fotogalerie

Dekolonisierung in Kunst und visueller Kultur (Juni-November 2016):

Foto: okk/raum 29

 

Islamische Feminismen (März 2018):

 

 

Dissolving Territories (März-April 2018):

1+  archipelago

 

Fotos: Ouassima Laabich und Prashanthy Sekaram

 

2+ aesthetics

 

Fotos: Saide Keskinkılıç

 

3+ tod

 

Fotos: Zara Zandieh

Zu Haram/Zu Halal – Gesprächskreis zum Thema Queer Islam

Donnerstag, 19. April, 18h

Gesprächskreis zu Queerem Islam von und mit Saad Malik und Zuher Jazmati

 

Gemeinsam mit xart splitta veranstalten wir einen Gesprächskreis mit Saad Malik und Zuher Jazmati zum Thema Queer Islam/ Queer Muslimische Lebensrealitäten.

Saad Malik und Zuher Jazmati werden aus Alltagserlebnissen und gesellschaftspolitischen Ansätzen schöpfen und u.A. zu den Themen:

-die Kooption des Themas LGBT*IQ-Rechte, der medialen Diskurs und Repräsentation von Islam und Homosexualität
-das “Sicherheitsgefühl” queerer Muslim*innen in muslimischen Spaces
-die Rolle von Patriarchat, Männlichkeit, Tabuisierung von Sex(ualität) erzählen und berichten.

Der Diskurs rundum “Queerness und Islam” wird erweitert und andere Faktoren wie Klasse, sozio-ökonomischer Background, sozio-kulturelle Erwartungen (von queeren Muslim*innen) und Präkarisierung reingebracht.

Die Veranstaltung richtet sich explizit an Menschen, die sich als Queer/LGBT*IQ und muslimisch verstehen sowie an ihre Allies.

Sie wird in deutscher und englischer Lautsprache stattfinden.

Saad Malik ist Kulturanthropologe und Stadtgeograph. Er hat zu Bereichen wie Entwicklungszusammenarbeit und Public Health gearbeitet und fokussiert sich nun aus eine postkolonialen Perspektive auf seine Heimatgesellschaft Deutschland.Nach der Mitarbeit im Bereich der lokalen Integrationsarbeit von Menschen mit aktueller Fluchterfahrung in Berlin fokussiert er sich nun auf intersektionelle und dekolonialisierende Sensibilisierungs- und Empowermentarbeit.

Zuher Jazmati ist 1989 geboren und in Riyadh und Berlin aufgewachsen. Kürzlich beendete er sein Studium der Orientwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politikwissenschaft in Marburg, Kairo und International History an der LSE in London.

Islamic Feminisms – Reflections on Intersectionality and Religion

Kamal Boullata, “Nun wal-Qalam”, 1983, silkscreen, photographed by Amanda Tugwell

Wednesday,  March 7th, 7pm

Islamic Feminisms – Reflections on  Intersectionality and Religion

Book launch and round table with the author Lana Sirri (Maastricht), Amal Abu-Bakare (Aberystwyth) and Dino Suhonic (Maruf, Amsterdam). Moderation: Nahed Samour (Berlin).

In the wake of ever growing anti-Muslim tendencies in Germany and globally we would like to ask how far we need to start including religion more explicitly in our examinations of  the intersection of different axes of oppression. How can this be helpful and important for the development of strategies in dealing with manifestations of anti-Muslim racism? How can network building be facilitated by an analysis of these phenomena?

On this evening we would like to bring together different perspectives from Islamic feminists and open a space in which these questions can be examined and discussed in a congenial mindful atmosphere. We are looking forward to welcoming guests from a range of professional and activist backgrounds and warmly invite participants with basic knowledge on theories of intersectionality and Islamic feminisms.

Language: Spoken English

An event by xart splitta in cooperation with w_orten und meer (http://wortenundmeer.net/)

Location: xart splitta, Hasenheide 73, 10967 Berlin. Pls. ring at xart splitta/w_orten und meer.

Flyer as PDF: plakat_islamicfeminisms

About the speakers:

Amal Abu-Bakare is a doctoral student at Aberystwyth University, studying racialisation and counterterrorism in the context of International Relations Theory. She identifies as a Black Muslim Feminist, and is interested in social justice, art, and media projects that address the intersections between race, gender, and religion. Amal frequently writes and comments on the politics of race on Twitter and her blog colouredacademia.

Lana Sirri is Assistant Professor of Gender and Religion at the FASoS, Department of Literature and Art, Maastricht, The Netherlands. She studied sociology at Tel-Aviv University and worked as a coordinator in the Women’s Project of the Arab-Jewish Community Center in Jaffa. Her research interests include: Gender, Queer, Post- and Decolonial theories, as well as theories on Islamic feminisms.

Sirri completed both her MA in Gender Studies and her PhD at the Humboldt University Berlin (HU). Her dissertation entitled “Islam, Gender and Sexuality – Insights into the Interdisciplinary Discourse of Contemporary Muslim Feminists” involves a critical evaluation of Muslim feminist discourses.

Dino Suhonic is director of the Maruf Foundation (http://www.maruf.eu/), a platform from and for Queer muslims in  the Netherlands and beyond. Dino Suhonic is also a lecturer, opinion maker and queer activist. They write about queer Muslims, Islam, sexual diversity and gender identity.

Moderation:

Nahed Samour is a law and Islamic scholar and studied in Bonn, Berlin (HU), Birzeit / Ramallah, Damascus, London (SOAS), Harvard and at the Max Planck Institute for European Legal History in Frankfurt / Main. Since 2015, she is Junior Faculty at Harvard Law School, Institute for Global Law and Policy and Post-Doc Researcher at the Eric Castrén Institute of International Law and Human Rights, Helsinki University on “Order and Contestation in Islamic International Law and Relations”. She earned her doctorate at the Humboldt University Berlin, Faculty of Law on “An Islamic Critique of Adjudication”.

