Diskriminierungskritisch Dolmetschen

Mit Silvia Gegenfurtner und Jona Schmitz 

Freitag, 16. Februar & Samstag, 17. Februar 2024, 11.00 Uhr – 16.30 Uhr
oder
Dienstag, 05. März & Mittwoch, 06. März 2024, 11.00 Uhr – 16.30 Uhr

bei xart splitta, Hasenheide 73, 10967 Berlin

Die Veranstaltung findet in Deutscher Gebärdensprache statt.

Eine Fortbildung für Deutsch – DGS Dolmetschende und Kommunikationsassistenzen zur (macht-) kritischen Auseinandersetzung mit den eignen Privilegien im Kontext der Dolmetsch-Arbeit und als gemeinsamer Lernraum für diskriminierungssensibleres Übersetzen.


Silvia Gegenfurtner ist Taub, weiß und queer. Silvia lebt und arbeitet in Berlin; und hat dort vor kurzem das Studium “Kritische Diversity und Community Studies” (MA) abgeschlossen. Silvia beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen wie Audismus, Rassismus, Ableismus und Queerfeindlichkeit aus unterschiedlichen Perspektiven. Auf dieser Basis baut Silvia diskriminierungskritische Workshops auf, wie beispielsweise zu Audismus, hörenden Privilegien oder CIS-Heteronormativität.

Jona Schmitz ist hörend, weiß, queer und verortet sich trans* und nicht-binär. Auch er lebt mit seiner Familie und Wahlfamilie in Berlin und arbeitet dort als Dolmetscher. Er beschäftigt sich beruflich, aktivistisch und privat mit Diskriminierung und der Reflexion von Privilegien, insbesondere Audismus, Rassismus, Ableismus sowie Queerfeindlichkeit. Er setzt sich mit Ansätzen aus der Antidiskriminierungsarbeit, aus dem Queerfeminismus und aus der Idee, sich intersektional zu verbünden, auseinander.


Informationen zur Anmeldung

Anmeldung unter contact@xartsplitta.net bis zum bis zum 07. Februar 2024.

Die Fortbildung ist kostenfrei.

Bitte gebt bei Anmeldung an, ob ihr an dem Terminblock 1 oder Terminblock 2 teilnehmen möchtet.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.