Film Screening: »5 Minutes From Home«

Wednesday, May 29th, 7pm

A film by Nahed Awwad

Documentary 52 min, 2008. Palestine/Turkey/Switzerland

Arabic with English subtitles

The screening will be followed by a Q&A with the director Nahed Awwad.

The Jerusalem Airport lies along the road that links Jerusalem to Ramallah. It has been occupied by Israeli army since 1967, at a 5 kilometer distance from Ramallah and 10 kilometer distance from Jerusalem. Today, to the east of the runway, a huge military checkpoint blocks the Jerusalem-Ramallah road, a dead end street.

Nahed Awwad discovers that life has not always been like this, and that this sad spot used to be a place where international aircrafts landed in the 1950s and 1960s, when Palestinians traveled freely. The happy images and testimonies of the past contrast bitterly with those of the present where access is denied to the aviation zone that is now being besieged behind barbed wire and soon will be trapped behind the Israeli Separation Wall.

Nahed Awwad goes to meet this place, evoking the past in order to have a better apprehension of the present: today’s Palestinian reality that is marked by forgetfulness.

World premier: Vision Du Reel film festival, Nyon-Swizerland. Screened at the film market Pavllion Les Cinemas Du Sud- Cannes film festival.

Further Information: www.nahedawwad.com/5-minutes-from-home/

The event will take place in English and Arabic spoken language. If necessary, translation into spoken German can be provided during the Q&A.


Nahed Awwad is an independent filmmaker; She has worked with well- known Palestinian filmmakers, local Palestinian TV stations and later international networks. In 2004 she got her film diploma from the European film college in Denmark and has released eight documentary films between experimental, short and feature length. Awwad’s films were screened at various international film festivals, including HotDocs film festival, Canada 2013, Dubai international film festival in 2012, Vision du Reel Film Festival, Nyon, Switzerland in 2005 and 2008 and the Cannes Film Festival in 2008 (Cinema Sud). In 2009 she was granted the International Trailblazer Tribute -Middle East Trailblazer in MIPDOC.


اخراج ناهد عواد

وثائقي 52 دقيقة، 2008. فلسطين/تركيا/سويسرا

اللغة عربي مع ترجمة للأنجليزية.

ملخص عن الفيلم

يقع مطار القدس على طريق القدس – رام الله  والذي تم احتلاله من قبل الجيش الإسرائيلي سنة 1967 على بعد خمس دقائق من رام الله و10 دقائق من القدس.

أما اليوم، فيوجد على نهاية مدرج المطار من الشرق حاجز قلنديا العسكري والذي يفصل طريق القدس-رام الله فبات نهاية طريق مسدود.

تكتشف ناهد عواد أن هذا المكان الحزين لم يكن دوما كذلك، فقد كان يوماً يستقبل طائرات من كل أنحاء العالم وخصوصا من الوطن العربي وبشكل يومي في الخمسينات والستينات، وذلك عندما كان الفلسطينيون يسافرون الى العالم بحرية. تتناقض الصور القديمة للمطار بشكل واضح ومؤلم مع واقع المكان المرير المحاصر تماما بالشيك وقريبا سوف يتم تطويقه بجدار الفصل العنصري الإسرائيلي.

تعود ناهد عواد لهذا المكان لتستحضر ماضيه المشرق في محاولة لفهم وسبر حاضره والهروب من واقعه الأليم اليوم.

العرض الأولي العالمي: مهرجان سينما الواقع في نيون –سويسرا.

وفي سوق الأفلام بفيليون لس سينما الشرق- في مهرجان كان السينمائي.

 

Community Relax- & Empowerment Session

Guided Meditation for Women* & Nonbinary who are Black / Asian / Rrom_nja / IndígenX*.