About the book:

In her book “Einführung in islamische Feminismen” , Lana Sirri provides an introduction to theory and practice of islamic feminisms: On its ideas, conceptions and approaches; how they are defined and who is defining them; on the role of religion, gender role models, sexuality, and geographic positions in the different islamic feminisms, and on differences and common grounds in and between muslim communities concerning islamic feminism.

Lana Sirri presents different feminist positions and discusses gender- as well as sexuality-sensitive interpretations of the “holy texts”, and interviews German muslim activists on the actual battles and defiances of queer and feminist muslims in Germany.

 

 

 

Veranstaltung: 2+ ästhetiken

Aus der Reihe DISSOLVING TERRITORIES | kulturgeographien eines neuen eelams

Donnerstag, 05. April, 19 Uhr @ aquarium am Südblock
Gesprächspartnerin: Bafta Sarbo

 
Welche Rolle spielt Ästhetik in gegenwärtigen Protesten? Benötigen Gerechtigkeits- und Menschenrechtsproteste tiefergehendes Design und Kommunikationsstrategien, um Erfolg zu haben? Und welche Rollen spielen Rassifizierung und Klasse in solchen Bewegungen? Im zweiten Teil von Dissolving Territories werden wir uns mit Fragen der Ästhetik des Widerstands beschäftigen.
Mehr Informationen zur Veranstaltung unter diesem Link: http://www.xartsplitta.net/tamilische-perspektiven/

Verwobene Geschichten – Geteilte Erinnerungen

Mittwoch, 31.01.2018, 19h

Erzählungen zu marginalisierten Erinnerungen und Widerständen in Berlin

“Wir erzählen Berlin anders

mit Geschichte*n, die von Bewegung und Globa­lität handeln – und doch keine „Migrationsgeschichte“ // mit Geschichte*n, die verdrängt oder zum Schwei­gen gebracht werden – und doch keine ‘Opfer­geschichte’ // mit Geschich­te*n, die kon­kre­te Lebenswege be­leuchten – und doch keine Geschichte von ‘Einzelschicksalen’.

Wir erkunden Berlin anders

mit Orten, die geteilte Erinnerungen sichtbar machen, alltägliche Kämpfe ums Überleben ins Gedächtnis rufen und politisch­en Widerstand würdigen // mit Menschen, deren Wissen und Erfahrung, Perspektiven und Beiträge die Stadt prägen und verändern // mit Touren, die ver­schiedene Zeiten, Räume und Lebenswelten miteinander verbinden.” (von der Webseiten Verwobene Geschichte*n)

Eine szenische Vorstellung zum Projekt “Verwobene Geschichte*n” mit Diane Izabiliza, Olga Gerstenberger und Ozan Keskinkılıç.

Zu den Sprecher_innen:

Diane Izabiliza studiert Soziokulturelle Studien an der Europa Universität Viadrina, in Frankfurt Oder. Sie ist Absolventin des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule, Berlin und gelernte Erzieherin. Zu ihren Studienschwerpunkten gehören, Gender, Rassismusforschung, postkoloniale Theorien, Intersektionalitätsforschu ng und kritische Migrationsforschung. Sie arbeitet als studentische Mitarbeiterin im Praxis Forschungsprojekt „Passkontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart“. Zuvor war sie im Praxis Forschungsprojekt „Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten“ tätig. Von 2011 bis 2016 war sie Gründungsmitglied im Jugendnetzwerk „Ruanda Connection“.

Olga Gerstenberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Passkontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart“ und Lehrbeauftragte an der Alice Salomon Hochschule. Zuvor war Sie Koordinatorin im Projekt „Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten“. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Bielefeld und hat einen vom DAAD geförderten Master in „Ideology and Discourse Analysis“ (University of Essex). Nach Abschluss ihres Studiums unterrichtete sie an der Freien Universität Berlin, sowie der Alice Salomon Hochschule im Bereich der rassismuskritischen Migrationsforschung/ historisch-politischen Bildung und war in unterschiedlichen Film- und Bildungsprojekten, vor allem bei der Initiative with WINGS and ROOTS, aktiv.

Ozan Z. Keskinkılıç ist Politikwissenschaftler, Aktivist und politischer Bildner. Er studierte Internationale Entwicklung und Internationale Beziehungen in Wien und Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Orientalismus, (antimuslimischer) Rassismus und Antisemitismus, Migration sowie deutsche Kolonialgeschichte und postkoloniale Erinnerungskultur. Von 2014-2016 forschte er im Praxisforschungsprojekt “Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten” schwerpunktmäßig zur Verschränkung deutscher Islam-, Kolonial- und Orientpolitik und wirkte an der Gestaltung der digitalen Stadttour “Koloniale Ordnungen” mit. Aktuell ist er Lehrbeauftragter im Arbeitsbereich Diversity Studies/ Rassismus und Migration an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin und unterrichtet zu (Post-)Kolonialismus und kritischer Migrations- und Rassismusforschung. Aktuelle Publikation: ‘Der orientalische Mann‘ vor|nach Köln. Zur sexuell-kulturellen Dynamik des antimuslimischen Rassismus in der Fluchtdebatte.’ In: Yurdakul, G. et al. (Hg.) (2017): Witnessing the Transition. (twitter: @ozankeskinkilic)

Mehr Infos zum Projekt unter: http:// www.verwobenegeschichten.de /