wie gewaltig ist der staat? analysen, widerstände und mögliche visionen

wie gewalt_ig wirkt der staat in bezug auf strukturelle gewalt? welche ideen und visionen gibt es für veränderungen und welche formen für reflexions- und lernprozesse – zum beispiel in bezug auf die aufarbeitung von verbrechen im nationalsozialismus und die herstellung von gegenöffentlichkeiten durch das nsu-tribunal?
die reihe bietet anregungen und raum für diskussion auf der grundlage von präsentationen und filmabenden.

 

veranstaltungen:

 

donnerstag, 19. oktober, 19:30h

filmstill: szukając emila – looking for emil

film: szukając emila – looking for emil

60min, bayrisch/polnisch, eng. & dt. untertitel. regie: angelika laumer und itamar lerner

millionen von menschen mussten im nationalsozialismus im deutschen reich und den von ihm besetzten gebieten zwangsarbeit leisten – für den staat, für nationalsozialistische organisationen, für unternehmen und private haushalte. heute ist dies, nach jahrzehntelangem öffentlichem beschweigen, nahezu vergessen. der dokumentarfilm „looking for emil“ von angelika laumer widmet sich dem erinnernden umgang mit ns-zwangsarbeit im heutigen ländlichen bayern. dazu hat die regisseurin eigene familienangehörige und andere ortsansässige, aber auch ehemalige zwangsarbeiter und -arbeiterinnen interviewt. wir wollen den film als beispiel für die auseinandersetzung mit ns-zwangsarbeit im eigenen familiären nahfeld gemeinsam ansehen und uns danach über eindrücke, erfahrungen in der bearbeitung des themas und andere film-/forschungsprojekte zu diesem thema austauschen.

angelika laumer wird anwesend sein und fragen beantworten.

veranstaltung organisiert von henni & sarah.

zum film: https://www.facebook.com/szuemil/
https://szukajcemila.wordpress.com/

 

dienstag, 24. oktober, 19h

plädoyers im nsu-prozess – über lücken der aufklärung und ihre gesellschaftliche relevanz

nach mehr als vier jahren werden im nsu-prozess mittlerweile die plädoyders gehalten und das urteil anfang 2018 in münchen erwartet. die veranstaltung fasst die leerstellen der aufklärung zusammen, zeigt die gesellschaftliche relevanz auf und diskutiert konsequenzen für die politische arbeit. ein gespräch mit einer person der nebenklagevertretung und isabella greif.

 

 

donnerstag, 16. november, 20h

film: 2 oder 3 dinge, die ich über ihn weiß

regie: malte ludin (filmlänge: 85min.)

malte ludin setzt sich in diesem dokumentarfilm mit seinem vater, dem nazi-täter hanns ludin, und dessen bedeutung für seine familie auseinander. hanns ludin war repräsentant des deutschen reiches in der slowakei und mitverantwortlich für die deportation der dortigen jüdischen bevölkerung. er wurde 1947 in bratislava hingerichtet. in seinem film aus dem jahr 2004 interviewt malte ludin unter anderem seine mutter und seine schwestern. der aufarbeitenden auseinandersetzung ludins mit der nationalsozialistischen täterschaft seines vaters stehen die abwehr- und rechtfertigungsstrategien eines großteils seiner familienangehörigen gegenüber, in denen sich viele facetten des öffentlichen und gesellschaftlichen umgangs in deutschland mit der ns-vergangenheit widerspiegeln. der film bietet u.a. anknüpfungspunkte um über das nachwirken nationalsozialistischer täterschaften in der deutschen gesellschaft zu sprechen.

die produzentin des films, iva švarcová, wird an dem anschließenden gespräch teilnehmen und auch fragen zum film beantworten.

veranstaltung organisiert von henni & sarah.

homepage zum film: http://www.2oder3dinge.de/

 

donnerstag, 7. dezember, 20h

film aus der reihe staatsgewalt

wir zeigen einen dokumentarfilm, der sich anhand des beispiels der einsatzgruppenverbrechen in der ns-zeit mit der frage beschäftigt, welcher psychosozialen faktoren und umstände es bedarf, damit menschen in staatlichen funktionen sich an massenmorden an zivilist_innen beteiligen. titel auf anfrage. im anschluss gespräch zum film. veranstaltung organisiert von henni & sarah.

weitere infos in kürze an dieser stelle.

 

vergangene veranstaltungen der reihe: click

 

(Bild Stempel „erledigt“ von Tim Reckmann https://flic.kr/p/jwQpCC; geteilt unter der Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken