ein paar ankündigungen

aktuelle termine bei xart splitta:
* 31.05. 19h filmabend: Work in Progress; Identity, Community and (Self) Love. A Short Film Program – Ein Kurzfilmprogramm (details below/unten)

* Schreibworkshop für Trans*Jugendliche mit Jayrôme C. Robinet:
der Workshop soll im September anfangen. Weitere Infos folgen bald!
Bei Interesse bitte an die contact@www.xartsplitta.net schreiben.

* Wir planen einen Workshop für leichte Sprache: wenn du Lust hast mitzumachen: schreib uns bitte contact@www.xartsplitta.net. Wir fangen nach dem Sommer an.

* Wir suchen noch weitere Leute für einen Kurs für Deutsche Gebärdensprache III. Interesse oder Fragen dazu, was diese Stufe etwa bedeutet? UND:DGS Übungsgruppe in Gründung – meldet euch!
Bis hoffentlich bald!

“Der Prozeß” – 4,5 Stunden Film und Diskussion zum Majdanek-Prozess

Wir zeigen am 14.05.2017 von 14:00 bis etwa 20:30 die Fernsehfilmproduktion „Der Prozeß“ (1984, 4,5 Stunden Film) in allen drei Teilen. Der Film stellt das Majdanek-Verfahren gegen Angehörige des Konzentrationslagers Lublin/Majdanek in Düsseldorf von 1975 bis 1981 vor.

(Infos von der Homepage http://www.presseportal.de/pm/6348/289612/3sat-zeigt-derprozess-zum-75-geburtstag-von-eberhard-fechner):

Vom 26. November 1975 bis zum 30. Juni 1981 fand in Düsseldorf der längste Prozess der deutschen Justizgeschichte statt: Fünfzehn ehemalige SS-Bewacher des Konzentrationslagers Majdanek wurden angeklagt, an den dort verübten Gräueltaten beteiligt gewesen zu sein. Ab 1976 fragte Autor und Regisseur Eberhard Fechner in einer Langzeitstudie über sechzig Personen – Richter, Staatsanwälte und Verteidiger, Angeklagte und ehemalige Häftlinge, Historiker und Prozessbeobachter – nach ihren Erinnerungen an Majdanek. Fechners auf diesen Interviews basierender dreiteiliger Film “Der Prozess” aus dem Jahr 1984 rekonstruiert ein Bild des schrecklichen Geschehens in dem KZ und schildert den Ablauf des Prozesses sowie sein Echo in der Öffentlichkeit.

DER PROZESS” besteht aus drei Teilen – “Anklage”, “Beweisaufnahme”, “Urteile” – je 90 Minuten. Wir werden alle drei Teile sehen und dazwischen Pausen machen. Und danach noch Zeit haben zum reden.

Wir freuen uns sehr, dass Henriette Freudenberg, die sich mit dem Thema aus rechtlicher Perspektive intensiv beschäftigt hat, ein paar Zusatzinformationen geben wird (im Film werden teilweise Interviews ohne weitere Erklärung abgefilmt, deshalb macht eine Einbettung/Erklärung viel Sinn).

Wir würden uns über eine kurze Mail vorher freuen, damit wir in etwa wissen, wie viele Leute da sein werden. Bringt euch gerne etwas zu essen mit. Tee und Wasser gibt es. contact   /at/  xartsplitta.net

Sonntag, 14.05.17 um 14h in der Hasenheide 73, klingeln bei xart splitta.
Die Räume sind barrierearm – bei Fragen dazu meldet euch bei uns. Anfahrt und Infos zum Projekt: www.xartsplitta.net

 

offene liste: interventions ~ ideen_formen_inspirationen

dies ist eine sammlung möglicher oder durchgeführter interventionen unterschiedlichster menschen und gruppen. sie sind ausdrücklich keine aufforderung zu irgendwas von irgendwem – sondern eine offene sammlung. alle personen wissen selbst am besten, was respektvolles intervenieren FÜR etwas ist. viel spaß beim lesen!

