DISSOLVING TERRITORIES | cultural geographies of a new eelam

Close-up of river water shows mountain-like wave formation

Part III

**All events will take place online**

We are pleased to be able to continue our series »Dissolving Territories | cultural geographies of a new eelam« this year, with a third season after a one-year break due to Corona.

»DISSOLVING TERRITORIES« deals with issues of exile, displacement and statelessness from a specifically Eelam-Tamil perspective. This series seeks to bring these realities and lived experiences into focus; lifeworlds that have consistently  been ignored, placed out of context and silenced both inside and outside of Germany. With this series we want to take a look at the everyday cultures of memory and resistance of Eelam-Tamils and attempt to discuss territorial and cultural geographic issues as well as deconstruct local myths around the issues of flight and resistance in Germany.

The third season of »Dissolving Territories« is dedicated to the aspect of solidarity between different oppressed and stateless peoples: we will bring together Eelam-Tamil and Kurdish perspectives and explicitly look for intersections in relation to experiences in (German) exile. Topics we willbe  addressing include:

  • Digital Landscapes
  • Fabrics and clothing
  • Births in exile

The series »Dissolving Territories« was jointly initiated and conceptualised by Iris Rajanayagam (xart splitta) and Sinthujan Varatharajah. For the third season, we are pleased to have Elif Küçük with us, who will be contributing to the series on both a conceptual as well as artistic level.


Digital Landscapes

Wednesday, May 12th 2021, 7pm

Guest Speaker: Duygu Örs

**This event will take place online**

What role does the internet play in the context of statelessness and exile? How is social media used by stateless and exiled people? What potential does the internet hold for people who live physically separated from each other? What is the relationship between digital spaces and physical realities? And where are the potential limits of digitalisation?

In the first event of the third season of the series »Dissolving Territories«, we look at digital territories and developments in the context of statelessness and exile. In this context, we will speak with Duygu Örs. The event will be introduced with an opening talk by Sinthujan Varatharajah. This will be followed by a panel discussion with:

  • Sinthujan Varataharajah and Duygu Örs
  • Moderation: Iris Rajanayagam (xart splitta)

For the third season, we are pleased to have Elif Küçük with us, who will be contributing to the series on both a conceptual as well as artistic level.

To receive an access link for the event, please register via the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation.

Sinthujan Varatharajah is a political geographer, essayist and researcher based in Berlin. Varatharajah’s work focuses on geographies of power, displacement and statelessness. In 2020, Varatharajah was part of the 11th Berlin Biennale for Contemporary Art with the exhibition “how to* move an ark”. In spring 2022, Varatharajah’s first book will be published by Hanserblau.

Elif Küçük is a visual artist and art director from Berlin. She works with the means of photography and videography, digital illustration and animation. Her work focuses on visual explorations of tenderness, solidarity and resistance. Since October 2020, she has been working as an editorial designer at in the ze.tt department of ZEIT ONLINE.

The event will be held in German spoken language.


The event takes place in cooperation with the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation and within the framework of the LADS-funded project #CommunitiesSolidarischDenken.

Realised with funds from the Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

OPEN LETTER: Atlanta – what exactly happened?

In solidarity with Asian communities under racist and sexist attack, we also publish the open letter of April 16th 2021 of the project group of the Asian Film Network (BAFNET), Deutsche Asiat*innen Make Noise (DAMN*), DIASPOR.ASIA, ichbinkeinvirus.org and korientation, the network for Asian-German perspectives e.V.:

For Daoyou Feng, Hyun Jung Grant, Suncha Kim, Soon Chung Park, Xiaojie Tan and Yong Ae Yue

Open Letter 

Atlanta – what exactly happened?
Against anti-Asian racism and silence! For cross-community solidarity and decolonized remembrance!

Exactly one month ago today, on March 16, 2021, six Asian immigrant women from China and Korea and two white clients were murdered in three Asian massage parlors in Atlanta, Georgia by a young white Christian fundamentalist. Activists from Asian-diasporic communities held a candlelight vigil for the victims of the racist and sexist attacks at the Peace Statue Against Sexual Violence Towards Women in Berlin on March 23, 2021. A rally was also held in front of Brandenburg Gate across from the U.S. Embassy on March 28, 2021.

We are a diverse group of people with different stories, from different Asian German communities, as well as from other Asian diasporas. We demonstrate transnational solidarity with Asian American communities. With our political engagement and action, we want to raise awareness for and oppose anti-Asian racism. This can only be done in solidarity with the fight against other forms of racism as well as sexism and classism!

