in dem wissenschaftlichen Team Diversifying Matters, eine Fachgruppe von Generation Adefra, den Berliner Konsultationsprozess „Die Diskriminierungssituation und die soziale Resilienz von Menschen afrikanischer Herkunft in Berlin sichtbar machen“ 2018 durchgeführt und darauf aufbauend einen Massnahmenkatalog zur Gleichstellung afrodiasporischer Menschen und zum Abbau von Anti-Schwarzen-Rassismus, ebenfalls im Auftrag des Berliner Senats 2021 erstellt.

© Josephine Jatzlau

Abilaschan Balamuraley (er/sie pl. he/him they) ist tätig als Community Organizer und Podcaster (Maangai Podcast). Sie leben in Berlin und arbeiten spartenübergreifend in Kulturvermittlung, Bildungs- und Community Arbeit. Abilaschan studierte in Hildesheim Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit Fokus Kulturpolitik im internationalen Vergleich. Seit 2020 arbeitet Abilaschan mit der Awarness Academy der Club Commission Berlin zu Diversity Themen in der Berliner Clubszene. Darüber hinaus ist Abilaschan involviert in Aktivitäten mit dem Goethe Institut Max Müller Bhavan Mumbai und der Region Süd Asien. 

Saboura Manpreet Naqshband (she/they) ist transdisziplinäre Politik-, Sozial- und Kulturwissen-schaftler:in, Künstler:in, Pädagog:in und Aktivist:in. Gegenwärtig promoviert sie zu BIPoC-Künstler:innen an der UdK Berlin. Sabouras Schwerpunkte liegen in der Intersektion von Religion und (Queer-)Feminismus, Rassismuskritik und Postkolonialer Kultureller Bildung. They ist außerdem Mitgründer:in des Kollektivs ‚Berlin Muslim Feminists‘, Mitglied im postkolonialen bildungsLab, intersektionale Berater:in, sowie Tanz- und Empowermenttrainer:in.

Methu Thavarasa (kein Pronomen) ist deutsch sozialisierte*r Eelam Tamil*in, im Raum Frankfurt a.M. geboren und aufgewachsen, und lebt seit  2016 in Berlin. Seit 2017 widmet sich Methu politischer Bildungsarbeit  für Erwachsene und an Schulen. Im Rahmen von Trainings, Fortbildungen und Vorträgen arbeitet Methu intersektional und machtkritisch zu den  Themen Kommunikation gegen Rechtspopulismus, Antirassismus, kritisches Weiß-Sein, Allyship und Diversität. Seit diesem Jahr ist Methu Teil von Netzwerk Gegenargument. Methu gibt Empowermenttrainings für rassismuserfahrene Menschen und ist Moderator*in mit explizitem Fokus auf angewandte Intersektionalität.

Die Berlinerin Huda hat sich selbst aus der Schule und dann ins Theater geschmissen, nach irgendwas mit Medien und einem Schauspielabschluss entschieden, freche Illustratorin und politische Bildnerin zu werden. In ihrer Freizeit hört Huda 1nen Song  in Dauerschleife. Hudas Illustrationen bewegen sich im Bereich des Halalen.

Lux Venérea ist eine transmediale Geschichtenerzählerin, Künstlerin und Sprecherin. Sie navigiert mit unkonventionellen Medien wie Comedy, Ironie, Sprache oder Meme und untersucht das Verhalten der herrschenden Klassen in Bezug auf die Anwesenheit von dissidenten migrantischen Körpern. Die satirischen Performances und überzeichneten Erzählungen zwingen die Zuschauer dazu, über ihre eigene Position und die autoritäre Natur der eignen Subjektivität zu reflektieren.
Nayas Arbeiten wurden in verschiedenen Theatern gezeigt, wie den Kammerspielen München, dem Gorki Theater, CCBA Barcelona, Primavera Sound, WORM Rotterdam, Belvedere Theater Wien und Berghain Kantine. Als Pädagogin und Aktivistin für die Rechte von HIV-Infizierten hat sie mit verschiedenen Institutionen wie der Aidshilfe (Berlin, Mittelhessen, Zürich), Checkpoint, TriQ, Migrationsrat Berlin, LesMigraS zusammen gearbeitet und hat an Universitäten wie der UDK, der HWR Berlin und der Willem de Kooning Akademie Vorträge gehalten.


Die Veranstaltung findet im Rahmen des von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.