Online Reading Circle: Queer Lovers and Hateful Others (Jin Haritaworn 2015)

Facilitated by Rena Onat and Jin Haritaworn

Every Monday, July 26th – July 27th 2020, 6:00-8:00pm

“Exiled from both the gentrified spaces of queer regeneration and liberal multicultural moulds of respectability, the kitchen tables introduced in this book are crucial sites that wider social movements would be wise to become accountable to. Attending to them with care may well allow altogether different transitions to emerge.” (Jin Haritaworn, 2015)

On four consecutive dates we would like to dedicate ourselves to the book Queer Lovers and Hateful Others: Regenerating Violent Times and Places by Jin Haritaworn, published in 2015: www.plutobooks.com/9781783712700/queer-lovers-and-hateful-others/

The course will be led by Rena Onat and will open with a public online talk by Jin Haritaworn on June 22nd about their latest work: #NotGoingBack: Prefiguring Worlds Beyond Racial Capitalism. The talk will take place in spoken English is open to the public, and not restricted to the participants of the reading circle. Further information on this will follow soon. A registration for the reading circle is possible after June 22nd. On July 27th, Jin will return to facilitate the final session of the reading circle.

The reading circle is deliberately set outside of an academic sphere and is explicitly also aimed at people who do not move within academic circles. The basis for the course is the mutual recognition of different forms of knowledge and knowledge production.

Course description

The reading circle will mainly take place in spoken German. The opening talk by Jin Haritaworn will be held in English!

In this course we will deal with current issues of bio- and necropolitics, mechanisms of exclusion and marginalisation, and colonial continuities of (Berlin) urban development and urban politics, based on the book Queer Lovers and Hateful Others. In this context, we invite you to relate the themes of the book to current developments. The cultural production of the Covid-19 crisis gives renewed relevance to the question posed in the book, which lives are worthy of protection and which are dispensable: “Who is allowed to live, who must die, and who is left to die?

 

Selected questions to be discussed in class:

  • How does the increasing securitisation and control in public space affect QT*BIPoC?
  • To what extent are we experiencing a renewed racist backlash in the wake of the so-called “Corona Crisis” and a repeated shrinkage in the size of spaces in which black people and People of Colour, especially QT*BIPoC, feel safe?
  • Which dreams and memories does the book open up? How can the generational knowledge we gain through Queer Lovers and Hateful Others help us to jointly develop new perspectives and decolonising strategies for the future? What possibilities and also increased urgency of exchange at kitchen tables and other places that are rarely perceived as places of social movement exist in times of physical distancing? How can these possibilities of exchange and joint knowledge production be implemented?
  • How can a transnational perspective support us in relating processes of marginalisation and systems of inequality and accordingly enable cross-community action?

 

Book description:

In Queer Lovers and Hateful Others Jin Haritaworn argues that queer subjects have become a lovely sight in the shadow of hateful Others, who are fixed as homophobic and disposable. Rather than an ‘in’ or ‘out’ sexual citizen, Haritaworn treats the queer lover as a transitional object that renders the shift between a welfare regime and a neoliberal regime palpable, and makes punishment and neglect appear as signs of care and love for diversity. Talking back at ‘invented traditions’ of women-and-gay-friendliness, and a queer nostalgia for more murderous times and places, Queer Lovers traces the making of a moral panic over ‘Muslim homophobia’. The new folk devil inherits technologies from older transnational panics over crime, violence, patriarchy, integration, and segregation. In contrast, the book foregrounds the environments in which queer bodies have become worthy of protection, the everyday erasures that shape life in the inner city, and the alternative maps that are drawn at Queer of Colour kitchen tables in inner-city Berlin. In the process, queer lovers, drag kings, criminalised youth, homosexuals persecuted under National Socialism, and other figures of degeneracy and regeneration appear on a shared plane, where new ways of sharing space become imaginable.

Information regarding participation and registration

Please only register if you can participate in 80% of the sessions. If necessary or helpful for work or training purposes, a confirmation of participation from xart splitta and the facilitators can be issued.

The reading circle is explicitly directed to folks who identify as Black, Indigenous or People of Colour. The willingness to engage with BIPoC Queer and Trans* topics is a precondition for attending the course.