A private (closed) session with Noah Sow

Sunday, 30th of September 2018, 8am (1,5 hours)

  • Costs: Give what you can/like/want. Apart from that we welcome fruit / nuts / sunshine / giftcards / dancing / singing / smiling – as you wish and feel like.
  • Language: The workshop will take place in English spoken language.
  • Registration: Please inform us if you are coming. If you do so it will be easier for us to organize the right amount of yoga mats. If you did not make it to register you can join anyway… But please on time! Joining in late is not possible.
  • For whom: This closed session is for Black / Asian / Rrom_nja / IndígenX* Women* & Nonbinary.

We need to compensate a lot in daily life. This class presents relaxing rituals which can be helpful to overcome day-to-day life challenges, hardships and struggles.

Conventional Yoga classes unfortunately often don’t contribute to our well-being. Unlike it is understood in the west through a colonised approach, Yoga is a highly effective system that primarily uses meditation and breathing techniques to bring the body mind and soul in alignment when practiced regularly. Through that it can be a useful tool for our mental and physical balance (and -optionally- also spirituality).

During these two hours we will learn and practice ancient Indian techniques that balance the nervous system, which can then be integrated in our daily life and provide relief and prevention of activist burnout.

‘Sportiness’ / ‘Fitness’ is not necessary for this class!

The exercises will be performed while sitting or laying down.

What you need is: loose, wide and comfortable clothing, a mat or thick blanket to sit on, and if possible a pillow to put under your buttocks.


Noah Sow

is an author, lecturer, artist and activist. She has been at the forefront of Germany’s anti-racism and empowerment movements for 25 years. Noah is also an India-trained meditation and yoga teacher and therapist. She  constantly continues her own training in Vedantic teachings, Yog and Hatha Yog.

FAQ:

  1. Do I need to know or like Yoga if I want to join this session?

No.

  1. Will I have to twist myself? Will I be out of breath? Is this exhausting?

No, all exercises will be performed while sitting down and are doable for people who experience pain or have impairments. It is also possible to do the exercises while sitting on a chair.

  1. Do I need a yoga mat?

We are trying to organise as many yoga mats/blankets as possible but if you have your own -or something similar- please bring it with you.

  1. I already know that I won’t be arriving on time…?

We are sorry but maybe you can join the next time. Please be on time and participate only if you can stay for the whole session. Tranquility is important for the vibe and we’ll lock the doors on time. Thanks!

  1. Is this religious? / Is this compatible with my belief or religion?

Yoga is not a religion per se. It is a spiritual tradition that embraces all religions and can be practiced with or without (specific or unspecific) belief. Yogi_nis come in all sorts of religious backgrounds: Christian, Hindu, Muslim, Sufi, Agnostic, Taoist, and more. As a matter of fact, Abrahamic religions (Islam, Judaism,  Christianity) contain some elements of Yoga, as Yoga is much older than them.  

Addressing the Role of Shame In Community Accountability

Sunday, September 9th 2018, 2-5pm

Workshop by Zoya und Farzada as part of the launch of the „What Really Makes us Safe?“ toolkit.

Pls. note there has been a change in location. The new location is:

RomaniPhen Archive, Karl-Kunger Strasse 17, 12435 in Berlin-Alt-Treptow.

You will find a joint statement by xart splitta and the facilitators regarding the change of location at the end of this page.

What is shame? How does it impact our relationships to ourselves and to those around us? In what ways do we invest in being “good people” and how does this investment keep us from being accountable when we slip up? Join us in digging deep and connecting to some of the sources of shame within us. By doing this collectively, we hope– in addition to taking away some of the power of this internal force– to raise awareness of our internal processes and build understanding around some ways in which people may react to being “called out”.

Language: Spoken English

A registration is required for this workshop. If you are interested in participating pls. send an email to: contact@xartsplitta.net


Care / Accountability / Conflict / Awareness (CACA) came together in the aftermath of CutieBPoC Fest 2017. We wanted to (1) address and do something about the oppressive structural dynamics that we were reproducing in this radical, exclusive space, (2) train more people with the tools to deal with conflict resolution, de-escalation and care, because 10 people coming together spontaneously without any prior training could not do an adequate job of maintaining a safer space for 200 participants over several days, and (3) to cultivate a stronger sense of accountability and awareness toward on another within a broader community. We will be holding our first conference in April 2018 and hope to continue to learn with others who are interested in creating accessible grassroots spaces for marginalized communities.