  • neues schild/neue beschriftung für einen straßennamen oder für ein denkmal was es nicht gibt oder für ein denkmal, das problematisch ist, ausdenken_gestalten_anbringen
  • sich selber gute bilder schaffen, plakate gestalten_drucken, comics ausdenken und zeichnen, collagen kleben und verschenken, postkarten verändern oder neu gestalten, sprüche ausschneiden/verändern und übers bett_auf den kalända_neben die garderobe kleben_in die hosentasche stecken
  • buttons herstellen, t-shirts bemalen, laternenmasten gestalten und gehwege besprühen
  • aufnäha gestalten und verteilen, auf parties, in freundecs-kreisen
  • kopien von tollen gedichten, coolen sprüchen und inspirierenden texten in wartezimmer, auf parkbänke, cafétische, flyerecken, flomarktstände legen
  • gedichte beginnen und weitaschicken, neue gedichte schreiben, fragen formulieren, geschichten ausdenken und gemeinsam weitaschreiben, fotos machen und auf sites und in büchern zugänglich machen, problematische bilder digital verändern, schwierigen texten kritische bilder zuordnen und dadurch neu hörbar machen
  • treffen organisieren, um sich zu überlegen, wie mensch in veranstaltungen gut eingreifen kann oder unwohlsein zur schau stellen kann oder kollektiv stören kann, damit z. b. öffentliche veranstaltungen verhindern, oder andere themen/stimmen hörbar machen
  • aufkleber drucken: für tagebuchumschläge, toilettentüren, u-bahnen, kaufhäuser, ämter, briefkästen
  • mir selbst einen neuen namen geben, neue pronomen aussprechen und in die welt setzen, neue wörter ausdenken und teilen
  • briefe in gedichtform schreiben und kritiken als collagen gestalten; reflektionen vertonen und aufnehmen mit anderen gemeinsam singen, anderen sagen was du gut findest, was du an und mit ihnen empowernd findest; visionen entwerfen und teilen
  • benannte dinge umbenennen (z. b. mit aufklebern/viel farbe/transpis/im sprechen/auf flugis): institutionen, straßenschilder, öffentliche preise, gebäude, brücken, flughäfen, kleingartenanlagen, parfümflaschen und schokoladenverpackungen, apotheken und kneipen
  • mediale intervenierungen wie leute interviewen, podcasts machen, zines zusammenschnipseln, -schreiben, kopieren und verteilen, kurz_filme drehen, kleine clips raps _szenen_fake-vorträge überlegen und videos damit gestalten und teilen, les_erinnenbriefe schreiben, blogs und blogartikel veröffentlichen, eigene bilder ins netz stellen, seiten verlinken und vernetzen, verlinkungsvorschläge schicken, kommentieren und webseiten stören
  • neue lieder zusammen überlegen und laut singen in unterschiedlichen situationen, laut zu husten anfangen und selbstgespräche führen, um etwas anderes zu übertönen, tasche lautstark aus- und einpacken, stuhl rücken, aufstehen wieder hinsetzen
  • alltagskommunikative intervenierungsformen wie zum beispiel argumentationen, fragen stellen, nachfragen, zuhören, neu formulieren, weggehn; irritationen und eigene abwehr für sich selbst reflektieren, sich beraten, kritik ernstnehmen, liegenlassen, noch mal mit anderen drüber reden, umsetzen in neue handlungsformen
  • petitionen initiieren, neuen demospruch gemeinsam ausdenken, reimen, einüben, ausprobieren, auf flugis drucken und verteilen, transpis/schilder malen für die nächste demo, spontandemo/kundgebung organisieren, per sms-weiterleiten …
  • transpi für einen öffentlichen ort gestalten, um etwas im öffentlichen raum zu verändern, an gerüste hängen, ans eigene fenster, an fassaden, haustüren, pinnwände, in arbeitsräume, theaterfoyers, vor werbeplakate, in behörden und jobcenter, in krankenhäuser und flughäfen, an ‘denkmäler’
  • und dann noch weitere dauermögliche intervenierungsaktionen in so vielen unterschiedlichen situationen: über krasse dinge in speisekarten drüberschreiben, klosprüche übermalen_kleben, aufkleba_poster_plakate_bilder abmachen_überkleben, aufstehen und weggehn in diskriminierenden situationen, türen zumachen, radios und fernseher ausschalten, auf einer party die musik ausmachen, tee- und kaffeepackungen wegschmeissen, salzstreua gezielt aufdrehen, bierdeckel neu beschriften, kaugummis auf stühle von sexistischen mackertypen kleben, buchcover umdrehen, sätze in romanen unlesbar machen, seiten in büchern rausreissen, schilder/ettiketten auf kleidung abmachen, sachen in lebensmittelläden hinter andere stellen und so visuell verschwinden lassen, deutschlandfahnen aus dem stadtbild entfernen, in keine kneipen gehen mit genderistsch_rassistischen speisekarten_klopolitiken_ausbeuterischen arbeitsverhältnissen, überlegen, wo/wie ich einkaufen gehe, andere transecsende personen auf der straße grüßen beim spazierengehen, support-sms schreiben, nachfragen wenn mir was auffällt, aufmerksam sein in öffentlichen räumen …

schreibt gerne mit an unserer offenen liste: contact@www.xartsplitta.net

 

call for participation: spoken word, kurzfilme, performances, tanz, musikstücke, … für einen performanceabend

(gerne an freundix weitergeben)

trans_x_ing space

zum thema: ent_zwei_genderung

ent_zweigenderung – was passiert wenn binäre herstellungen von gender entzweit und aufgegeben werden?

entzwei-genderung – was passiert wenn ich entweder-oder in bezug auf geschlecht in frage stelle_irritiere_herausfordere?

wann ist ent_zweigenderung rassimus_migratismus_ableismus_klassismus-reflektierend und wann ableismus_rassismus_migratismus_klassismus-kritik ent_zweigendernd?

