What are Safe(r) Spaces?

Thursday, September 23rd 2020, 3-7pm

Location: bUm – Auditorium, Paul-Lincke-Ufer 21, 10999 Berlin

*This event will take place in spoken German*

 

What are Safe(r) Spaces ? Who needs Safe(r) Spaces? Where do we need Safe(r) Spaces? And how can we create and guarantee them?
In cooperation with BIWOC Rising*, we will follow up on those questions and many more in an intensive, daylong Workshop in September and together, come up with possible Group solutions that are intersectional and create definitions.

We support the view that not everything that is labelled as Safe Space truly is a Safe Space. That is because some privileged people tend to make use of important terms in a superficial manner (Intersectionality, Diversity, Woke etc.) and on the other hand, there is a lack of clear definition, of different intentions and sometimes of wrong assumptions. These are questions we would like to address. To do so, we will scrutinize physical as well as digital living environments.

With an intersectional approach, we will with the help of an expert team and through the inclusion of experiences of Safe Space seeking People (like Trans* and non-binary People of Colour, Refugees, Woman* of Colour, People affected by abelism) develop and specify possible definitions of Safe Spaces for physical and digital spheres.

  • What are Safe or Safer Spaces and who has the power to define that ?
  • Does a room filled with people who have experienced discrimination qualify as a Safe Space ?
  • Considering anonymity, can digital rooms even be safe ?
  • How do algorithms control the access to digital Safe Spaces ?
Following the workshops, the definitions/possible solutions will be summarised by a creative team and published for a broad audience.
Workshop facilitators:
Carma M. Lüdtke: Graduate engineer (FH) for technical computer science, Co-Founder and CEO at LaceWing Tech.

Sanni Est: M
ultimedia artist DJ, performer, musician, actress and trans*feminist activist. Pls. find further information on Sanni Est hier.

The intensive workshop is limited to a certain number of participants.

The bUm including the bathroom is wheelchair accessible.

Questions and registration via: contact@biwoc-rising.org

Funded by:

It’s About Our Booties

Body empowerment for queer, fat, Black people/ Indigenous people/ People of Color, with disability/ies

August 2020 – October 2020

Here, it is all about your body!

In eight different workshops we will be offering eight different programmes for intersectional body empowerment. Together with the other participants you will be able to exchange experiences and develope strategies to relate to your physical self in a positive way.

Often, bodies that deviate from the cis-binary gender norm are subject to different kinds of discrimination and have hardly any access to body-related empowerment offers that consider them, let alone, center their perspectives and needs. Therefore, these workshops are all aimed at queer people, especially with regard to a non-cis-binary gender identification.

However norms and mechanisms of exclusion also exist within queer communities, since they too are mostly dominated by white, abled-body and slim beauty norms and thus have a certain (body) aesthetic. It’s About Our Booties creates spaces in which discrimination is considered from an intersectional perspective.

All workshops are free of charge. Nonetheless, if you would like to support our work we would be happy about every donation. Pls. find further information here.


What is there to consider?

Finding your workshop: This is about safer spaces! Please respect the space and carefully consider which workshop could be meant for you and which not. For example: Black people, indigenous people and People of Color can of course attend a workshop in which white people are also welcome. However, if you are not affected by racism, please respect the safer space and register for one of the workshops which are open to everyone.

Furthermore: We know that being fat can also intersect with disability/ies. We want to create space for all processes, identifications and positions, therefore fat and disabled are sometimes separated here. 

If you have any questions/uncertainties – please contact us!

The workshop series is generally aimed at people who (want to) break with a cis-binary gender identity. Trans*, non-binary, genderqueer, genderfluid are some of the identities to be mentioned. However, the workshop serie is very open. We want to offer space in which gender can be thought, experienced, tried out and created outside the norm.

DGS (German Sign Language) -interpreters are available. Please let us know whether you will be needing translation into German Sign Language in your registration. 

All workshops will be taking place online.

Please register via contact@xartsplitta.net and tell us a little bit about yourself and how you position yourself, which workshop you would like to attend and what kind of support you may still need!

We are looking forward to your participation!