Farzada and Zoya are good friends based in Berlin who first met through dance. They have the pleasure of organizing together (and with other lovely people) for a handful of different grassroots projects and spaces and are usually glad for one more reason to work together.


Statement regarding change of location:

The workshop “Addressing the Role of Shame in Community Accountability” is organised by the Transformative Justice Collective and the association xart splitta. Currently xart splitta still shares their office space with the publishing house w_orten und meer, where in 2016 and 2017 racist incidents occured. These incidents have until today not been resolved in an adequate way for those harmed. Due to the lack of commensurable accountability in this context, the facilitators of the workshop decided that a different space would be more appropriate for holding a workshop on community accountability. xart splitta can fully understand this decision, which is why the workshop will now be held at the RomaniPhen Archive. We hope the workshop will open up a space for dealing with community accountability in all it’s facettes.

Stellungnahme gegen die Initiative “Ehrlos statt wehrlos”

Rechtspopulismus im queeren Gewand

Auf Facebook meldet sich ein neues Bündnis mit dem Namen „Ehrlos statt wehrlos – Bündnis gegen Neuköllner Unzumutbarkeiten“ zu Wort und behauptet, Straßengewalt in Berlin-Neukölln bekämpfen zu wollen. Seine Gründungserklärung zeigt jedoch, dass es ihm vor allem um eines geht: Gewalt soll als Problem auf bestimmte Gruppen ausgelagert werden, rechtspopulistische Sicherheitsdiskurse sollen in queeren Kreisen etabliert werden. Wir sagen: Nicht mit uns! Nur eine solidarische Stadt ist eine sichere Stadt!

Nachdem unterschiedliche rechtsextreme Initiativen wie „120 Dezibel“ der sogenannten Identitären Bewegung oder der „Frauen-Marsch“ der AfD im letzten Jahr medienwirksam feministische Themen für rassistischen Zwecken instrumentalisiert haben, organisiert sich zurzeit auch in Neukölln eine Initiative, die die Themen Gewalt und Sicherheit im öffentlichen Raum für die Stigmatisierung von muslimischen, insbesondere arabischen Männern verwenden möchte. Basierend auf den breiten Mobilisierungen gegen homo- und trans*feindliche Angriffe im Kiez, missbraucht das neue Bündnis die klare Positionierung gegen jede Form von Diskriminierung, indem sie Ressentiments gegen tatsächliche oder vermeintliche Muslim*innen schürt und orientalistische Stereotype verbreitet.

Die rechte Sprache der queeren Kids

Um ihre Kampagne zu lancieren, folgt die Initiative in ihrem auf Facebook veröffentlichten Manifest mehreren populistischen Argumentationsmustern. Zunächst zeichnet sie eine Bedrohungslage, die jeglicher ernstzunehmender Belege entbehrt, um sie als Basis für eine gebotene Diskussion vorzuschieben. Diese Panikmache steht in krassem Widerspruch zur Lebensrealität im Kiez. Obwohl immer mehr queere Orte in Neukölln eröffnen, wird von einer massiven Zunahme von Einschüchterungskampagnen gegen solche Institutionen gefaselt. Obwohl sich immer mehr Israelis im Bezirk niederlassen, wird behauptet, dass Neukölln immer unsicherer für Jüd*innen werde. Angriffe gegen Obdachlose oder Rom*nja und Sint*ezza, die regelmäßig in der ganzen Stadt zu beobachten sind, werden – ohne Erklärung –besonders auf Nord-Neukölln projiziert. Überraschenderweise werden rassistische und neonazistische Angriffe, die im Bezirk seit vielen Jahren gehäuft registriert werden, gar nicht erwähnt. Allein ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, verzeichnet für den Zeitraum 2007–2017 164 Angriffe im Bezirk, darunter auch zwei Fälle von Mord.