Please register by June 30th at: contact@xartsplitta.net

Your registration must include a short letter of motivation in which the following questions should be touched on:

  • Why did I choose to take part in the reading circle?
  • In what way have I engaged with Queer of Colour politics and communities, or other topics of the reading circle until now?
  •  In what way might I contribute to the group I will co-create during the reading circle?
  •  What are my expectations and hopes in regard to the reading circle?

The link required for participation will be sent to you once we have confirmed your registration.

In this course, we aim to build a space that is grounded in generous and reciprocal relationships where every participant takes responsibility for their own well-being and that of the other course members.


Jin Haritaworn is Associate Professor of Gender, Race and Environment at York University in Toronto, Canada. Born and raised in Germany, they spent their foundational years at Queer of Colour kitchen tables in London and Berlin. Jin locates their work in the tradition of activist scholarship, which attempts to be in the service of communities. Their publications include two single-authored books, numerous articles (in journals such as GLQ and Society&Space), and several co-edited collections (including Queer Necropolitics, Queering Urban Justice and Marvellous Grounds). Jin has made foundational contributions to several fields on both sides of the Atlantic, including gender, sexuality and transgender studies, critical race and ethnic studies, and urban studies, and has left their imprint on various concepts and debates, including gay imperialism, homonationalism, intersectionality, gentrification and criminalization, trans and Queer of Colour archives and politics, and queer space.

Rena Onat is an art and media scholar and is currently working on her doctoral thesis on “Strategies of Resistance, Empowerment and Survival in the Works of Queer Artists of Color in the German Context” (working title). Her research focuses on queer theory, critical race theory, intersectionality, visual culture, contemporary art and artistic knowledge. She has worked as a research assistant at the Institute for Media Studies at the University of Fine Arts in Braunschweig and at the Helene-Lange-Kolleg Queer Studies and Intermediality at the University of Oldenburg. She has also been a lecturer at the University of the Arts in Bremen, at the Alice Salomon Universtity of Applied Science in Berlin and at the Kunsthochschule Berlin Weißensee (in the Foundation Class). Since March of this year, she has been working at the Kunsthochschule Berlin Weißensee as gender equality officer.


Part of the Project: #CommunitiesSolidarischDenken

German Sign Language Course 1 with the Team of Lebendige Gebärden I Spring 2020

The course will be in German Sign Language. German info below:

**Dieser Kurs findet online statt!**

Dienstags, 19:30h, 21. April – 30. Juni 2020
und
Mittwochs, 18:00h, 22. April – 01. Juli 2020

Auch in diesem Jahr, freuen wir uns einen DGS I Kurs mit Diana Spieß und dem Team von “Lebendige Gebärden” anbieten zu können. Jeder Kurs umfasst 10 Termine vom 21. April – 01. Juli 2020 (außer 23. Juni und 24. Juni) und findet jede Woche Dienstags von 19:30 – 21:00h und Mittwochs von 18:00 – 19:30h online statt. In dieser ersten Kursstufe lernen die Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse zur Deutschen Gebärdensprache wie das Fingeralphabet, Vokabeln, Fragewörter, Zahlen und einfache Sätze. Außerdem werden die Teilnehmenden in drei wichtigen Grundtechniken der Deutschen Gebärdensprache eingeführt: die visuelle Wahrnehmung, die Mimik und die nonverbale sowie gestische Kommunikation.

Bei Interesse, Anmeldung und Fragen zu Teilnahmebedingungen, schreibt bitte bis zum 19. April 2020 eine Email an: contact@xartsplitta.net.


Zu Diana Spieß:

“Bist DU taub? ICH bin es! GEBÄRDENSPRACHE IST SPANNEND, VIELFÄLTIG UND WOW!”

Diana Spieß wuchs in einer tauben und gebärdensprachnutzenden Familie als taub Geborene auf. Sie ist auf dem Gebiet der Gebärdensprache Muttersprachlerin. Von frühster Kindheit an bestand ihr Interesse an einem Austausch mit der hörenden Welt. Nach einer Ausbildung und der beruflichen Tätigkeit als Sozialpädagogische Assistentin, qualifizierte sie sich erfolgreich zur Gebärdensprachdozentin. Seit dem ist sie neben vielen anderen Sozialen- und Schulprojekten im Bereich der Gebärdensprachvermittlung sehr aktiv.