With dismay, we notice that the socio-political significance of this anti-Asian mass murder continues to not be recognised in the U.S. and, to an even lesser-degree, in Germany. Politically, the massacre of innocent and unarmed victims has not yet been classified as a terrorist attack, nor has it been prosecuted as a racially-motivated hate crime. Yet, there is no question that the murders were premeditated and targeted Asian women in Asian-diasporic areas with inhuman brutality. Given the scale and gravity of this event, we are disappointed and angry; however, we are not surprised that the majority of German media has paid little to no attention to it. Furthermore, insufficient information was reported on the historical and social context and background. German politics and society have also failed to acknowledge these murders. These failures perpetuate a tradition in which anti-Asian racism is systematically underestimated in society, institutionally negated, and still, too often, made invisible.

We reject the vilification and refuse to be scapegoats for the COVID-19 pandemic. More than 3,750 attacks against Asian Americans have been recorded in the U.S. since the beginning of 2020. In Germany, too, verbal and physical attacks on Asian Germans have risen drastically. The fact that statistics on anti-Asian racism only started to be gathered and documented recently, is telling. Yet, anti-Asian racism is not a new phenomenon in Germany. A system of anti-Asian racism established roots in Germany when Germany colonized Chinese and Pacific territories in the 19th century. The racist pogroms in Hoyerswerda in 1991 and in Rostock-Lichtenhagen in 1992, as well as the murders of Nguyễn Ngọc Châu and Đỗ Anh Lân in Hamburg in 1980, Phan Văn Toản in Fredersdorf in 1997, Duy-Doan Pham in Neuss in 2011, and the rape and murder of Yangjie Li in Dessau in 2016, among others, demonstrate examples of historical continuity. Our commitment against anti-Asian racism is fundamentally connected to anti-racist struggles and historical experiences of other communities of color. This includes, for example, confronting NSU terrorism, the attack in Hanau, and our support for the Black Lives Matter movement.

One year after the racist terrorist attack in Hanau, there is still no federal strategy to combat racism. It remains unclear how the measures presented by the Kabinettausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus (Cabinet Committee for the Fight Against Right-Wing Extremism and Racism) are to be implemented. The CDU’s blocking of the Demokratiefördergesetz (the Democracy Promotion Law) also demonstrates, once again, that the fight against racism and right-wing extremism is not prioritized and that the commitment of civil society organisations is not valued.

Weiterlesen …OPEN LETTER: Atlanta – what exactly happened?

Afrofilm Screening #6 I Diasporic Realities

afrofilm#6

Thursday, April 22nd, 2021, 7.30pm

**The screening will take place online!**

afrofilm#6
Afrofilm #6

Welcome to the sixth screening of Afrofilm & Diasporic Realities!

Afrofilm is a self-organised monthly screening of films telling the lives and experiences of african and afro-descendant people from various geographical locations.
We will be showing films for us by us, which means that the screening is for a closed audience of African and Afro-descendent people.

There is a lot to know and learn from all of us and we think that films are a relevant and efficient way of making this possible.

This time our diasporic mix is poetic. We focus on artistic expression beyond live action film and for this, we will show you a music video, a dance film, a 2D animation and visual poetry coming from artists from Brasil, Canada, France and Germany.
After the screening of “Mar de Elas“, “Dein Brief“, “Black Soul” and “Black is me“, we will have a discussion round with two of the film makers centering the topic of artistic expression as a political tool and a Q&A.

This screening will take place online.
Please register via: afroscreening@tutanota.com
Afrofilm Screening is a safe space for Black people, please write a few words about yourself when you register – Thank you!

Logo Afrofilm

Find more Information about the Afrofilm screenings on Instagram: @afro.film.


This event takes place in cooperation with the project #CommunitiesSolidarischDenken.

Umkämpfte Erinnerungen

Flyer Umkämpfte Erinnerungen

Erinnerungskultur in einer Migrationsgesellschaft

Dienstag, 23.03.2021, 19h

*This event will take place in German spoken language. German information below*

Eine Kooperation mit dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V.

Umkämpfte Erinnerungen Flyer

Podiumsdiskussion mit:

Anita Awosusi, RomaniPhen e.V.

Aziz Dziri, Initiative #WoIstUnserDenkmal

Saraya Gomis, EACH ONE TEACH ONE (EOTO) e.V.

Nataly Jung-Hwa Han, AG “Trostfrauen” im Korea-Verband e.V.

Moderation: Iris Rajanayagam, xart splitta e.V.