Die Verantwortlichen für die äußert selektiv empfundenen „Unzumutbarkeiten“ in der Nachbarschaft werden im Folgenden klar identifiziert – es seien keine „italienischen, vietnamesischen, selbst deutschen“ Männer, sondern Araber und sonstige Muslime, die Gewalt im Namen der Ehre verüben. Auch die bösen Kompliz*innen werden benannt – die linksliberalen Medien, die angeblich zur Gewalt auf den Straßen in Neukölln schweigen, bzw. eine „politische Öffentlichkeit“, die Gewalt von Migrant*innen toleriere und damit legitimiere. Die Autor*innen des Textes inszenieren sich selbst als mutige Ausnahme-Gestalten, die der linken Zensur trotzen und es wagen, noch zu sagen, was Sache ist. Wer sie wegen dieser Inhaftnahme des männlichen Teils einer ganzen Religionsgemeinschaft für Rassisten hält, sei für sie selbst einer. Lediglich seien die wehrhaften Autor*innen weltoffen, da sie Menschen aus den islamischen Milieus akzeptieren, und zwar in dem Fall, dass diese „der ihnen auferlegten Kultur entkommen“ wollen.  Mehrere Posts der Gruppe über „Ex-Muslime“ (maskulin im Original) verdeutlichen welche Vorraussetzungen jener Akzeptanz vorliegen– Muslim*innen sind nur dann willkommen, wenn sie aufhören muslimisch zu sein.

Orientalistische Völkerkunde

Für das neue Bündnis, das offenbar aus deutschen Neuzugezogenen entstanden ist, ohne jegliche Beteiligung von Rom*nja oder Sinti*ezza, Obdachlosen oder Jüd*innen, steht fest, welchen Hintergrund gewalttätige Vorfälle haben, wenn sie von Jugendlichen ausgehen, die von ihnen als muslimisch wahrgenommen werden – die Ehrkultur des Nahen Ostens, sei sie nun religiös oder kulturell motiviert. Eine falsche und rassistische Vorstellung zugleich. Diese Behauptung phantasiert ein grundlegend anderes Verständnis von Ehre, das vor allem in gewalttätiger Form anzutreffen sei – und das nur erklärbar ist, wenn alle anderen Formen der Gewalt und Mackertum unter nicht-muslimischen Männern ausgeblendet werden. Tatsächlich vorhandene Norm- und Ehrvorstellungen in der muslimischen Welt, auch in Neukölln, die Alkohol- und Drogenkonsum wie auch tätliche Angriffe gegen Schwächere tabuisieren, laufen den bekanntgewordenen Gewaltvorfällen häufig zuwider. Unterstützung für Täter gab es weder unter linken Aktivist*innen noch in migrantischen Communities. Trotzdem wird propagiert, dass migrantische Strukturen im Kiez eine Mitverantwortung an einzelnen Vorfällen trügen.

Eine tückische Statistik

Dass junge Migranten an Gewaltdelikten überproportional beteiligt seien, ist ein Gerücht, das sich zwar seit Jahrzehnten hält, dem jedoch sämtliche kriminologischen Befunde widersprechen. In Berlin hat beinahe jeder Zweite unter 30 Jahren einen sogenannten Migrationshintergrund. In den Innenstadtkiezen wie Schöneberg, Nord-Neukölln und Kreuzberg, in denen auch große Teile der queeren Szenen zu Hause sind, ist dieser Anteil wesentlich höher. Gewalt auf der Straße findet dort statt, wo sowohl Opfer als auch Täter sich begegnen. Obwohl die Täter von Delikten zumindest körperlicher Gewalt häufiger aus sozial schwachen Familien stammen, sind Jugendliche aus migrantischen Familien nicht häufiger an solchen Tatformen beteiligt als es ihrem generellen Anteil an der städtischen Bevölkerung entspricht. Ist das ein Grund zur Freude? Nein. Ist es ein Grund für Panikmache? Nein.