was hat dann     raum_space_platz

an zweifeln – ideen – wagnissen – anwesenheiten – glücksgefühlen – gratwanderungen – neuem – ängsten – altem – wut – ausdruck

was entsteht so     findet – sucht – probiert

w_orte – aus_druck – wahr_nehmungen

an assoziationen, räumen, denk- und handlungsmöglichkeiten, an transfeministischen bewegungen, stimmen, musik, melodien, reimen und reibungen

kennst du diese fragen? sprechen sie dich/euch an? hast du/habt ihr künstlixsche empowernde, vorsichtige, mutige, laute, ausdrucksstarke, mulmige, leichte, traurige, fragile, wütende, mitreißende, was auch immer-… stücke_ideen für ein performance-event zu getransxten perspektiven, worten und wortungen, einlesungen, ausdrücken, bewegungen, verbildlichungen, wahrnehmungen, räumen und transfeministischen anwesenheiten?

bereits aufgeführte performances und acts sind genauso willkommen wie neue ideen und vorschläge – von personen mit mehr, weniger oder (bisher) gar keiner bühnen-erfahrung. wir von xart splitta begleiten_feedbacken_beraten gerne im entstehensprozess. je nachdem gibts vielleicht einen workshop zur vorbereitung für die, die darauf lust haben.

es gibt zwei termine zum mit_teilen eurer ideen und stücke: bis ende mai hätten wir gerne erste ideen und dann gibt es zeit bis ende juni zum verändern_überarbeiten_weglegen_sich wieder begeistern_ermutigen und so. wenn euer stück schon sehr weit/fertig ist, könnt ihr es auch gerne erst zu ende juni schicken.

alle performances_acts sollen über unterschiedliche kommunikationsformen und -wege wahr_nehmbar gemacht sein und in gebärden- oder in lautsprache gedolmetscht werden. dazu braucht es eines längeren vorlaufs (und dieser prozess beginnt dann ende mai), den wir gerne mit organisieren. eure ideen hierzu, die sich auf euer stück beziehen, sind auch sehr willkommen.

wir sind super gespannt auf eure vorschläge_ideen_konzepte zu performances_lesungen_stücken für einen nachmittag_abend zum thema rassismus_klassismus_migratismus_ableismus-reflektierende ent_zweigenderung und ent_zweigendernde ableismus_klassismus_rassismus_migratismus-kritik als trans_x_ing space. auch alle nachfragen sind sehr willkommen. im anschluss an die performances planen wir einen übergang zum gemeinsamem feiern – als wichtigem teil von trans_x_ing space.

 

der performanceabend ist teil eines längeren übergreifenden projektes unter dem titel

trans_x_ing space

trans_x_ing space ist für uns eine empowernde aneignung von raum, sprache, sprechen. trans_x_ing space ist laut sein, teilen, sich zusammen tun, mutig sein, ver_suche von anwesenheit und präsenz. trans_x_ing space ist das empowernde wahrnehmen des unwohlseins mit genderismus_rassismus_ableismus_migratismus_klassismus; ist ein ent_normalisieren von ableistischen, rassistischen, migratistischen, klassistischen normen, von zweigenderungen, cisgenderungen, ist offensein für differenzen, auf der suche sein nach ausdrucksformen.

der verein xart splitta organisiert den performanceabend und will so einen rahmen_raum schaffen für transx_empowernde künstlxische_aktivistische interdependent transfeministische strategien. weitere unserer arbeitsformate sind workshops, ausstellungen, vernetzungen, foto_kunst_filmprojekte, partys.

wir von xart splitta verstehen uns als getrans_xt ver_ortet in unserem aktivistischen_künstlxischen handeln. der call ist aus einer in bezug auf rassismus, ableismus, migratismus privilegierten positionierung formuliert und immer noch zu entpolitisierend akademisch geschrieben… wir versuchen diese reflektionen in verantwortungsvolle handlungen umzusetzen. der auswahlprozess für das event wird getragen sein durch eine gruppe mit getrans_xten ver_ortungen, mit personen, die teilweise durch rassismus, migratismus, ableismus, klassismus diskriminiert positioniert sind.

bitte schickt uns eure ideen_partizipationen_wünsche – fertiges und wackliges, noch nie präsentiertes und ungeschriebenes oder alte kamellen, die ganz sicher oder ganz vielleicht nur wieder auf der bühne geteilt werden wollen. wir nehmen mit euch kontakt auf und kommunizieren dann weiter mit euch über formate, umsetzungen, orga…

der performance-abend mit party findet im november in berlin statt. der ort wird noch bekannt gegeben (und wird barrierefrei sein). am selben abend feiern wir auch die herausgabe der turning pages, eines printprojekts mit empowernden trans_x_enden bilder und texten, zu dem ihr auch gerne beitragen könnt. diesen call findet ihr hier.

contact@www.xartsplitta.net

wir freuen uns sehr auf eure fragen, ideen, stücke!