Homepage: www.lebendige-gebaerden.de

Non-Fiction Writing Workshop with Nicola Lauré al-Samarai

***This workshop will take place in German***

4. Juli – 26. September 2020

Who we become has so much to do with the experiences we had, and how we survived. (Amy Tan)

Schreiben kann ein Werkzeug sein. Es kann uns und andere empowern. Wir können uns in die Geschichte „einschreiben“ und unterschiedlichste Perspektiven sichtbar machen. Schreiben kann Widerstand und Überleben sein.

Und dennoch kann Schreiben schwerfallen, denn wir befinden uns in Strukturen, in denen das, was wir schreiben, in Frage gestellt, überschrieben oder ignoriert wird. Das Wissen und die Artikulationsfähigkeit von Schwarzen Menschen und People of Colour erfährt kaum Anerkennung und wird selten wertgeschätzt. Häufig stoßen wir gegen Mauern. Das führt zu Blockaden, Frust und Resignation; es verändert unser Schreiben oder zwingt uns vielleicht sogar dazu, auf Distanz zu gehen.

Im Nonfiction-Schreibworkshop möchten wir einen Raum schaffen, um über das Schreiben als Ausdrucksform zu sprechen. Mit welchen Möglichkeiten, aber auch mit welchen Hürden sind wir beim Schreiben konfrontiert? Wie kann der individuelle Prozess des Schreibens zur Selbstermächtigung werden? Ist Schreiben per se “politisch”? In insgesamt sechs Sitzungen werden wir uns gemeinsam und begleitet von Nicola Lauré al-Samarai der Entwicklung und dem Verfassen von eigenen Nonfiction-Texten sowie der Reflexion unserer verschiedenen Schreibprozesse widmen. Der Austausch mit den anderen Kursteilnehmenden ist zentraler Bestandteil des Workshops.

Der Fokus des Angebots liegt auf unterschiedlichen Textformen – z.B. wissenschaftlich, journalistisch, essayistisch. Bitte beachtet jedoch, dass es sich hierbei nicht um einen Creative Writing Workshop handelt!

Informationen zur Teilnahme und Anmeldung

Der Workshop findet an folgenden Terminen, jeweils ab 10h statt:

Samstag, 4.7.

Samstag, 18.7.

Samstag, 15.8.

Samstag, 29.8.

Samstag, 12.9.

Samstag, 19. oder 26.9.(endgültiger Termin wird noch bekannt gegeben)

Eine Anmeldung ist nur möglich, wenn ihr die Teilnahme an allen sechs Sitzungen gewährleisten könnt.

Für die Anmeldung benötigen wir ein kurzes Motivationsschrieben, in denen ihr die folgenden Fragen beantwortet:

  • Warum möchte ich an diesem Workshop teilnehmen?
  • Welche Formen des Schreibens interessieren mich?
  • Mit welchen Themen befasse ich mich aktuell schwerpunktmäßig in meinen Texten?
  • Mit welchen Themen möchte ich mich in meinem Schreiben gerne in Zukunft beschäftigen?

Anmeldungen bitte bis zum 22. Juni 2020 an: contact@xartsplitta.net

Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt.


Nicola Lauré al-Samarai ist Geschichts- und Kulturwissenschaftlerin. Zu ihren Interessenschwerpunkten gehören Schwarze und Diaspora-Studien, Critical Race Feminism(s), Konzepte von Kreolisierung und Poetiken der Beziehung sowie dekolonisierende Erinnerungs- und Kulturpolitiken im Kontext von Intersektionalität und Erfahrung. Sie arbeitet als Autorin, Lektorin, Vermittlerin und Kuratorin. Sie war u.a. an folgenden Projekten beteiligt: Labor 89: Andere Perspektiven auf die Wendezeit (2019/2020), Grenzgänger*innen: Schwarze und Osmanische Präsenzen in der Metropole Berlin um 1700 (2018/2019), Decolonize ’68 (2018), conzepte. Neue Fassungen politischen Denkens (2010/2011), Homestory Deutschland. Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart (2005–2012).