Pls. find the workshops here (the workshops are in chronological order, so do not get confused):

Workshop 1 – We are here to be alive! – With Ginnie Bekoe & Tsepo Bollwinkel – 15th & 16th of August 2020

Workshop 4 – We are here to be alive! – With Ginnie Bekoe & Tsepo Bollwinkel – 22th & 23th of August 2020

Workshop 2 – Do it the Body positiv Way! – With SchwarzRund – 5th & 6th of September 2020

Workshop 7 – Refraim Fat-Reclaim Movement – With Mäks – 12th & 13th of September und 3rd & 4th of October 2020

Workshop 6 – BLACK ENERGY – With Paula Azeviche and Ford Kelly – 19th & 20th of September 2020

Workshop 5 – Do it the Body positiv Way! – With SchwarzRund – 26th & 27th of September 2020

Workshop 3 – Do it the Body positiv Way! – With SchwarzRund – 10th & 11th of October 2020

Workshop 8 – Your Body_Your Sexuality! – With Nino Mar Seliz – 17th & 18th of October 2020


It’s About Our Booties – We are here to be alive! – Workshop 1

With Ginnie Bekoe and Tsepo Andreas Bollwinkel

 

This workshop will take place in German spoken language, the facilitators also speak Englisch.

 

15. & 16. August 2020 // 11 – 18 h

Informationen zur Anmeldung findet ihr hier. Bitte guckt euch dies vor einer Anmeldung an. Anmeldeschluss ist der 02.08.2020.


Ginnie Bekoe und Tsepo Bollwinkel sind zwei queere disablesierte und rassifizierte dicke jüngere/ältere trans* Menschen aus dem Hamburger Raum.

In ihrer Arbeit kämpfen beide um (Selbst-)Befreiungen von gesellschaftlichen Unterdrückungsformen.

Erkennen, welche Mechanismen wirken und deren Verknüpfungen verstehen, Widerstandswissen teilen und Räume öffnen für Verwirrung, Wut, Trauer, Stolz, (Selbst-)Liebe und Lust: Das sollen diese Workshops in einem möglichst sicheren Rahmen anbieten. Ginnie und Tsepo orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der Teilnehmenden.

Der Workshop wird sich prozessorientiert, gemeinsam mit euch und euren Inhalten, entwickeln. Zentral wird sein ein gemeinsamer Austausch, Raum und Zeit für euch und eure Prozesse rund um (eure) Körper. Mit viel Ruhe wird sich hier gemeinsam auseinandergesetzt und gestärkt.


Für: Dicke_fette Schwarze Menschen/Indigene Menschen/Personen of Color, die behindert werden.

Dieser Workshop wird in deutscher Lautsprache gehalten, Englisch ist von Vorteil, aber keine Vorraussetzung. Meldet euch bei uns, wenn ihr eine Übersetzung in die Deutsche Gebärden Sprache benötigt!
Der Workshop wird online stattfinden!


Ginnie Bekoe, nicht-binär/queer, Behindert, dick_fett Aktivist*in & Beiratsmitglied in der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) (gew-hamburg.de) macht Vorträge (agqueerstudies.de), Workshops (attension-festival.de) und Poetry vorrangig zu den Verschwurbelungen von Schwarzsein, beHinderung, Fatness & Queerness.

 

Tsepo Andreas Bollwinkel, (tsepo-bollwinkel-empowerment.de), alt, Schwarz, fett, geh-behindert, trans, studierter Oboist, Mitglied der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland), seit über einem Jahrzehnt aktivistisch tätig.

 


It’s About Our Booties – We are here to be alive! – Workshop 4

With Ginnie Bekoe and Tsepo Andreas Bollwinkel

 

This workshop will take place in German spoken language, the facilitators also speak Englisch.

 

22. & 23. August 2020 // 11 – 18 h

Informationen zur Anmeldung findet ihr hier. Bitte guckt euch dies vor einer Anmeldung an. Anmeldeschluss ist der 09.08.2020.


Ginnie Bekoe und Tsepo Bollwinkel sind zwei queere disablesierte und rassifizierte dicke jüngere/ältere trans* Menschen aus dem Hamburger Raum.

In ihrer Arbeit kämpfen beide um (Selbst-)Befreiungen von gesellschaftlichen Unterdrückungsformen.