Die vergessene Mehrheitsgesellschaft

Die Nicht-Benennung der Homo- und Trans-Feindlichkeit und der Roma-Feindlichkeit der Mehrheitsgesellschaft in einer Zeit, in der 40% der Bevölkerung es „ekelhaft“ finden, wenn zwei Männern sich küssen bzw. 50% die Verbannung von Rom*nja und Sint*ezza aus den Innenstädten fordert (Mitte-Studie 2016, Leipzig), ist an sich schon widerlich genug. Es ist nämlich nicht ersichtlich, warum diese Zahlen für Neukölln nicht gelten sollen. Schlimmer ist jedoch, dass die Initiative sich dieser zunehmend populistisch gestimmten Mehrheit anzubiedern versucht, indem sie sich als Opfer „der Muslime“ bzw. „der Migranten“ darstellt. So verzichtet sie darauf, den neurechten Angriffen eine Politik der Solidarität entgegenzustellen: Sie bevorzugt es, selbst an der Spaltung von strukturell benachteiligten Gruppen mitzuwirken.

Die durch das Bündnis beklagten und auf Nord-Neukölln beschränkten Unzumutbarkeiten sind in Wahrheit ein Zeichnen unverhohlener Ignoranz gegenüber der Lebenserfahrung der großen Mehrheit in der Nachbarschaft. Gewalt in Form von ökonomischer Verdrängung von Wenig-Verdienenden, institutioneller Rassismus gegen praktizierende Muslim*innen, People of Color, Schwarze Menschen und Geflüchtete sowie die neonazistischen Angriffe gegen linke Strukturen stellen für sie offenbar nichts Unzumutbares dar. Besonders die vielen Arten,  durch  die migrantische Jugendliche in Schule und Arbeitswelt diskriminiert, von der Polizei schikaniert, von Behörden in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt und von Neonazis ermordet werden, sollten völlig hinter der eigenen ach so vordringlichen Diskriminierung verschwinden. Wer in diesem gesellschaftlichen Zusammenhang eigentlich „wehrlos“ ist und wer nicht, können alle für sich beantworten.

Unsere Antwort – Solidarität

Der Wunsch, antisemitische, roma-, homo- und trans*feindliche Gewalt auch in Neukölln zu bekämpfen, ist zu begrüßen. Wir nehmen selbst an Demonstrationen und Aktionen dagegen teil und freuen uns auf noch mehr Gruppen, die sich dem Kampf für eine solidarische und egalitäre Gesellschaft anschließen. Den sich bildenden Kreis um die Initiative „Ehrlos statt wehrlos“ stufen wir jedoch als gefährliches Manöver von selbstinszenierendem Tabubruch ein, dem es eher darum geht, Ressentiments gegen Muslim_innen zu schüren und rassismuskritische Mobilisierungen zu diffamieren. Wir fordern auch die Polittunte Patsy L‘Amour LaLove und die queere Gaststätte Ludwig sowie alle anderen Akteure, die dem Bündnis bereits Raum gegeben haben, ihre rechtspopulistischen Positionen zu verbreiten auf, der Initiative in Zukunft keine Plattform mehr zu bieten.

Unsere Antwort auf Gewalt sieht anders aus! Wir vernetzen uns, kämpfen zusammen gegen verschiedene Formen von Unterdrückung und Diskriminierung, organisieren unsere Nachbarschaften gegen Rassismus, Homo- und Trans*feindlichkeit und Verdrängung, entwickeln gemeinsame Strategien gegen Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus und kämpfen für die Rechte aller Menschen zu lieben, wen sie möchten und wie sie es möchten – unabhängig von Aufenthaltstitel oder Geschlecht. Nur ein solches Zusammenkommen macht uns wirklich sicher.


Unterzeichnende Gruppen und Organisationen:

Berlin Muslim Feminist

GLADT e.V

Inssan e.V

Nicht ohne meinen Glauben – Queere Muslime

RomaniPhen – das feministische rromani Archiv

Salam Schalom Initiative

xart splitta e.V