Part of the project: #CommunitiesSolidarischDenken

Passing it On

This event series and project will take place in German spoken language. German information below:

04. März – 16. November 2019

Schwarze Klassiker*innen/ Klassiker*innen of Colour lesen –

Denkansätze verstehen – Bewegungsgeschichte/n diskutieren

Eine generationsübergreifende Weiterbildungs- und Veranstaltungsreihe
von und für rassismuserfahrene Menschen

Wie wird Wissen innerhalb politischer Bewegungen, über politische Bewegungen sowie zwischen verschiedenen Generationen und Kontexten von Schwarzen Communities und Communities of Colour weitergegeben? Gibt es bewegungspolitisches Wissen, das uns fehlt und wenn ja, welchen Einfluss hat dieses manchmal fehlende Wissen auf unsere heutigen politischen Konzepte und Handlungspraxen? Was macht es mit unserer Fähigkeit, uns intern kritisch zu reflektieren? Wie können wir uns unsere verschiedenen Wissens(be)stände generationsübergreifend vermitteln und gemeinsam besprechen?

Aus diesen Fragen, Überlegungen und Bedürfnissen heraus entstand die Idee für »Passing it On«.

»Passing it On« ist für die Dauer eines Jahres angelegt und besteht aus drei Teilen. Die Lesereihe »Closer Reading – Genauer betrachtet…« findet einmal im Monat statt und bietet die Möglichkeit, bewegungspolitische Texte zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen gemeinsam zu lesen und zu diskutieren. Sie wird ergänzt von öffentlichen Diskussionsveranstaltungen, die alle drei Monate stattfinden. Dabei soll jeweils ein Schwerpunktthema mit drei bis vier Expert*innen aus verschiedenen Schwarzen Communities und Communities of Colour vertieft werden. Die eingeladenen Gastredner*innen sind immer auch Aktivist*innen, Denker*innen, Praktiker*innen und Zeitzeug*innen in einem. Den Abschluss von »Passing it On« bildet eine zwei-tägige Winter School, in der die gemeinsam erarbeiteten Kernthemen generations- und communityübergreifend diskutiert werden.

Ziel des Projekts ist es, Praxis(erfahrungen) und Theorie(bildungen) und miteinander zu verbinden. Wir möchten individuelle und kollektive Handlungsweisen in marginalisierten Communities in Geschichte und Gegenwart gemeinsam erarbeiten, sie erkunden und Raum schaffen, um sie anzuschauen. Ein Schwerpunkt soll darauf liegen, bewegungsgeschichtliches Wissen zugänglich zu machen, um sich dieses Wissen (wieder) anzueignen, es selbstbestimmt weiterzugeben und zu nutzen.


Die Lesereihe »Closer Reading – Genauer betrachtet…«

Ein wichtiger Teil unserer verschiedenen Wissens(be)stände findet sich dokumentiert in Texten. Viele dieser Texte sind nicht (mehr) zugänglich, weil sie zur grauen Literatur gehören oder vergriffen sind; andere Texte werden nicht (mehr) gelesen, weil sie im Laufe der Jahre überschrieben worden sind und es manchmal schwierig ist, sie ›auszugraben‹. Doch spielen gerade solche Texte eine besondere Rolle, denn sie liefern uns nicht nur Überlegungen und gedankliche Anhaltspunkte, sondern sind gleichzeitig bewegungsgeschichtliche Zeitzeugnisse. Und nicht zuletzt füllen sie auch Leerstellen des Austausches, denn nicht immer können wir auf eine kollektive generationsübergreifende mündliche Weitergabe von Wissen zurückgreifen. Die Lesereihe ist deshalb zeitlich chronologisch angelegt. Das bedeutet, die Texte, die wir in den einzelnen Sitzungen lesen werden, umfassen einen Zeitraum von vier Jahrzehnten, beginnend in den 1970er Jahren. Deutschland als Hauptbezugspunkt nehmend, geht es dabei um folgende inhaltliche Schwerpunkte:

1. 1970er bis Anfang der 1990er Jahre: Schwarze Communities und Communities of Colour – Ausgangspositionen – Begegnungen – Erkundungen