Livestream unter: fb.me/e/496rqOdil

Das Jahr 2020 rückte die seit Jahrzehnten bestehenden, vielfältigen Kämpfe um Erinnerungskultur, Deutungshoheit und Gedenkorte in einer Migrationsgesellschaft ein weiteres Mal in den Mittelpunkt. Der Widerstand gegen die Fremdbestimmung durch die Logiken einer weiß-deutsch dominierten Erinnerungskultur zeugt von einem lauten, selbstbestimmten und solidarischen vergangenem Jahr. Das zeigen u. a.

  • die Demonstration „Wir sind die Friedensstatue“ am 25. November 2020 der AG „Trostfrauen“ im Korea Verband zum Erhalt der Statue in Moabit,
  • die Protestaktion am 13. November 2020 zum Schutz des Mahnmals, Denkmals in Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma Europas,
  • die Initiative #WoIstUnserDenkmal mit dem im September 2020 in einem Akt der Selbstermächtigung errichteten Mahnmal in Gedenken an die Opfer rassistischer Gewalt und Polizeigewalt am Oranienplatz in Kreuzberg,
  • die Kämpfe um ein Aufarbeitungskonzept zu Berlins kolonialer Vergangenheit und der jährlich vom Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin organisierte Gedenkmarsch zu Ehren der afrikanischen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und Rassismus am 29. Februar 2020.

Wir wollen auf Gemeinsamkeiten von Erfahrungen, Kämpfen und Erfolgen eingehen. Wir wollen die Frage nach der demokratischen Legitimation von bestehenden Verfahren und Strukturen in einer Migrationsgesellschaft stellen. Die Auseinandersetzung mit den Strukturen von Erinnerungskultur ist eng mit den Kämpfen um Sichtbarkeit, Repräsentanz und Anerkennung verbunden.

Gemeinsam mit Initiativen haben wir die Notwendigkeit gesehen, einen Raum zu schaffen, in dem wir diese Kraft und diesen Widerstand zusammenbringen, thematisieren und sichtbar machen.

Kontakt: Bahar Sanli, GEKKO Gemeinwesenarbeit, gekko@nachbarschaftshaus.de


Diese Veranstaltung findet im Rahmen des von der LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.

German Sign Language Courses I & II with the Team of Lebendige Gebärden I Spring 2021

Infografik DGS Kurse Frühling 2021

*These courses will take place in German Sign Language.*

**Diese Kurse finden online statt!**

DGS I: Dienstags, 16. März – 8. Juni 2021, 19:00-20:30h

und

DGS II: Mittwochs, 17. März – 2. Juni 2021, 17:00-18:30h

Infografik DGS Kurse Frühling 2021

Auch in diesem Jahr freuen wir uns, einen DGS I Kurs mit Diana Spieß und dem Team von “Lebendige Gebärden” anbieten zu können.

Der erste Kurs (DGS I) findet vom 16. März bis 8. Juni 2021 wöchentlich, Dienstags von 19-20:30h online statt. (Am 30. März,
6. April und 1. Juni findet kein Kurs statt!)

Der zweite Kurs (DGS II) findet vom 17. März bis 2. Juni 2020 wöchentlich, Mittwochs von 17-18:30h online statt. (Am 31. März und 7. April findet kein Kurs statt!)

Beide Kurse umfassen 10 Termine.

Informationen zu den Kursen:

Bitte beachtet folgende Hinweise:

– Eine Teilnahmebescheinigung kann von Lebendige Gebärden nur ausgehändigt werden, wenn eine Teilnahme am Kurs von 70% oder höher vorliegt.

– Eine dolmetschende Person wird bei Kursbeginn anwesend sein.

– Nach der Einführung erhalten Teilnehmende die Unterrichtsmaterialen per E-Mail und im Chat bei Zoom. Diese können im Nachhinein ausdruckt werden. Das Unterrichtsmaterial ist nur für teilnehmende Personen bestimmt und darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

– Ein oder zwei Stunden vor dem Kursbeginn erhalten Teilnehmende eine E-Mail mit den Zugangsdaten und anderen wichtigen Informationen für die Kursteilnahme über Webcam.

Kursinhalte DGS I:

In dieser ersten Kursstufe lernen die Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse zur Deutschen Gebärdensprache wie das Fingeralphabet, Vokabeln, Fragewörter, Zahlen und einfache Sätze. Außerdem werden die Teilnehmenden in drei wichtigen Grundtechniken der Deutschen Gebärdensprache eingeführt: die visuelle Wahrnehmung, die Mimik und die nonverbale sowie gestische Kommunikation.