Erkennen, welche Mechanismen wirken und deren Verknüpfungen verstehen, Widerstandswissen teilen und Räume öffnen für Verwirrung, Wut, Trauer, Stolz, (Selbst-)Liebe und Lust: Das sollen diese Workshops in einem möglichst sicheren Rahmen anbieten. Ginnie und Tsepo orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der Teilnehmenden.

Der Workshop wird sich prozessorientiert, gemeinsam mit euch und euren Inhalten, entwickeln. Zentral wird sein ein gemeinsamer Austausch, Raum und Zeit für euch und eure Prozesse rund um (eure) Körper. Mit viel Ruhe wird sich hier gemeinsam auseinandergesetzt und gestärkt.


Für: Menschen, die behindert werden. Dicke_fette und schlanke Menschen, weiße und
Schwarze Menschen/Indigene Menschen/Personen of Color sind alle willkommen.

Dieser Workshop wird in deutscher Lautsprache gehalten, Englisch ist von Vorteil, aber keine Vorraussetzung. Meldet euch bei uns, wenn ihr eine Übersetzung in die Deutsche Gebärden Sprache benötigt!
Der Workshop wird online stattfinden!


Ginnie Bekoe, nicht-binär/queer, Behindert, dick_fett Aktivist*in & Beiratsmitglied in der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) (gew-hamburg.de) macht Vorträge (agqueerstudies.de), Workshops (attension-festival.de) und Poetry vorrangig zu den Verschwurbelungen von Schwarzsein, beHinderung, Fatness & Queerness.

 

Tsepo Andreas Bollwinkel, (tsepo-bollwinkel-empowerment.de), alt, Schwarz, fett, geh-behindert, trans, studierter Oboist, Mitglied der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland), seit über einem Jahrzehnt aktivistisch tätig.

 


It’s About Our Booties – Do it the Body Positive Way! – Workshop 2

Körperdiverse Reaktionen auf Körpernormierungen

Mit SchwarzRund

 

This workshop will take place in German spoken language.

 

05. & 06. September 2020 // 11 – 18h

Informationen zur Anmeldung findet ihr hier. Bitte guckt euch dies vor einer Anmeldung an. Anmeldeschluss ist der 23.08.2020.


Körperdivers in dieser Gesellschaft fühlt sich ganz unterschiedlich an, je nachdem ob du zusätzlich Rassismus, cis_hetero_Sexismus, Klassismus und Diskriminierung mit Bezug auf Körper und Psyche erfährst. Körperdiversität; groß, klein, dünn, dick, (Cis)-Norm- Schön oder eben nicht, queer-dresscode erfüllend, femme oder butch… all dies wirkt sich auf unser Erleben des Alltags aus, Körper werden genormt, die dadurch produzierten Ausschlüsse hinterlassen Verletzungen, bringen aber auch eine Vielfalt von Handlungsansätzen mit sich.
Wie wird Gesundheit und Schönheit konstruiert und was sind die Auswirkungen für Schwarze Menschen und PoC? Woher kommen eigentlich die Konzepte, die uns so täglich nerven und wer profitiert davon? Hattet ihr Momente, wo ihr euch stark gefühlt habt? Wie können wir uns selbst und andere unterstützen?

Die Ziele des Workshops sind das Teilen von Erfahrungen, um dann daraus Handlungsstrategien zu entwickeln und uns unserer Handlungsmacht bewusster zu werden.


Für: Schwarze Menschen/Indigene Menschen/Personen of Color, die behindert werden. Schlanke & dicke_fette Körper sind gleichermaßen willkommen.

Dieser Workshop wird in deutscher Lautsprache gehalten. Meldet euch bei uns, wenn ihr eine Übersetzung in die Deutsche Gebärden Sprache benötigt!
Der Workshop wird online stattfinden.


SchwarzRund kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit über einem Jahrzehnt in Berlin. Seit 2013 publiziert sie auf ihrem Blog schwarzrund.de und in diversen Magazinen und Anthologien. Mehrdimensionale Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communitys verhandelt sie in Performance-Texten, Gemälden, Vorträgen, Visual DJ-Sets, Zines und Workshops. Ihr akademischer Forschungsschwerpunkt sind Interventionsformen. 2016 erschien ihr afroqueerer Roman BISKAYA, derzeit arbeitet sie an ihrem nächsten großen Romanding.

Facebook: facebook.de/schwarzrund

Twitter: @SchwarzRund

Instagram: @SchwarzRunden