2. Die 1990er Jahre Bündnispolitiken – innere und äußere Konfliktlinien – bewegungspolitische Veränderungen

3. Die 2000er Jahre: Theoretische Grundlagen und Vielschichtigkeiten – Unterschiedlichkeiten in Schwarzen Communities und Communities of Colour – Wissensweitergabe und Wissensblockaden

4. Seit 2010: Was wissen wir (nicht) und warum? – Wissens(be)stände Schwarzer Menschen und People of Colour in der gemeinsamen Erforschung

Wir wollen die Erfahrungs- und Wissens(be)stände, die wir mitbringen, auf neue Weise ›in Bewegung‹ versetzen. Es soll darum gehen, unsere Stimmen und Perspektiven als Ausgangspunkt zu nehmen und machtvolle Diskurse – auch innerhalb diskriminierungserfahrener Communities – zur Diskussion zu stellen und zu durchbrechen. Wir werden uns mit Texten befassen, die verschiedene Erfahrungen und Kämpfe reflektieren und die auf einem machtkritischen Ansatz basieren. Der Großteil der Texte wird auf Deutsch oder in deutscher Übersetzung gelesen. Hierzu zählen auch Beiträge aus der grauen Literatur (z.B. privat gedruckte Flugblätter und Manifeste) sowie Filme und Werke in anderer Textform (z.B. Gedichte, Essays, Kurzgeschichten oder Autobiografien). Die Texte sind in der Regel gut verständlich.

Der Lesereihe richtet sich an alle Interessierten. Er findet bewusst außerhalb eines universitären bzw. akademischen Settings statt. Ein intersektionaler Ansatz bildet die Basis für das gesamte Projekt. Fragen, die im Rahmen des Lesereihe gestellt werden, sind u.a.:

•          Welche Rolle spielt das kollektive Erinnern an die Erfahrungen von emanzipatorischen Bewegungen, wie bspw. der Bürgerrechtsbewegung von Sinti*zze und Romn*ja oder der Schwarzen Frauen*bewegung (in Deutschland) für unser Denken und Handeln heute? Wie haben diese Bewegungen auf  queer-feministische intersektionale Bewegungspolitiken und Aktivismen gewirkt? Wie sind sie miteinander verflochten?

•          Wie können wir die verschiedenen historischen Erfahrungsbestände von Widerstands- und Befreiungsbewegungen sichern, aus ihnen lernen, sie aber auch konstruktiv kritisieren, um unsere eigene Praxis zu verändern? Welchen Einfluss haben veränderte Kommunikationsformen – z.B. durch Social Media Aktivismus – auf die Art und die Inhalte des Wissens und der Wissensweitergabe zwischen Generationen?

•          Wie können wir solidarische Begegnungs- Lern- und Denkräume herstellen, in denen Menschen verschiedener Generationen und Communities zusammenkommen, über Gemeinsamkeiten und Widersprüche politischer Bewegungen diskutieren und die Ergebnisse dieser Diskussionen fruchtbar machen?

 

Die Lesetreffen finden von März bis November 2019 an jedem ersten Montag des Monats statt. Die regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen wird vorausgesetzt. Die erste Sitzung am 4. März 2019 und alle darauffolgenden Treffen finden jeweils von 18-20 Uhr bei xart splitta statt. Materialien werden von uns zur Verfügung gestellt. Das Projektteam wird die monatlichen Treffen planen und eine Vorauswahl der zu lesenden Literatur treffen, die ggf. von den Teilnehmenden modifiziert und/oder ergänzt werden kann.

Anmeldung zur Lesereihe

Bei Interesse bitten wir um ein kurzes Motivationsschreiben von nicht mehr als einer Seite. Folgende Fragen sollten dabei als Orientierung dienen:

·       Worin begründet sich Dein Interesse an der Teilnahme am Kurs?

·       Was ist Dein Bezug zum Thema?

·       Was erhoffst Du Dir von der Teilnahme am Kurs?

Schickt Euer Motivationsschreiben bitte bis zum 17. Februar 2019 an rajanayagam@xartsplitta.net. Fragen bitte an: contact@xartsplitta.net.

Wir freuen uns auf Euch!