Sitzung 01 – Einführung Teil 1 – Grundtechniken der visuellen Modalität etc.
Sitzung 02 – Einführung Teil 2 – Grundtechniken der visuellen Modalität & Fragen
Sitzung 03 – Personalpronomen, Possessivpronomen, Demonstrativpronomen
Sitzung 04 – Ausdrücke für Bitten und Nachfragen, Bejahung und Verneinung
Sitzung 05 – Personenbezogene Richtungsverb, Benefaktivpronomen
Sitzung 06 – Vollverben „haben“ und „da sein“
Sitzung 07 – Grundzahlen
Sitzung 08 – Ordnungszahlen, Modalverben mit Alpha-Verneinung
Sitzung 09 – Bedeutung und Differenzierung von ZUSAMMEN
Sitzung 10 – Was gehört wem? und Wo ist das?

Kursinhalte DGS II:

Bei DGS II bekommsen die Teinehmenden einen weiteren Einblick in die Gehörlosenkultur.  Natürlich machen wir auch mit der Gebärdensprache weiter. Die Vokabeln, die schon bei DGS I gelernt wurden, werden wiederholt, um sicherzugehen, dass nichts vergessen wurde. Dazu werden
viele neue Vokabeln für Gefühle und Emotionen gelernt. Ein großes Thema bei DGS II ist Zeit: das heißt viele Gebärden für Wochentage, Monate und andere Zeitangaben. Zudem erfahren die Teilnehmenden wie Uhrzeiten auf DGS ausgedrückt werden. Da kommt auch die Zeitlinie hinzu; sie ist ein wichtiger Teil der Grammatik der DGS, denn damit wird Tempus ausgedrückt. Die Struktur von Aussage- und Entscheidungsfragesätzen wird geübt und, dieim Kurs gelernten Gebärden und Strukturen werden auch durchDialogübungen gestärkt.

Sitzung 01 – Geschichte der Gehörlosenschule, Kultur der Gehörlosen
Sitzung 02 – Aussage oder Entscheidungsfragesatz
Sitzung 03 – Zeitlinien
Sitzung 04 – Die un- und bestimmte Zeitangaben
Sitzung 05 – Inkorporation bei „Woche“
Sitzung 06 – Inkorporation bei „Jahr“
Sitzung 07 – Euro und Cent
Sitzung 08 – Inkorporation bei „Woche“ – Übungen, Verben
Sitzung 09 – Inkorporation bei „Jahr“ – Übungen, Verben
Sitzung 10 – Bewegungsbeschreibung, Verbe

Sitzung 01 – Einführung Teil 1 – Grundtechniken der visuellen Modalität etc.
Sitzung 02 – Einführung Teil 2 – Grundtechniken der visuellen Modalität & Fragen
Sitzung 03 – Personalpronomen, Possessivpronomen, Demonstrativpronomen
Sitzung 04 – Ausdrücke für Bitten und Nachfragen, Bejahung und Verneinung
Sitzung 05 – Personenbezogene Richtungsverb, Benefaktivpronomen
Sitzung 06 – Vollverben „haben“ und „da sein“
Sitzung 07 – Grundzahlen
Sitzung 08 – Ordnungszahlen, Modalverben mit Alpha-Verneinung
Sitzung 09 – Bedeutung und Differenzierung von ZUSAMMEN
Sitzung 10 – Was gehört wem? und Wo ist das?

Bei Interesse, Anmeldung und Fragen zu Teilnahmebedingungen, schreibt bitte bis zum 10. März 2021 eine Email an: contact@xartsplitta.net.


Zu Diana Spieß:

“Bist DU taub? ICH bin es! GEBÄRDENSPRACHE IST SPANNEND, VIELFÄLTIG UND WOW!”

Diana Spieß wuchs in einer tauben und gebärdensprachnutzenden Familie als taub Geborene auf. Sie ist auf dem Gebiet der Gebärdensprache Muttersprachlerin. Von frühster Kindheit an bestand ihr Interesse an einem Austausch mit der hörenden Welt. Nach einer Ausbildung und der beruflichen Tätigkeit als Sozialpädagogische Assistentin, qualifizierte sie sich erfolgreich zur Gebärdensprachdozentin. Seit dem ist sie neben vielen anderen Sozialen- und Schulprojekten im Bereich der Gebärdensprachvermittlung sehr aktiv.

Weitere Infomationen zu Diana Spieß und Lebendige Gebärden unter: www.lebendige-gebaerden.de