Iris Rajanayagam, Nicola Lauré al-Samarai, Fallon Cabral, Zara Zandieh


Informationen zu den Diskussionsveranstaltungen

Die Diskussionsveranstaltungen finden bei xart splitta statt.

Save the Date Winter School!

Den Abschluss der Reihe bildet eine zwei-Tägige Winter School, die am 15. und 16. November 2019 im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, in Berlin-Kreuzberg stattfindet.

Nähere Informationen zu den Diskussionsveranstaltungen sowie zur Winter School findet ihr demnächst hier.

»Passing it On« wird von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

 

 

Radical Solidarity

Jewish-Muslim Solidarity – Reflections, Exchange and Decolonial Strategy Development

Friday/Saturday, June 5th/6th and June 12th/13th 2020, 10-6pm

This workshop offers the opportunity to examine and discuss the topic “Jewish-Muslim Relations and Solidarity” from a decidedly intersectional and decolonial perspective in a safer space.

Image credits: www.bj.org

The workshop consists of two weekends. The first part will concentrate on theoretical and global historical questions in this context and will open with an input by Prof. Dr. Iman Attia (Alice Salomon University of Applied Science Berlin).
The second part will be started with an input by May Zeidani Yufanyi (Berlin Muslim Feminists and Inssan e.V.) and will be moderated by Tuğba Tanyilmaz (Initiative Intersektionale Pädagogik/i.Päd). The focus here will lie on the exchange and further development of structures and strategies of solidarity between Jewish and Muslim communities (and beyond). Emphasis will also be put on possible common strategies of counter-hegemonic narrations in this context. The workshop will be followed by a public discussion in autumn 2020, where amongst others the results of the workshop will be presented. More details in this regard will follow soon.

The workshop will take place in German spoken language and both on site and online.

A very limited number of participants will be admitted. For information regarding participation and registration please send an email to: rajanayagam@xartsplitta.net until June 1st 2020.


Iman Attia is Professor of Critical Diversity Studies with a focus on Critical Race Theory at the Alice Salomon University of Applied Science Berlin. Since the early 1990s, she has been working on (anti-Muslim) racism from a global historical, post- and decolonial, post-/Nazi, relational and intersectional perspective. She is the author of the externally funded research project “Passport Control! Life without Papers in History and Present” (IFAF) and is currently leading the research project “Threat Scenarios of ‘Islamist Terrorism’ from the Perspective of Muslim Communities” (BMBF) and “Experiences of Racism of Rom*nja and Sinti*zze” (UKAZ).

Tuğba Tanyilmaz is currently the managing director of Migrationsrat Berlin e.V. She defines herself as a Queer, Muslim of Colour. She is the co-founder and project manager of the intersectional education initiative (i-Päd). Her focus is intersectionality, power-critical education, racism-critical education and upbringing, LSBTIQ discrimination, empowerment, crisis intervention and conflict management. As a freelance education consultant and mediator, she offers (edutainment) lectures, workshops, process support, organisational development and courses.

May Zeidani Yufanyi is a social scientist; in her work at Inssan e.V. as project manager of Nicht ohne meinen Glauben (Not Without My Faith – project completion 2019) and currently coordinator of the Network against Discrimination and Islamophobia, she deals with civil society networks against discrimination and with postcolonial migration societies in Europe, asylum and migration policy as well as identity-finding processes in the context of the German migration society. As a Women of Colour and migrant with Muslim and Jewish roots in Palestine and Europe, intersectional approaches play a central role in her work. She is co-host of the radio show “Talking Feminisms” on Reboot.fm and writes poems for her own fitness. She is also an activist of the “Caravan for the Rights of Migrants and Refugees” since 2005 and a member of “The VOICE Refugee Forum” since 2007.

Talking Feminisms #15 Kopftuch & Körperbedeckung (12. 8. 2017):
https://reboot.fm/2017/08/12/talking-feminisms-15-kopftuch-korperbedeckung/

A poem by May Zeidani Yufanyi was published in the book HAYMATLOS in Oktober 2018:
„We Sit on Floors“ www.edition-assemblage.de/buecher/haymatlos/


In cooperation with the Berlin Muslim Feminists und Inssan e.V.

  


Part of the Project: #CommunitiesSolidarischDenken